Sonne vorhanden beim Gulder- und Gufelstock


Publiziert von tricky Pro , 20. März 2015 um 18:12.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:19 März 2015
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Ski Schwierigkeit: S+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Spitzmeilengruppe   Schilt-Mürtschengruppe   CH-SG 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 3100 m
Abstieg: 3800 m
Strecke:Matt - Chegelboden - Fuggstock - Gulderstock - Üblital - Widersteiner Furggel -Chlotel - (Biwak) - Gufelstock - Tubebüelen - Robmen - Alpdigligenstöck - Rietboden - Katzenboden - Mühlehorn
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Ideale ÖV Tour

Die zwei schönen Tage mit Sonnenfinsternis wollen ausgenützt werden. Auch war ich schon lange nicht mehr Biwakieren. Dazu kommt noch das ich mein neues Radical Splitboard und die neuen Schweizer Felle von evotec testen möchte.

Mit dem Zug nach Schwanden und weiter mit dem Bus in 15min nach Matt, Station. Die kleine Gondelbahn hoch zu den Weissenberge. Der erste Gipfel ist der Fuggstock über den fast Schneefreien Grat (T5 l). Nur ein Eintrag im Gipfelbuch in diesem Winter. Weiter zum Gulderstock. Ich zögerte ob es bei diesen später Zeit noch sicher ist den Steilhang zu queren. Es hat einen neueren Rutsch gegeben der über die alte Spur ging. Der Schnee ist nur in der Oberfläche nass, so entschied ich mich doch der alten aber guten Spur zu folgen. Lange ist es her, wo ich auch im Winter mal oben war. Die Sicht immer noch etwas Diffus. Die Abfahrt im harten Schnee nahm ich über den Grat mit zum teils steilere Rinnen. Mit dem schweren Rucksack eher ein verhaltenes Fahren.

Ab Üblital die Felle wieder montiert und hoch zum Widersteiner Furggel. Schnee hat es von beginn an, es braucht aber eine Kreative Routenwahl. Bin etwas spät dran. Aber ich probierte die Steilrinne Chlotel hoch zum Gufelstock zu kommen. Der Schnee passte. Konnte die Steilstelle alles mit den Ski Laufen. Danach wird es nur noch 42° steil. Aber zu meiner Verwunderung wurde der Schnee immer härter. Mitten im Hang kam ich nicht mehr weiter. Also zu Fuss hoch. Steigeisen hatte ich nicht dabei. Ich musste mir 5 bis 8 mal für jeden Fuss eine Stufe schlagen. Das kostete mächtig viel Zeit und viel Kraft. Ein Ausrutscher wäre nicht toll. Ich kam im Dunkeln erschöpft auf den Sattel an. Machte mich sogleich daran Wasser zu kochen und zu Essen. Müde kroch ich in mein Schlafsack unter dem Sternenhimmel.

Am morgen noch lange im warmen Schlafsack verweilt. Die Nacht war kalt, aber kaum Wind. Der Aufstieg zum Gufelstockgipfel in wenigen Minuten. Die Sonnenfinsternis jetzt nicht das erwartete Spektakel, auch wenn ich von hier oben eine tolle Aussicht habe.
Abfahrt unter dem Schwarzstöckli in herrlich schöner Landschaft und Steilrinnen runter nach Teufboden. Der Schnee ist schon mächtig faul beim Aufstieg zum Robmen. Der Weiterweg zum Alpdigligenstöck zieht sich hin. Aber auch dieser Gipfel habe ich erreicht. Die Abfahrt direkt Nord nach Rietboden. Traversieren nach Ober Gasi und entlang der Strasse nach Katzenboden. Schnee hat es auf der Strasse nur noch im oberen Teil. Mit dem Board in der Hand dem Wanderweg runter nach Mühehorn.

Fazit: Lange anstrengende Tour. Die Landschaft speziell im Mürtschental sehr schön. Der Schnee meist Hart, ausser an der Sonnenseite. In der Nordhängen leider nur noch sehr Harter, dafür tragender Deckel.

Material: Mein neues Splitboard ist etwas kürzer. Das Lion 157cm ist ideal für steile Rinnen, super wendig und sehr leicht. Zusammen mit der Sparkbindung eins der leichtesten Splitboard auf dem Markt. Das Radical Lion hat ein Pintail (Schaufel breit, hinten schmal) was auch bei Bruchharst noch gut Fahrbar ist. Mit Ski oder herkömmlichen Shapes eher mühsam. Hatte auf meinem alten 162cm Splitboard immer die Gecko Felle. Bin eigentlich auch zufrieden damit. Aber der Asymmetrische Zuschnitt der Felle bei der Nose ist nicht brauchbar. Immer wieder kommt Pulverschnee unter die Felle und das ganze Fell kräuselt sich. Die neuen Felle von High Trail evotec sind auch auf Adhäsions Basis aber noch viel leichter. Dünner sind sie auch noch, was ich als Vorteil sehr, das weniger Schnee unter die Felle gelangen kann. Die Colltec mit Leim sind zwar auch gut, aber bei Pulverschnee und immer wieder anfellen, für mich nicht geeignet. Was für Erfahrungen habt ihr gemacht?

Tourengänger: tricky


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 24534.gpx Gesamter Track
 24535.gpx Achtung. Nachgezeichnet

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Dolmar hat gesagt:
Gesendet am 20. März 2015 um 20:44
Hoi Tricky, Gratuliere zur Tour mit Biwak.
Sicher immer nachdenkliche Stunden so alleine im Biwak.

Bez. Felle.
Ich hab auch GeKo Felle, bin sehr zufrieden damit. Halten auch nach mehrmaligem Auf und Abziehen

Gruß
Dolmar

tricky Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 20. März 2015 um 22:11
Salü Dolmar
Die Gecko Felle sind super. Auf Tourenski wegen dem Symmetrischen Zuschnitt sicher keine Probleme. Aber auf dem Snowboard Technisch bedingt kommt es immer wieder, das speziell der Trockene Pulverschnee unter die Felle kommen. Wenn man bei Gecko den Zuschnitt selber bestimmen könnte wäre das super. Aber auch nach mehrmaligen nachfragen nicht möglich, beziehungsweise nicht erwünscht :-(
Ich werde mal sicher für ein Jahr die evotec Testen. Mit den Colltex hatte ich ebenfalls bei aggressivem Pulver Probleme. Mein Board ist vorne 31cm breit, das ist mehr als die meisten Snowboards und Tourenskis.

Chüderas hat gesagt: Split
Gesendet am 22. März 2015 um 21:11

Hoi Tricky

Interessanter Bericht und spannende Materialinfo. Wie schwer ist das Splitboard mit Bindung?
Grüsse
Philipp
Darauf antworten · Löschen

tricky Pro hat gesagt: RE:Split
Gesendet am 28. April 2015 um 16:02
Salü
Wüsste ich jetzt nicht mal so genau. Das Board mit klemmen = 2,8kg. Die Spark Bindung ist sehr Leicht mit 746g.
Dann kommen noch die Felle dazu. Jedes Gram mehr an den Füssen ist spürbar.


Kommentar hinzufügen»