Rotspitze (2034 m) - Überschreitung


Publiziert von ju_wi , 1. November 2008 um 09:12.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum:10 August 2007
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1350 m
Abstieg: 1350 m
Unterkunftmöglichkeiten:Hinterstein Privatzimmer
Kartennummer:BayLV Allgäuer Alpen

Die Rotspitze ist neben dem Breitenberg ein Hausberg von Hinterstein, der mit Breitenberggrat und den Hohen Gängen einen Gratkessel oberhalb des Retterschwanger Tals bildet. In diesem Gratkessel nördlich der Daumengruppe ist die schöne Pyramide der Rotspitze die höchste Erhebung mit 2034 Metern. Aus dem Häbelesgrund führt ein sehr steiler Weg hinauf, der am leicht ausgesetzten Grat einfache Kletterei erfordert.

Nach der verreggneten Tour am Iselergrat vom Vortag, nehmen wir heute die Rotspitze in Angriff. Von Hinterstein spazieren wir an der Ostrach entlang zum E-Werk und biegen über die Brücke ab auf den Jägersteig, der ein stück den Hang hinaufführt und dann in das Retterschwanger Tal einbiegt. Auf schöner, kleiner Spur werden ein paar Bachläufe gequert, bevor man später wieder auf einen Forstweg gelangt. Diesem folgen wir noch ein kurzes Stück, dann ist per Wegweiser der Abzweig zu Breitenberg und Rotspitze markiert. Es folgt ein äusserst steiler Serpentinenpfad durch Wald, der hier etwas Windwurf gebeutelt ist. 500 Hm später erreicht man mit dem Häbelesgund einen Almkessel auf ca. 1600 m, der von dem durchweg 1900 - 2050 m hohen Gratrand umrundet wird und wo im frühen Sommer durch die Nordseite viel Schnee liegt. An einer Gableung im Häbelesgund biegen wir rechts ab zur Rotspitze.

Zunächst führt der Weg eine waldige Stufe hinauf und wendet sich dann dem Rotspitzgrat zu, zu dem ein wiederum äusserst steiler diesmal sehr gerölliger Hang auf Serpentinen durchquert wird. Der Geröllhang wird bis in den hinteren rechten Winkel vom Weg genutzt, der den Felsaufbauten ausweicht. Die letzten Meter zum Grat sind dann recht mühsam in steilen Schrofenstufen in einer Rinne zu bewältigen. Das nun folgende Stück am Grat zum Gipfel der Rotspitze (gut 30 Minuten) erfordert ein wenig Trittsicherheit, ist jedoch nie schwierig. Ich habe an diesem Tag allerdings ein Handicap, da ich nach einem Fahrradsturz in der Vorwoche eine Hand kaum bewegen kann und diese beim Klettern praktisch nutzlos ist...

Vom Gipfel führt ein einfacher Weg etwas hinab und wir verlassen den Gratrand an einer Wegverzweigung nach rechts in den sehr sumpfigen, steilen Grashang Richtung Hasenegg-Alpen. Dieses Stück ist mit meinem Handicap auf dem extrem rutschigen Terrain (nach den Regentagen) sogar das unangenehmste. Durch das recht einsamen Hochtal wandern wir vorbei an der Mittleren und Unteren Hasenegg und durch sehr schönes, stilles Waldgelände bis hinunter zum Fahrweg im Talboden des Retterschwang. Mit dem Fahrweg erreichen wir schnell die Alpe Mitterhaus, in der wir einkehren.

Für den Weiterweg aus dem Tal kann man 1,5 km später wieder rechts den Jägersteig nutzen. Wir bleiben jedoch diesmal auf dem Fahrweg und folgen diesem weitere 2 km bis zur schönen Hornkapelle, wo eine kleiner Fußweg vorbei an einem Wasserfall hinab nach Bruck führt. An der Ostrach entlang sind wir nun schnell zurück in Hinterstein.

Tourengänger: ju_wi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»