Große Rudoka - höchster Berg des Kosovo - Besteigung aus dem Kosovo


Publiziert von Snowfinchen , 19. Juli 2015 um 11:08.

Region: Welt » Kosovo » Sar Planina
Tour Datum: 3 Juli 2015
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:ca. 25 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Ausgangspunkt ist das Hotel Arxhena oberhalb von Brod. Von Prizren aus ist eine unkomplizierte - teils eventuell eine etwas enge - Zufahrt über die R113 und später ab Dragash R114 bis zum Hotel Arxhena in ca. 1 1 /4 Std. möglich. Parkmöglichkeiten befinden sich hier an der Strasse.
Unterkunftmöglichkeiten:Entweder Prizren, aber auch in Dragash oder Brod gibt es Unterkunftsmöglichkeiten. Daneben bietet Dragash grössere Einkaufsmöglichkeiten. Aber auch in Brod können die wichtigsten Dinge erworben werden. Wir sind mit unserem Busle am Bach neben dem Hotel Arxhena gestanden. Das Gelände eignet sich für eine Nacht auch mal für ein Zelt.

Bisher bin ich hier im hikr stille Mitleserin und Ideenholerin.
Die Erlebnisse unseres letzten Urlaubs bringen mich jedoch dazu, hier in Sachen Tourenbeschreibung doch auch mal tätig zu werden.

Unser Urlaub führte uns unter anderem mit unserem Busle in den Kosovo. Aus unseren Grobplanungen von Daheim wussten wir bereits, dass hier bergtechnisch etwas geht. Die Suche nach Tourenbeschreibungen und Co. gestalteten sich jedoch etwas zäh - steht der Kosovo halt noch nicht in der Top Ten der europäischen Lieblingsreiseziele. Aber sowas sehe ich als Vorteil!

Wer Interesse bzgl. Bergsteigen im Kosovo im Bereich um Dragash hat, dem kann ich folgende Seite mit kostenlosem Dragash-Hiking-Guide als pdf empfehlen:
http://www.ks.undp.org/content/kosovo/en/home/library/environment_energy/Hiking_Guide.html

Tourenbeschreibung:
Grundsätzlich liegt der Anspruch bei dieser Tour weniger im technischen Können (schwer wirds im Grunde nie) sondern vielmehr bei der eigenen Kondition (Strecke und Höhenmeter). Daneben wirds Köpferl nebst Augen beim jeweiligen Ausspähen des nächsten Wegpunktes (i.d.R. roter Punkt mit weißer Umrandung oder auch mal weiß-rote Striche) gefordert - ein Pfad auf den Gipfel hat sich ab dem Shutman-See noch nicht gebildet ... aber ich Beginne mal von vorne.

Gestartet sind wir am Morgen direkt am Hotel Arxhena ganz eindeutig und einfach die steile Lifttrasse hoch (hier wird gerade ein alter Sessellift aus den Alpen aufgebaut). Im weiteren Verlauf teilt sich diese eindeutig. Wir halten uns links. Naja und ab hier? Vorerst einfach dem Pfad und den schönen frischen Markierungen folgen. Es empfiehlt sich im übrigen die Schuhe frisch zu fetten. Das Gelände ist Wasserzügig und nasser Kontakt kaum zu vermeiden. Bis zum Shutman-See (ca. 2 Std.) ist es eine gemütliche Wanderung. Die Höhendifferenz beträgt hierbei lediglich ca. 600 hm auf 4,5 km. Der Weg fügt sich schön in die Landschaft ein. Wenn man den Blick schweifen lässt, kommen einem hier schon ab und an mal die Gedanken an die Teletubbies .... haben die nicht hier gewohnt?

Vor dem letzten Aufschwung zum See geht es an der Shutman-Alp vorbei. Diese wurde auch bei unserem Besuch von ca. 1.500 Schafen bewohnt. Wie uns der Schäfer später erzählte wurden während der Jugozeit im Sommer hier oben bis zu 12.000 Tiere gehalten!

