Galenstock-Überschreitung SE-Sporn / Nordgrat


Publiziert von roger_h Pro , 28. Juli 2015 um 13:56.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:26 Juli 2015
Hochtouren Schwierigkeit: ZS-
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-VS 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 900 m
Strecke:Sidelenhütte - Südostsporn - Galenstock - Nordgrat - Scharte südwestlich P3419 - Tiefengletscher - Obere Bielenlücke - Sidelengletscher - Sidelenhütte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Anfahrt mit PKW zum Parkplatz Sidelenbach (Achtung, begrenzte Anzahl Parkplätze, alternativ bei der Furka-Passhöhe bzw. beim Hotel Furkablick parkieren und von dort zur Hütte aufsteigen)
Unterkunftmöglichkeiten:Sidelenhütte
Kartennummer:1231 - Urseren

Schulbuchmässig im Aufstieg, schulbubenmässig im Abstieg

Natürlich ist das etwas pointiert ausgedrückt und zwar sowohl was den Aufstieg, als auch was den Abstieg betrifft. Aber es geht eben nicht immer alles glatt, wenn man auf Bergtouren unterwegs ist und das soll man in der Nachbetrachtung durchaus kritisch analysieren.

Es existieren auf hikr sehr viele Tourenberichte zum Galenstock und auch zum Südost-Sporn. Völlig zu Recht, ist es doch eine sehr empfehlenswerte Tour, die alles beinhaltet, was das Bergsteigerherz begehrt. Aus der Fülle der guten Tourenbeschreibungen möchte ich *diese und *jene hervorheben, beide beschreiben den Aufstieg über den Südost-Sporn sehr gut. MaeNis haben exakt zu unserer Tour den GPS-Track geliefert, nämlich *hier.

Der Grund, wieso ich mich entschieden habe, trotzdem noch einen Tourenbericht zu verfassen, ist unser Verhauer im Abstieg über den Nordgrat bzw. vom Ende des Nordgrats zu den Metall-Bügeln, die den Abstieg auf den Tiefengletscher deutlich vereinfachen.

Walti Gisler, der Hüttenwart der Sidelenhütte empfiehlt nicht (mehr?), den Weg der von der Hütte direkt bergauf und nach links Richtung Hannibal führt. Besser sei es, man folge zuerst dem Weg zur Furka-Passhöhe bergab bis zum Seelein nahe der Hütte und verlasse den Weg am Ende des Seeleins (ca. hier). Dann hält man sich in Richtung Westen, bis man auf die Moräne steigen kann, die in der Mitte des Gletschers zwischen Hannibal und Gross Furkahorn in Richtung Nordwesten hochzieht (Karte). Dieser Moräne folgt man bis ca. 2850m und dreht dann in Richtung Nordosten, bis zur steilen Schlussrampe und dieser in nördlicher Richtung folgend zum Einstieg in den Südost-Sporn (ca. hier).

Beim Einstieg zum Südost-Sporn liegt recht viel loses Geröll, welches man besser nicht in die Tiefe schickt, an schönen Wochenendtagen sind in der Regel recht viele Seilschaften am Südostsporn unterwegs. Der Fels wird jedoch spätestens beim Einstieg zur Kletterei recht kompakt. Gute Hinweise und Bilder über den Einstieg in den Südostsporn finden sich bei *diesem Tourenbericht.
Die Kletterei ist Plaisir pur, die Absicherung der Schwierigkeit absolut angemessen. Beim Einstieg in die Kletterei und bei Einstieg zum rötlichen Turm sind genügend Bohr- und Schlaghaken angebracht, um das Klettern nervenschonend mit Expressen absolvieren zu können. Zwei bis dreimal ist ein mutiger Kletterzug nötig, aber alles wie bereits erwähnt im Plaisir-Bereich. Wir haben ausser an den beiden zuvor erwähnten Stellen alles am halblangen Seil und an Felsköpfen gesichert, dadurch ist die Kletterei eigentlich viel zu schnell wieder vorbei und man steht am Ausstieg des Südost-Sporns.
Sehr schön hat amphibol den Südost-Sporn hier dokumentiert.

Weiter ging es über Firn und Geröllinseln zum finalen Gipfelgrat. Hier gilt es eine Balance bzw. Spur zu finden, die nicht zu nahe an die grosse Gipfelwächte führt und nicht in zu steiles Gelände. Bei uns war eine gute Spur vorhanden und der Gipfelgrat war auch nicht nicht allzu vereist.

Der Abstieg über den Nordgrat ist mit Eisenstangen versehen, die den Abstieg gut absicherbar machen. Je weiter nach unten man am Nordgrat kommt, je loser wird das Gestein, welches rumliegt, man sollte gut auf aufsteigende Seilschaften achten. Dort wo der Grat wieder flacher wird, folgt man ihm bis zur ersten kleineren Graterhebung, welche links (westseitig, mit einem Borhaken und einem Fixseil versehen) umgangen wird. Danach markiert ein Fixseil nach rechts unten in eine Rinne (ca. hier) den Abstieg in Richtung der Metallbügel und zum Tiefengletscher.

