Pass d'Ela


Publiziert von cresta , 29. Juli 2015 um 21:46.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Albulatal
Tour Datum:28 Juli 2015
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Aufstieg: 1463 m
Abstieg: 1463 m

Nachdem ich zwei Tage zuvor beinahe den Pass digl Orgels erreicht hatte www.hikr.org/tour/post97076.html, wollte ich nun die Orgelpfeifen von der anderen Seite besichtigen. Die Ausgangshöhe ab Bergün ist fast dieselbe wie von Tinizong. Der Aufstieg ist allerdings von hier nicht weniger anstrengend. Nur ein kurzes Stück ist als Fahrweg ausgebaut. Bei P. 1619 steht man vor der Alternative "geradeaus" oder "Abkürzung". Der längere Weg gewinnt im letzten Drittel praktisch keine Höhe mehr und ist deshalb im unteren Teil ebenso steil wie die Abkürzung. Im Clubführer ist der Hauptweg mit EB bezeichnet, die Abkürzung mit B, weshalb ich mich für die Abkürzung entschied. Wie dem auch sei - ein schmaler Pfad im Wald mit geringer Aussicht, stellenweise recht unbequem. Danach folgt ab ca. 2000m ein immer steiler werdender Weg durch stellenweise hohes Gras bis zum P. 2385. Und dann noch ca. 100 Höhenmeter Verlust bis zur Chamonas d'Ela. Bis hierhin war ich wenig begeistert von dem Weg, Anstrengung und Genuß stehen in schlechtem Verhältnis.

Bei der Hütte ändert sich schlagartig das Bild. Zum einen ist die Hütte eine der schönsten in Graubünden (allerdings unbewartet), zum andern ist das Panorama und der weitere Weg zu den beiden Pässen traumhaft schön. Das plötzlich besser werdende Wetter trug natürlich dazu bei. Ich wählte den Weg zum Pass d'Ela um noch einen Blick auf die beiden Seen dahinter zu bekommen. Bis hierhin waren 1463 Höhenmeter zu überwinden. Wegen des extrem starken Windes und der fortgeschrittenen Zeit mußte ich auf den Schlenker über den Pass d'Orgels verzichten. An der Hütte stand ich vor den Wahl, entweder nach Bergün zu gehen (angegebene Zeit 2 h) oder nach Filisur (3 h). Auf 100 Höhenmeter Gegensteigung und den unbequemen Weg nach Bergün hatte ich keine Lust, deshalb lieber den längeren Weg nach Filisur. Mit etwas Glück erreichte ich in Filisur gerade passend einen Zug zurück nach Begrün.

Tourengänger: cresta


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

countryboy Pro hat gesagt:
Gesendet am 29. Juli 2015 um 22:18
Gratulation zu dieser Tour. Fantastische Bilder! Steht jetzt auf meiner Wunschliste... :-)

cresta hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Juli 2015 um 10:14
Man kann auch gut von Preda über Fuorcla da Tschitta - Lai Grond - Pass d'Ela gehen. Das erzählten Leute auf der Hütte. Wünsch Dir viel Spaß dabei! Gruß, cresta

Runner hat gesagt: RE:
Gesendet am 31. Juli 2015 um 21:57
Das zieht sich allerdings - hab's mal im Rahmen eines Lauftrainings gemacht :-). Aber sehr schöne Gegend. Vor allem ab Preda bis zur Furschela !


Kommentar hinzufügen»