Jubiläumsweg: Prinz-Luitpold-Haus - Schrecksee - Hinterstein


Publiziert von ju_wi , 16. November 2008 um 13:45.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum:22 Juli 2006
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 250 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:16 km
Unterkunftmöglichkeiten:Prinz-Luitpold-Haus (DAV)
Kartennummer:BayLV Allgäuer Alpen

Der Jubiläumsweg folgt dem Gratverlauf nördlich des Hochvogels von der Prinz-Luitpold-Hütte bis zum Geißhorn. Nach der Hochvogel-Besteigung mit Übernachtung in der Hütte wählen wir diesen schönen Weg als Rückweg der gemütlichen 3-Tages-Tour nach Hinterstein.

Der Name Jubiläumsweg stammt übrigens daher, dass er in den Jahren 1898/99 von der DAV-Sektion Allgäu-Immenstadt anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums angelegt wurde - von der Willersalpe zum Prinz-Luitpold Haus.

Wieder früh wandern wir nach Hüttenfrühstück gegen 6:30 Uhr los. Das erste Wegstück verläuft leicht bergan in einem Hochtälchen unter den Wänden der Fuchskar- und später Kesselspitze, bis man die Passhöhe der Bockkarscharte (2164 m) nach einer knappen Stunde erreicht. Hier ergeben sich schöne Ausblicke in das wildromantische, einsame Schwarzwassertal. Nach einem sehr steilen Geröllabstieg folgt der Weg in stetigem Auf und Ab immer in Höhen zwischen 1900 und 2100 m bleibend dem langen Gratverlauf der Vilsalpseeberge Richtung Rauhhorn. Es sind immer mal wieder auch schrofige und für Anfänger etwas ausgesetzte Passagen zu überwinden - d.h. für Bergwanderer eher oberes Niveau (aber nicht über T3).

Geht man der Jubiläumsweg - wie wir - in nördlicher Richtung, so sollte man sich immer mal wieder umdrehen, denn die Blicke auf den Hochvogel (s. Fotos) sind bei guter Sicht einfach gigantisch ! Nachdem wir unter den Gipfels des Sattelkopf, des Schänzlekopf und der Schänzlespitze hergewandert sind, biegen wir neben dem Lahnerkopf mit dem Jubiläumsweg links ab (geradeaus führt der Pfad zur Landsberger Hütte) auf die nahe Lahnerscharte (1988 m). Von ihr hat man einen herrlichen Blick auf den 1813 m hoch gelegenen Schrecksee vor Kugel- und Rauhhorn. Etwas hinab auf den See zu führt der Jubiläumsweg dann auch im Weiteren. Will man weiter Richtung Rauhhorn, so kann man einen etwas höher über dem See verlaufenden Pfad nutzen, während wir einen schmalen Pfad zum Seeufer wählen, da wir hier absteigen wollen.

Am Schrecksee kühlen wir an diesem herrlich warmen Julitag unsere müden Füße im kalten Wasser - zur Begeisterung der zahlreichen Fische. Dann geht es über einen kleinen Sattel und danach sehr felsig eine steile Stufe (Sicherungen) hinab und im Bogen in den Kessel des Taufersbachtal. Nach einer flachen Passage durch Weiden folgt wieder ein steiler, häufig felsiger Pfad durch Wald hinab, bis man am E-Werk das Sträßchen Hinterstein-Giebelhaus erreicht.

Von hier fährt halbstündlich ein Pendelbus. Wir wollen aber weiterlaufen und folgen dem Sträßchen, das wir 2 Tage zuvor hinaufgelaufen waren, nun Richtung Hinterstein. Nach 10 Minuten erreichen wir rechts das schön gelegene Konstanzer Jägerhaus. Wir lassen uns auf ein Getränk nieder und fragen nach einem Bett. Leider (oder im Nachhinein eher zum Glück) ist das Haus belegt - aber Rosi empfiehlt uns ein Zimmer in ihrer Familienpension im Ort. Das Zimmer dort gefällt uns sofort - mit dem typischen Glasbalkon ausgestattet. Seitdem sind wir fast 10mal dort gewesen...

Tourengänger: ju_wi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»