Hier haben wir den entscheidenden Fehler gemacht und sind mehr oder weniger in der Falllinie der Rinne nach unten gestiegen anstatt schräg nach unten (Richtung Nordost) den Schuttbändern zu folgen. MaeNis  GPS-Track zeigt die Route eigentlich bestens. Auch auf dem Swisstopo-Luftbild kann man ein Schneeband sehen, dem man mehr oder weniger folgt (auch wenn es bei uns keinerlei Schnee an der Stelle hatte). Ich habe das hier ungefähr einzuzeichnen versucht.
Wir befanden uns irgendwann zu tief im übelsten Schutt und direkt unterhalb der Einstiegsrinne mit dem Fixseil. Auf dem Gletscher in Falllinie unter uns befanden sich einige teilweise ziemlich grosse Felsbrocken, da begann es mir langsam zu dämmern, dass wir vermutlich falsch unterwegs sind und unsere Position bezüglich Steinschlag alles andere als ideal war. Als dann auch noch eine Bergführer-Seilschaft oben die Rinne hinabstieg, bekam ich es mit der Angst zu tun, dass diese Dreierseilschaft nun Steine auf uns regnen lassen könnte, weil man das an dieser Stelle fast nicht verhindern kann.
Der Bergführer hatte den deutlich besseren Riecher bzw. bessere Routenkenntnisse als wir und wir konnten ihm danach bis zu den Metall-Bügeln und zum Tiefengletscher folgen.

Von dort aus ist ein kurzer Gegenanstieg bis zur Oberen Bielenlücke und zum Einstieg in den Klettersteig zu absolvieren. Der Klettersteig ist sehr spannend angelegt, nach dem Ausstieg gelangt man in kurzem Fussmarsch über den Sidelengletscher zurück zur Sidelenhütte.

Daten und Überlegungen zur Tour:

Kletterstellen alle trocken und schneefrei.
Gletscher am Morgen gut gefroren, ab Mittag weich und die Tragfähigkeit von Schneebrücken zweifelhaft.

Benötigtes Material: Standard-Hochtouren- und Gletscherausrüstung, zusätzlich ca. 3-4 Expressen und ein Abseilgerät, falls man die Abseilpiste statt den Nordgrat oder Normalweg für den Abstieg wählt. Ein Helm ist dringend empfohlen.

Abmarsch bei der Hütte: 05:00
Ausstieg aus dem Südost-Sporn: 08:30
Ankunft Galenstock-Gipfel: 09:15
Abmarsch Galenstock-Gipfel: 09:30
Ankunft Tiefengletscher: 12:00
Zurück bei der Sidelenhütte: 14:00

Inklusive allen Pausen haben wir also genau 9 Stunden für die Tour benötigt. Vor allem mit dem erwähnten Verhauer haben wir Zeit verloren, ansonsten scheinen mir die Zeiten für eine eingespielte Seilschaft und mit wenig Stau an den Kletterstellen realistisch.

Ich bin mir bei der Vergabe der Bewertung etwas unsicher, eine WS+ könnte auch zutreffen, ich vergebe eine ZS- ohne mir genau bewusst zu sein, wie gross der Unterschied zwischen den beiden Bewertungen wirklich ist. Abhängig von den angetroffenen Verhältnissen bewegt sich die Tour im Bereich WS+ bis ZS.

Tourengänger: roger_h, anho


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4- WS+ III
2 Aug 17
Galenstock-Überschreitung · amphibol
WS+ III WS+
T3 ZS+ V- L
T2 ZS- III
WS+ 3
18 Jul 16
Galenstock via SE- Sporn · sniks

Kommentare (12)


Kommentar hinzufügen

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 28. Juli 2015 um 14:12
Ä flotti Tour! Söttid au wieder äisch gah!

LG
Nicole und Marcel

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. Juli 2015 um 14:17
Salü zämä

Dankä!
Chamer eigentlich immer eppä machä, aber äs paar Mal sinder ja afä gsi! :-)

Gruäss
Roger

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. Juli 2015 um 14:26
Jä ja! Vilicht schaffid miär ä sogar äisch nu übärä SO-Grat... ;-)

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. Juli 2015 um 14:33
Das liid für üch ämu sicher drin... ;-)

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. Juli 2015 um 14:35
bitz träniärä müässtid miär dä für der gläbi scho nu...:-)

amphibol Pro hat gesagt: cool!
Gesendet am 28. Juli 2015 um 18:10
Gratuliere!

roger_h Pro hat gesagt: RE:cool!
Gesendet am 28. Juli 2015 um 18:28
Danke dir! Ich hatte dein Topo dabei! :-)

Gruss
Roger

amphibol Pro hat gesagt: RE:cool!
Gesendet am 28. Juli 2015 um 18:33
hehe! :-)
Gut wenn's genutzt hat! :-)
Gruess Raphael

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 28. Juli 2015 um 21:18
He, großer Hochtourengeher, watt machste denn da für heikle Sachen. Kaum ist der Schweizhutträger mal nicht dabei, schon verhauts den lieben Roger!! Aber bis zur "großen" Tour hast du ja noch etwas Zeit zu üben :-))) Ich drücke derweil JETZT schon die Daumen... also nicht für deine Übungen, sondern für die große Tour!!
Liebste Grüße auch von der webeBe
WoPo

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. Juli 2015 um 21:27
"Schutt I stay or schutt I go" hat ein grosser Bergsteiger aus dem Hohen Norden mal gesagt.
Tja, seit dem Brunegghorn-Nordwestgrat mag ich dieses allzu schuttige Gelände ganz einfach nicht mehr!

Liebe Grüsse von der Roger'schen Familie

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. Juli 2015 um 21:36
GROSSER Bergsteiger? aus dem hohen Norden?? Hm, da muss ich mal eben kurz nachdenken... aber beim Brunegghorn Nordwestgrat machts sofort pling! Schutt happens!!

dominik hat gesagt:
Gesendet am 29. Juli 2015 um 08:21
Sehr schön, die Tour kenne ich doch auch von vor ein paar Wochen. Jetzt müsste ich sie nur noch bei Hikr eintragen...


Kommentar hinzufügen»