Obere Wettersteinspitze (2297 m): Biken, Wandern, Kraxeln und.... Baden!


Publiziert von Vielhygler Pro , 28. Juli 2015 um 19:52.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Wetterstein-Gebirge
Tour Datum:26 Juli 2015
Wandern Schwierigkeit: T4- - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Mountainbike Schwierigkeit: L - Leicht fahrbar
Wegpunkte:
Geo-Tags: D   A 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von nördlicher Richtung kommend an Mittenwald vorbei. Beim Abzweig nach Leutasch (dort auch die letzte Ausschilderung: "Mittenwald Ortsmitte" liegt ein kleiner, sogar kostenloser Wander-P direkt an der Straße
Unterkunftmöglichkeiten:Weiter oben auf dieser Tour: keinerlei Schutz!
Kartennummer:AV: Wetterstein / Ost & Mieminger

 
Die Obere Wettersteinspitze ist an einem nicht allzu heißen Sommertag ein ideales Ziel hoch über Isar und Leutasch. Mittenwald ist mit der Bahn oder dem Auto ausgezeichnet zu erreichen und die geteerte Bikestrecke von dort  zur Ferchenseehöhe bequem zu fahren. Die Tour ist abwechslungsreich und wartet mit einem tollen Gipfel auf. Und das Sahnehäubchen: Hinterher noch im Lautersee baden gehen, bevor man erfrischt zu Tal rollt!  

Diese Tour über den hübschen Gamsanger  auf die Obere Wettersteinspitze hat im Sommer den unbestreitbaren Vorteil eines Nordanstiegs: Schatten! Aber wer bewirtschaftete Almen und grasige Anstiege, wer weiche Kontraste und das harmonische Zusammenspiel idyllischer Berglandschaften sucht, der wird hier nicht vollends glücklich werden. "Statt Kaffee und Kuchen sollst Schotter du suchen", könnte hier die Devise sein! 
Es ist eben eine klassische Nordseite und somit wird`s hier ziemlich schnell "alpin" Die Schuttströme reichen fast bis zum Ferchensee hinunter und dort, auf knapp 1100 m Höhe, gibt es auch schon die ersten Latschen. Schon auf 1300 m ist nach einem kurzen Waldstück ein Kar erreicht und man erklimmt den ersten Felsabsatz. Der gut markierte Weg ist überaus abwechslungsreich, teilweise kommt auf felsigen, langen Bändern fast etwas „Dolomitenfeeling“ auf.
Ein Highlight und der gemütlichste Teil der Tour ist das Gamsangerl, eine kleine, grüne und ausgesprochen reizvolle Grasterrasse, ein idealer Rastplatz vor der letzten Anstrengung: 320 Hm schöne, leichte Schrofenkraxelei auf den Gipfel. Die Belohnung folgt auf dem Fuß, bzw. Bergschuh: ein wunderbarer Gipfel mit Holzkreuz, Buch und einem herrlichen Blick auf  Ammergauer, Garmisch, Soiern, Mittenwald Karwendel und das ganze weit hingestreckte Voralpenland mit den Seen.
Der Abstieg schließlich ist natürlich kein Knieschoner, aber das Schwimmen im Lautersee hat vor dem gemütlichen Hinausrollen nach Mittenwald den heutigen Wandertag erfrischend versüßt!
 
83 Stefan hat *hier den Tourenverlauf sehr anschaulich beschrieben, deswegen füge ich nur noch ein Paar Anmerkungen hinzu:

Bike`N`Hike

Ich habe heute zwischen dem Lautersee und dem Ferchensee, an der Ferchenseehöhe, (dieser wenig ausgeprägte Sattel ist gleichwohl die Wasserscheide zwischen Isar und Loisach), das Rad deponiert. Von dort ohne Höhenverlust und immer ausgeschildert zu Fuß weiter.
Auf dem Hinunterweg habe ich aus Interesse den landschaftlich hübschen kleinen Umweg über den Ferchensee genommen, mußte dann auf Sandpiste allerdings noch etwa 50 Hm zur Ferchenseehöhe (Bikedepot) hinaufgehen (15 Min)
Man kann natürlich auch das Bikedepot am Ferchensee einrichten, müßte dann aber nach dem Schwimmen ebenfalls wieder zur Ferchenseehöhe hinauffahren.

Ist der Gipfel überlaufen? 

Nein, überhaupt nicht! Heute, am Sonntag, bei bestem Wetter, 25°, keine Gewitterwarnung:
nur etwa 12 Besucher.

Wegzustand und aktueller Hinweis:

Im unteren Teil sind dort, wo es schmal und von der (nordseitig) feuchten Latschenerde etwas schmierig ist, an einem seilgesicherten Felsabsatz 2 Haken ausgerissen und das Seil hängt auf ca. 10 Meter schlaff durch. Nicht weiter belasten! Ich bin im Abstieg links ohne Seilberührung runter und fand die Stelle sogar etwas "unangenehmer" als die ganze Kraxelei weiter oben.
Das stimmt nicht mehr: am 15.09.2016 war meine Frau, die Vielhyglerin, auf der Oberen Wettersteinspitze und hat berichtet, sie habae diese Sicherungen brandneu tip-top erneuert vorgefunden! 

Ansonsten ist alles gut ausgeschildert und markiert.
Helm oben in den Rinnen? Ja! Markiert ist oft in den Rinnen, man kann aber auch sehr gut kleinräumig und keineswegs schwieriger ausweichen. (Meine Mitgeher waren heute alle vorsichtig mit Steinen und sozial ok mit dem Warten, bis der andere "durch" ist, aber das ist nicht immer so..)

Bilanz und Ausklang

Tolle Tour. Schönes Gipfelfeeling. Top Aussichten!

Und der Ausklang? Im See natürlich und auf der Heimfahrt mit einer Flasche Weißbier im Bergschuh...super war`s wieder, schöne Touren und bis bald..

Tourengänger: Vielhygler


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Nic hat gesagt:
Gesendet am 28. Juli 2015 um 21:16
Der Viel"hügler" in höheren Gefilden...Schöne Tour! Immer wieder lohnend.

VG Nico

Vielhygler Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. Juli 2015 um 22:13
...ich liebe die Abwechslung und somit natürlich auch: Felsen! Und jetzt bei so gutem Wetter hat`s richtig Spaß gemacht da oben..

Grüße Andreas

Kris hat gesagt: Zufälle
Gesendet am 29. Juli 2015 um 08:47
Da sind wir uns doch glatt über den Weg gelaufen. Glaube wir haben sogar unterhalb des Gipfels ein paar Worte gewechselt.. schöner Zufall.

Grüße
Kris

Vielhygler Pro hat gesagt: RE:Zufälle
Gesendet am 29. Juli 2015 um 11:23
Ja, sowas! Als ich vor den Gipfel gekommen bin, am letzten Absatz sind einige grad runtergekommen. Da warst du wohl dabei.
Ganz oben war ich sogar 15 Minuten allein, dann ist nur noch ein Paar gekommen. War schön da.

VG Andreas


Kommentar hinzufügen»