Rofelewand (3354 m) - via Eisrinne


Publiziert von mabon , 7. Juli 2015 um 08:35.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Ötztaler Alpen
Tour Datum: 5 Juli 2015
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 2 Tage 9:00
Aufstieg: 1550 m
Abstieg: 1550 m
Strecke:Parkplatz Verpeilalpe - Verpeilhütte - Verpeiltal - Roßkarle - Schweikertferner - Eisrinne - Verpeilspitze - und retour
Kartennummer:DAV 30/3

Es gibt Berge, bei denen man den richtigen Zeitpunkt abpassen muss und für deren Besteigung nur wenige Wochen im Jahr optimal sind. Zu jenen Gipfeln zählt die Rofelewand. Gemeinhin gilt der Juni als bester Aufstiegsmonat. Aber auch die ersten beiden Juliwochen können bei guter Schneelage noch genutzt werden.

Später sollte man jedoch nicht die berühmt-berüchtigte Südrinne aufsteigen, da sie dann meist schneelos ist und blankes Eis zu Tage tritt. Da es ca. zehn Tage zuvor nochmal einen halben Meter Neuschnee gab, konnten wir davon ausgehen, dass die Verhältnisse zu Beginn des Juli 2015 optimal sein müssten. Und so war es dann auch.

Der Schnee hatte die optimale Trittkonsistenz und konnte somit gut gestuft werden. Nur im Mittelteil beginnt sich das Blankeis bereits ein wenig zu zeigen. Hier waren die Steigeisen sehr hilfreich. Ansonsten war die Rinne, deren Steilheit zwischen 30° und 40° variiert, bestens zu gehen.

Oben angekommen werden wir von der Aussicht überwältigt. Es gibt vieles zu bestaunen, wobei vor allem die Wildspitze am Horizont ins Auge fällt. Aber auch die unmittelbaren Nachbarn Verpeilspitze, Schwabenkopf und Gsallkopf wissen zu begeistern.

Der Rinnenabstieg war einfacher als gedacht. Wenn man das Körpergewicht mehr auf die Fersen verlagert, ist auch das Herunterkommen kein Problem. Zurück auf dem Schweikertferner seilen wir uns wieder an, obwohl alles ganz harmlos aussieht. Aber: Vertraue nie einem Gletscher! Dies bestätigte sich auch diesmal wieder, als wir im unteren Ende des Schweikertferners mit den Teleskopstöcken eine zugeschneite Spalte durchstießen, die so nicht zu sehen war.

Unser Dank geht an Agnes und ihre Mädels von der Verpeilhütte. Alles sehr liebevoll und sympathisch-unkonventionell dort. Da kommen wir doch gerne einmal wieder! :-)


Tourengänger: mabon, ferenc

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

III
26 Aug 15
Rofelewand Südrippe · dercenturio
WS+ S
WS II

Kommentare (9)


Kommentar hinzufügen

Bene69 hat gesagt:
Gesendet am 7. Juli 2015 um 10:49
saubre Tour! die steht auch noch auf meiner Liste

mabon hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. Juli 2015 um 12:02
Danke Dir Bene! Schöne Grüße ins Allgäu!

ADI hat gesagt:
Gesendet am 7. Juli 2015 um 11:05
gewaltig schöne Sommertour....
Gratuliere..

VLG!

ADI

;-)

mabon hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. Juli 2015 um 12:03
Danke Dir Gunter.

Lieben Gruß

mabon

Murgl hat gesagt: Vor 37 Jahren ...
Gesendet am 7. Juli 2015 um 12:48
Ich habe am 5. August 1978 diese super Tour gemacht. Das waren schneemäßig noch ganz andere Zeiten. Deutlich mehr Firn als mittlerweile Anfang Juli, und die Rinne war völlig problemlos zu begehen.

mabon hat gesagt: RE:Vor 37 Jahren ...
Gesendet am 7. Juli 2015 um 13:28
Servus Murgl!

Und den Gletschersee gab's damals vermutlich auch noch nicht?

Schöne Grüße

mabon

Murgl hat gesagt: RE:Vor 37 Jahren ...
Gesendet am 7. Juli 2015 um 14:42
Den gabs damals tatsächlich noch nicht.

Beste Bergrüße

Murgl

Grimpeur hat gesagt: meiii
Gesendet am 7. Juli 2015 um 12:50
Schöne Tour....wäre gerenet dabei gewesen. Bin aber Sa wieder kurzfristig krank geworden wegen warm kalt dauerwechsel letzte Woche im Büro

mabon hat gesagt: RE:meiii
Gesendet am 7. Juli 2015 um 13:30
Hi Sven,

dafür können wir kommendes Wochenende was machen. Radlfrei hast ja; jetzt musst' halt nur noch g'sund werden.

Dir einen schönen Tag

mabon


Kommentar hinzufügen»