Fleckistock NE-Wand Couloir "Sickinelli"


Publiziert von danski , 15. März 2015 um 21:46.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:14 März 2015
Hochtouren Schwierigkeit: ZS-
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Ski Schwierigkeit: SS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 2150 m
Abstieg: 2150 m
Strecke:Meien Bi der Chappele - Kartigel - Brunni - Fleckistock NE-Couloir - SE-Grat - Fleckistock; Abfahrt Dito.

Meiental aka "Little Chamonix"! Die Berge sind steil, saftige Höhendifferenzen garantiert und eingeklemmt zwischen wilden Felsformationen findet man eine Vielzahl sehr anspruchsvoller Skiabfahrten, die im Unterschied zu Chamonix nie oder nur äusserst selten befahren werden. Unter dem Strich also ein Traumgelände, das jenseits der roten Linien auf der Skitourenkarte zu Entdeckungen und Abenteuern einlädt.

Bei jedem Besuch des Rorspitzlis ist uns jeweils die NE-Flanke des Fleckistocks in unsere Augen gestochen. Diese sieht zwar zugegebenermassen ziemlich unbefahrbar aus, wenn da nicht dieser weisse Schlauch wäre, der in ein Schneefeld unterhalb des SE-Grates führt... Der Traum war geboren und nistete sich in unseren Hinterköpfen ein, um eines Tages abgerufen und verwirklicht zu werden. Nun sollte es also soweit sein. Vor ziemlich genau 3 Jahren bin ich mit Chris die SW-Flanke hoch und runter http://www.hikr.org/tour/post47764.html, was mir sehr positiv in Erinnerung geblieben ist. Von einer Befahrung der NE-Flanke durch besagtes Couloir ist mir trotz Recherchen hingegen nichts bekannt, und so nehme ich an, dass uns damit eine Erstbefahrung gelungen ist. Aber damit greife ich dem Ausgang dieses Tages eigentlich schon viel zu weit vor...

Aufstieg

Es ist bereits hell als wir um 06:30 bei Bi der Chappele den langen Aufstieg zum Top of Uri in Angriff nehmen. Vor uns sind nur 2 weitere Zweiergruppen bereits früher gestartet. Mühelos erreichen wir den Kartigel. Die anschliessende Steilstufe, die Schlüsselstelle des Skiaufstiegs zum Rorspitzli, präsentiert sich in gutem Zustand. Wir montieren Harscheisen, da die Spur manchmal etwas rutschig ist. Rasch gewinnen wir Höhe und können bald ungehinderte Blicke auf die abweisende NE-Wand des Fleckistocks werfen. In diesem Moment glaubt noch niemand von uns an einen Erfolg, den die Traverse nach dem Couloir sieht ultra exponiert und steil aus, was bei gewissen Schneebedingungen ein no-go darstellt. Schleierwolken und Dunst lassen die wärmenden Sonnenstrahlen nur beschränkt passieren und für Mitte März ist es ganz schön kühl. Pausieren ist dementsprechend wenig attraktiv und so verlassen wir auf 2309m bei Ober Brunni die Rorspitzli-Route und gehen neue Wege. Gute 2km Luftliniendistanz und 700m trennen uns noch vom Beginn des Couloirs. Mit jedem Meter, dem wir ihm näher kommen, wächst unsere Zuversicht. Sieht zwar unvermindert steil und exponiert aus, doch vor unseren geistigen Augen sehen wir uns bereits die Schlusshänge hinaufsteigen. Prophylaktisch ziehen wir den Klettergurt an, denn man weiss ja nie, was einen weiter oben erwartet. Steigeisen und 2 Pickel gehören ebenfalls zum adäquaten setup. Simon, unsere Spurmaschine mit Nordwanderfahrung, macht den Anfang. Der Bergschrund ist harmlos und bald bewegen wir uns zwischen Gneiswänden das Couloir hoch. Bis zum Ausstieg auf den SE-Grat geht die Neigung nirgends mehr unter 45° zurück und bewegt sich an einigen Stellen um die 50°. Unsere Psyche wird also in den kommenden Stunden alles andere als unterfordert sein. Trittschnee erleichtert die "Kopfarbeit", dafür gehts mehr in die Beine. Nach rund 200HM öffnet sich das Couloir in die NE-Flanke. Ab jetzt kommen wir in den Genuss der vollen Exponiertheit! Simon ist nicht aufzuhalten und peilt zielstrebig den Grat gefolgt von uns an. Doch je mehr wir uns dem Ausstieg nähern, desto tiefer sinken in den griesigen Schwimmschnee ein. Vor allem um eingeschneite Felsen ist die Situation kritisch, denn es besteht die Gefahr unvermittelt einzusacken und das Gleichgewicht zu verlieren. Während sich Simon in einer ziemlich delikaten Aktion unerschrocken hochwühlt ist Nic und mir die Situation zu heikel. Folgedessen steigen wir etwas zurück und suchen uns einen gangbaren Weg, der die Felsen umgeht. Wir finden ihn und der Aufstieg zum Gipfel kann fortgesetzt werden. Oben auf dem Grat angekommen, merke ich einmal mehr, dass vor lauter Anstrengung meine Energiereserven bedenklich tief gesunken sind. Ein eilends hinuntergewürgter Schokoriegel muss jetzt reichen und wir nehmen den SE-Grat in Angriff. Zwei weitere Tourengänger  haben übrigens den Fleckistock gleichentags via SW-Flanke von der Voralphütte aus bestiegen. Der Gang auf Messersschneide ist wegen viel unverfestigtem Schnee kein Spaziergang. Mittlerweile habe ich das Gefühl, mich auf den letzten Metern zum Mount Everest zu befinden... Meine Reserven sind bei Null und es kommt Übelkeit auf. Ich entscheide mich, auf den allerletzten Aufschwung zum Gipel zu verzichten um wieder zu Kräften zu kommen, denn der Abstieg und die Abfahrt werden uns alle noch einmal ziemlich fordern. Gut zu wissen in diesem Moment, dass ich vor fast genau 3 Jahren schon mal auf dem Gipfel gestanden bin.