An dieser Stelle einen kleinen Hinweis zu den Sharrdogs. Diese Hunde gibt es auf der Welt nur hier. Ihr oberstes Ziel besteht darin, die Schafe vor Wölfen zu schützen. Daher bewachen sie sehr zuverlässig ihr Territorium nebst Bewohnern. Normalerweise gehen diese nicht auf Menschen los, jedoch ist es schon beeindruckend von 10 dieser Tiere eingekreist und umrundet zu werden. Aber nachdem sich immer ein lieber Schäfer in der Nähe befindet, verschwinden diese nach einem entsprechenden Pfiff - oder wars doch ein Schrei - wieder.

Übrigens: solltet ihr eine Einladung zum Kaffee vom Hirten bekommen. Nehmt Sie an! Der Besitzer hat zehn Jahre in Basel gelebt und spricht fließend Deutsch. Es ist schön seiner Geschichte zu zuhören. Und evtl. gibts eine kleine Kostprobe vom Schafskäse.

Am Shutmann-See angelangt, erfolgte unsere erste Rast. Das Gelände eignet sich hierfür wunderbarst. Aufpassen, die ein oder andere hier lebende Kreuzotter findet Rucksäcke als Versteck ganz nützlich.

Anschliessend ging es für uns rechter Hand am See vorbei. Die Pfadspuren werden ab hier zunehmend schwächer, bis diese vollständig verschwinden. Aber Markierungen sind immer sichtbar, wenn auch mal nicht unbedingt auf den ersten Blick! Im Folgenden wird es dann auch steiler und dadurch anstrengender. Nach gut 3 Std. gemütliches Bergaufgehen standen wir schließlich auf dem Gipfel mit Grenzstein. Gesehen haben wir leider nicht viel, da von der mazedonischen Seite hohe Wolkentürme und Nebel die Sicht leider versperrten. Immerhin konnten wir den einen oder anderen Blick Richtung Kosovo in den Nebelwirbeln erhaschen.

Hier der Hinweis, dass plötzlicher Nebel in diesem Gebiet scheinbar sehr typisch ist. Entsprechende Vorsichtmaßnahmen (z.B. GPS mit Rückkehrfunktion) sollte somit jeder für sich selbst überdenken.

Für den Abstieg gibt es zwei Varianten. Die Einfachere ist, den Abstieg analog Aufstieg vorzunehmen. Oder - die aus unserer Sicht interessantere - "Querbeet" Richtung Shutman-See abzusteigen. Diese ist zwar anspruchsvoller, aber dafür durchwandert man eine wunderschöne Landschaft mit kleinen Seen.
Den Markierungen unterhalb des Gipfels sollte man jedoch nicht folgen, ausser man plant einen Aufenthalt in Mazedonien :)

Landmienen:
Einen Hinweis auf dieses Thema möchte ich doch noch geben. Während des Balkankrieges wurden im Kosovo Landmienen ausgelegt. Seit 2010 gilt der Kosovo jedoch als Landmienen frei. Laut Auskunft des Schäfers kam es in den letzten Jahren seines Wissen zu keinerlei Zwischenfällen mehr auf Grund Landmienen.






Tourengänger: Snowfinchen

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 26. August 2015 um 22:13
Bitte weiterhin solch tolle Berichte! Ursprünglich wollten wir auf den Ararat was aber nicht mehr geht wegen Militäraktionen, nun geht's dafür von Istanbul in einer Rundreise über GR, MK und BG wieder zurück in die Türkei. So bin ich auf deinen Bericht zum "neuen" Landeshöhepunkt Kosovos gestossen. Auf dem "alten" war ich ja schon, so soll es im September von Mazedonien her auf den Gipfel gehen.Es freut mich immer zu lesen, dass es Leute wie du gibt, denen Reisen und Bergsteigen auf dem Balkan gefällt - für mich eine der schönsten Regionen Europas mit sehr netten Menschen.

Gruss, Sputnik

Snowfinchen hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. August 2015 um 10:18
Schau mer mal ob noch dieses Jahr :)
Für nächstes Jahre stehen die Chancen sehr gut!

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. September 2015 um 15:07
interessante Aufstiegsvariante!

lg Felix

dropsman hat gesagt:
Gesendet am 21. April 2017 um 08:27
Schöner Bericht und interessante Route. Der Rudoka steht bei mir für Sommer dieses Jahres auf dem Plan. Bisher sollte es von Mazedonien hoch gehen. Mal schaun ob es nun vielleicht Deine Variante wird.

Gruß Thomas


Kommentar hinzufügen»