Camona Cluozza


Publiziert von Runner , 25. Juli 2015 um 15:18.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum: 7 Juli 2015
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 2115 m
Abstieg: 1819 m
Strecke:Zernez - Bellavista - Murtaröl (Pt 2579) - Bellavista - Cna Cluozza - Fuorcla Murter - Parkplatz 3 (Ofenpass)
Unterkunftmöglichkeiten:div. in Zernez, u.a. Camping 'Cul' (Strom, fliessend Wasser, Bistro)

die letzte Ferienwoche verbringe ich solo im Engadin. Meine 'Home-Base' schlage ich auf dem einfachen aber schönen und sauberen Campingplatz 'Cul', zwischen dem RhB-Bahnhof und dem Inn gelegen, auf. Sechs Nächte kosten mich (ohne Strom) sFr. 135.-. Mit Strom wären's sFr. 150.- Kann man nichts sagen. Duschen, Waschraum und einen gemeinschaftlichen nutzbaren Kühl- und Tiefkühlschrank (für die Kühlboxelemente) gibt's auch noch und nicht gerne selber kocht oder sich zwischendurch bekochen lassen möchte, kehrt im dazugehörenden Bistro ein.

Die erste Lauf-Tour führt mich zur fast schon berühmten, mindestens aber sehr bekannten und ebenso beliebten Camona Cluozza (Cluozza-Hütte). Diese Hütte, welche im Blockhausstil erbaut wurde und im Schweizer Nationalpark (SNP) liegt, ist lediglich zu Fuss erreichbar. Dennoch ist sie sehr gut frequentiert, und wer dort übernachten möchte, ist gut beraten sich rechtzeitig nach freien Plätzen zu erkundigen. Ansonsten 'brennt' man mit Sicherheit an! Immerhin wandert man ab Zernez gute 3 1/2 Stunden bis dorthin und dies auch nicht gerade ebenwegs. Da wäre es sehr unangenehm, wenn man unvorbereitet wieder abziehen müsste.

Ich wähle, da ich hier ein bisschen Berglauftraining betreibe, einen kleinen Umweg zur Hütte. Und zwar über einen Aussichtspunkt, welcher als 'Murtaröl' bezeichnet wird. Bisweilen ist auch lediglich von 'Pkt 2579' die Rede. Der Gipfel an sich ist weder spektakulär noch bietet er technische Schwierigkeiten. Wer aber die Einsamkeit geniessen möchte, der ist dort oben am richtigen Ort.
Zunächst führt der Weg auf's Murtaröl ein kurzes Stück entlang der Haupt- und später der Ofenpassstrasse hinaus aus Zernez. kurz nach dem Parkzentrum, wo man viele Informationen über den SNP erhält, zweigt ein Feldweg rechts ab. Nun folgt man diesem, erst flach, später stetig steigend, durch dichten Baumbestand, bis man - wandernderweise nach etwa 1 1/2 Stunden, 'runninglike' nach ca. 40 Minuten, das 'Bellavista' erreicht. Es handelt sich hier um eine kleine Waldlichtung auf ca. 2'039 M.ü.M., auf welcher eine bescheide Holzhütte errichtet worden ist. Dies Hütte, welche sich in Privatbesitz befindet, kann für sFr. 20.- pro Person gemietet werden und bietet für maximal fünf Leute Platz.

Nach einer ersten Aussichtspause folge ich weiter dem Wanderweg. Im Nationalpark ist es - aus verständlichen Gründen - streng untersagt, den Weg zu verlassen. Zunächst noch im schattigen Wald, bald darauf über offenes Alpgelände und weiter oben durch steiniges Terrain erreiche ich nach einer weiteren Stunde dann den erwähnten 'Pkt 2579'. Ich bin hier oben tatsächlich alleine !

Nach einer längeren Verweildauer steige ich auf derselben Route zurück bis 'Bellavista'. Freilich gäbe es noch einen Weg etwas unterhalb des Grates, jedoch bietet jener nicht solch ein schönes Panorama. Kurz oberhalb 'Bellavista' zweigt der Weg in östlicher Richtung ab und führt mich nach einer kurzen Gegensteigung steil ins Val Cluozza (Cluozzatal). Die Landschaft ist schon eindrücklich hier ! Der Weg selber darf als bestens unterhalten bezeichnet werden und so gelange ich ohne Probleme im Laufschritt zum Wildbach 'Ova da Cluozza' in einer erneuten Gegensteigung zur Hütte, wo ich nicht nur die Aussicht auf die gegenüberliegende Talseite geniesse, sondern auch ein kühles Bier und eine feine Suppe. Man gibt sich viel Mühe hier ! Bewartet wird die Hütte übrigens nicht von einem urigen Öhi aus dem Bündnerland, wie 'man' als Unterländer vielleicht erwarten würde, sondern von einem mittelalterlichen Ehepaar aus dem Bernbiet.
Der Wegweiser vor der Hütte bietet drei Möglichkeiten für den Weiter- bzw. Rückweg an. Jene Richtung aus der ich gekommen bin, eine alpine Route (weiss-blau-weiss) über die Fuorcla Val Sassa - hier würde sich ein Abstecher auf den höchsten Gipfel im SNP, den Piz Quattervals, anbieten - oder jenen Trail den ich vorgesehen habe und der über die Fuorcla Murter zum Parkplatz 3 an der Ofenpassstrasse führt.

Der Aufstieg auf die Fuorcla ist nicht ohne, was aber ausschliesslich an den recht vielen Höhenmetern auf kurze Distanz bietet. Ich gerate ins Schnaufen und Schwitzen und muss gestehen, dass mein 'Getappel' zwischendurch wohl mehr an ein Hüpfen als an ein Trailrunning erinnert. Dafür entschädigt wiederum die Aussicht ganz oben. Auch der Weg ins Tal bietet schöne Abschnitte und sorgt für kurze Weile.

Ab dem Parkplatz 3 (bei Pkt 1768 an der Ofenpassstrasse gelegen) gelangt man bequem mit dem Postauto an den Ausgangspunkt zurück.

Tourengänger: Runner


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
T2
14 Jul 11
A travers il Parc Naziunal · genepi
T3
8 Sep 15
Chamanna Cluozza via Murter · Rhabarber
T3
14 Okt 06
Murtersattel und Murtaröl · phono
T2

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. Juli 2015 um 19:27
Genau 2 Tage später waren wir auch dort. Also, am Gipfel des Murtaröl und an der Cluorza Hütte. mann, was haben wir uns in DER Woche verpasst. Denn am 08.07. stiefelten wir ca. 2 Stunden lang durch Zernez. Hatten sogar zufällig kopfsalat und Lemon am Bahnhof getroffen. Nur vom kleinen Runner war keine Spur zu sehen!!
Wie war der Zermatt Marathon?
Grüße aus Flachlandhausen vom
WoPo

Runner hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Juli 2015 um 21:53
Ha - der 8. Juli, das war doch der verregnete Mittwoch. Da war ich Morgens kurz auf der Alp Munt und dann am Nachmittag im Segantini Museum in St. Moritz ! Da sind wir möglicherweise noch aneinandere vorbeigekommen... ! Naja.

Der Zermatt Marathon war deftig (vor allem das letzte Stück auf den Gorner Grat) aber auch wirklich prächtig. Und für CH-Verhältnisse sehr gut organisiert. Da habe ich schon laschere Veranstaltungen erlebt !


Kommentar hinzufügen»