Winterliches Klettern auf die Ruchenköpfe (1805m)


Publiziert von UliMue , 25. März 2015 um 17:22.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Bayrische Voralpen
Tour Datum:14 März 2015
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT1 - Leichte Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m

Was lässt sich mit einem sonnigem Ausflug mit Rodelabfahrt am Rotwandhaus verbinden? Richtig: Eine Kletterpartie am Grat auf die Ruchenköpfe. Also Seil und Schneeschuhe eingepackt und losgestapft. Dabei waren die (Wetter)Bedingungen absolut eines Kaiser würdig. Sonne pur, kaum Wind und gute Schneeverhältnisse. Dabei verlief unsere Tour wie folgt:

Spitzingsee - Rotwandhaus - nördlich an der Auerspitz vorbei - beginnend am Südfuß der Ruchenköpfe - Rotwandhaus - Spitzingsee.

Hier ist zu sagen, dass eine Gratkletterei im Fühjahr durchaus spannend und spaßig ist. Südseitig schon abgeschmolzen und warm, nordseitig noch feiner Pulver. Geschraubte Sicherungen sind dementsprechend vergraben und t.w. unauffindbar. Wer Spaß an Selbstsicherungen hat, dem kann man die Gratkletterei im Spätwinter durchaus empfehlen. Allerdings sollte man viel Zeit mitbringen, da selbst die 1er Stellen durch die Schneeverhältnisse deutlich mehr Zeit verbrauchen. Das war auch unser Problem. Ab der Hälfte mussten wir langsam umkehren um den letzten Bus noch zu erwischen. Wer allerdings nicht an Öffentliche gebunden ist bzw. mal eine Nacht am Rotwandhaus verbringt und nicht weiß was er tun soll... dem kann man den Versuch nur "wärmstens" empfehlen.

Ein genauer Bericht über die Kletterei und schöne Bilder im Blog:

[rebecca-abenteuerberge.blogspot.de/2015/03/ruchenkopfe-westg...]

Tourengänger: Kireko, UliMue


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

83_Stefan hat gesagt:
Gesendet am 25. März 2015 um 19:46
Hallo UliMue, eine schöne Tour habt ihr da versucht. So wie ich den Text interpretiere (ich kann mich da auch täuschen, für mich ist es nicht ganz klar), musstet ihr am Grat abbrechen. In diesem Fall wäre es wohl sinnvoll, den Wegpunkt "Ruchenköpfe" rauszunehmen, da ihr ihn nicht erreicht habt. Aber sicherlich war's auch ohne Gipfel interessant.
Ach ja: Im Tourenkopf hast du die falsche Region ausgewählt - statt "Alpenvorland" müsste es "Bayrische Voralpen" heißen ;-) . Beste Grüße!

UliMue hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. März 2015 um 20:06
Jo Danke :)

Luidger hat gesagt: Öffentliche
Gesendet am 26. März 2015 um 13:42
Man kann auch gut über Soinsee nach Geitau absteigen (ist auch kaum länger als der Abstieg zum Spitzing), dann fährt die BOB noch lange...


UliMue hat gesagt: RE:Öffentliche
Gesendet am 26. März 2015 um 20:08
Ja, dann hat man natürlich viel Zeit. Leider hatten wir einen Mitfahrer am Rotwandhaus warten... der Rückweg war somit gesetzt.


Kommentar hinzufügen»