Im Tiefschnee auf den Hüttchopf und zur Alp Scheidegg


Publiziert von alpstein Pro , 20. November 2008 um 20:40.

Region: Welt » Schweiz » Zürich
Tour Datum:10 Dezember 2006
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Zürcher Oberland   CH-ZH 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 600 m
Strecke:Fischenthal - Fistel - Tannen - Hüttchopf - Alp Scheidegg - Dürrspitz - Aurüti - Fischenthal
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bodensee - Kreuzlingen - N 7 - N1 bis Münchwilen - Fischingen - Hulftegg - Steg - Fischenthal
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Die angekündigten Wetterverhältnisse für das nächste Wochenende könnten uns Verhältnisse bescheren, wie wir sie bei einer Tour auf den Hüttchopf (1232 m) erleben durften. Ausgangspunkt war Fischenthal (734m), von wo es zunächst Richtung Fistel ging. Ab hier geht es dann stetig aufwärts und im freien Gelände gewinnt man schnell an Höhe. Bei Tannen führt der Weg dann dem Waldsaum entlang in südlicher Richtung weiter. Den Rücken des Hüttchopfs stapften wir im tiefen Schnee  hoch zum Gipfel. Schneegestöber und Sonnenschein im Wechsel begleiteten uns.

Über den südwestlichen Abhang kamen wir dann zu einem breiten Fahrweg (P. 1146 m), der  zur Alp Scheidegg (1200 m) hochführt. Im heimeligen Gasthaus gab es schmackhafte Rösti. So gestärkt spurten wir durch eine gut 40 cm hohe Pulverschneedecke hoch zur Dürrspitz (1243 m). Von da an führte der Weg dann nur noch bergab. In kniehohem Schnee kamen wir über Aurüti und Brand wieder nach Fistel, wo sich der Kreis schloss.

Fazit der Tour war, dass Bergwandern auch bei Schneegestöber sehr viel Spaß machen kann.

Tourengänger: alpstein

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»