Abfahrt

Beim Abstieg fühle ich mich Gel-gestärkt wieder deutlich besser. Vollkonzentriert kommen wir beim Skidepot an und bereiten uns mit grosser Sorgfalt auf die Abfahrt vor. Mittlerweile ist der Gipfel eingenebelt und die Sicht nach unten beschränkt sich auf 50m. Vorsichtig gleiten wir in die Flanke. Der Presspulver könnte nicht besser sein und das Vertrauen in die Skifähigkeiten ist sofort zurück. Nic erlebt eine kurze Schrecksekunde als sich seine Dynafit hinten öffnet. Ärgerlich, aber die Bindung war offenbar nicht korrekt auf seine Skischuhe angepasst. Wir kommen nicht darum herum, die Bindung anzupassen. Eher unangenehm in diesem Gelände... Sehr kontrolliert gehts weiter, denn die Schlüsselstellen folgen noch. Die Schmelzharstkruste ist mit dem Verschwinden der Sonne wieder gefroren und brüchig, was unsere volle Aufmerksamkeit fordert. Endlich sind wir im Couloir angekommen, doch die Enge und konstante Steilheit von 45° lassen weiterhin keine Fehler zu. Erst als wir uns alle unter dem Bergschrund versammeln, macht sich allgemein Erleichterung breit. Puhhhh! Die Sicht ist mittlerweile diffus und die Schneequalität wechselt unvermittelt von pulvrig zu dick-krustig. Kein Vergnügen! Erst auf der "Abfahrtspiste" vom Rorspitzli bessert sich die Situation, da hier der Deckel kreuz und quer durchbrochen ist. Die weitere Abfahrt bis zur Brücke bei Litzigen ist weder schön noch mühsam. Leider hat niemand von uns die Kamera auf der Abfahrt gezückt. Wir waren wohl alle zu sehr damit beschäftigt sicher und heil ins Tal zu kommen. Es ist uns gelungen!!!

"Sickinelli" - eine Kombination von Marinelli und sick... ;)

Tourengänger: nprace, danski

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 WS II
3 Sep 11
Fleckistock · cvonplanta
WS- III
16 Aug 09
Fleckistock 3416m · Anda
WS II
5 Jul 08
Fleckistock (3417) · ironknee
WS
28 Okt 07
Fleckistock · 3614adrian

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

chrismo77 hat gesagt: Well done boys!
Gesendet am 16. März 2015 um 08:24
Hey boyz, gratuliere zur Erstbefahrung! Wäre gerne dabei gewesen... im nächsten Leben dann ;-)

Ääh übrigens: 45-50° ist ja sowas für Softies, nächstes Mal solltet Ihr das hier fahren: http://www.hikr.org/gallery/photo1695344.html?post_id=92027#1 --> garantiert 54° steil :-))

Bombo hat gesagt: RE:Well done boys!
Gesendet am 16. März 2015 um 15:09
Gratuliere Euch Jungs, ganz grosses Kino! Sogar mir ist damals diese Linie aufgefallen - geil, dass Ihr diese nun befahren konntet, Weltklasse.

Und Chris: sehr schön, musste also gerade laut schmunzeln :-) Der eine denkt es, der andere schreibt es ;-) 100 Punkte für Dich von mir :-)

Grüsse
Bombo

orome hat gesagt: RE:Well done boys!
Gesendet am 22. März 2015 um 08:09
Der Fleckistock wird ja immer mehr zum Danistock! Finde ich echt stark das so anzugehen!
Und wie immer, Bilder zum veröffentlichen ;)

Grüsse Manu


Und für die zwei Nörgler da oben: Wenn man nicht SS schreibt, schaut sich das ja keiner mehr an! Was hebt mich denn dann noch von den anderen ab? Und die Leute sollen doch so sehen wie total over the top man unterwegs ist! ;)

IridePow hat gesagt:
Gesendet am 29. März 2015 um 22:44
Nice job Dani !!!


Kommentar hinzufügen»