Zum Schloss von Tarasp und retour


Publiziert von Runner , 31. Januar 2015 um 23:40.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:23 Januar 2015
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT1 - Leichte Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 2:00
Aufstieg: 665 m
Abstieg: 665 m
Strecke:Scuol (Reka) - Scuol Dorf - Vulpera - Tarasp Schloss - Bellavista - Avrona - Lai Nair - Tarasp - Vulpera - Scuol (Reka)
Unterkunftmöglichkeiten:div. Hotels, Reka-Ferienwohnungen
Kartennummer:Distanz: ca. 16.4 Km

heute schaue ich mir das Schloss von Tarasp an, wenn auch nur von aussen. Führungen finden zwischen Dezember und April an Dienstagen und Donnerstagen Abends statt, ausserhalb dieser Öffnungszeiten bleiben die altehrwürdigen Gemäuer dem gemeinen Fussvolk verborgen.

Start zu diesem Winterläufchen ist beim Reka-Ferienhaus in Scuol-West. Von hier gelangt man innert kurzer Zeit ins Zentrum des Dorfes, wo auch die reformierte Kirche über dem Inn throhnt. Am Fusse der Kirche vorbei erreiche ich über die angeblich 1878 erbaute und rund 46 Meter lange Holzbrücke das andere Ufer des Inn, wo mich ein Strässchen zur Eissporthalle hochführt .
Die Wege sind stets gut präpariert und so ist es ein Leichtes, durch den lauschigen Wald den Ortsteil Vulpera - Tarasp und Vulpera gehören seit dem 1. Januar 2015 offiziell zur Gemeinde Scuol - zu erreichen. In Vulpera, wo einst eine blühende Hotellerie beheimatet war, laufe ich parallel zur Schlittelbahn hoch, vorbei an Ferienhäusern und Bauerngütern und befinde mich schon bald auf freiem Feld. Die rosarot markierten Winterwanderwege sind meiner Meinung nach teilweise etwas verwirrend ausgesteckt, trotzdem stehe ich nach wenigen Minuten vor einer Prachtskulisse mit Bergen und dem Schloss Tarasp. Bis 1803 war Tarasp eine österreichische Enklave. Davon zeugt das habsburgische bzw. österreichische Wappen am Schlosstor. Doch erst statte ich noch dem vorgelagerten Aussichtspunkt "Mot de la Crusch" einen Besuch ab. Am Fusse dieser Erhebung, bei einer Sendeantenne, hat sich das Militär abgesetzt. Vermutlich gilt es, den Funkverkehr im Zusammenhang mit dem WEF zu kontrollieren oder was weiss ich.

Vom Schloss zurück umrunde ich nun diesen Aussichtspunkt und ziehe wiederum durch ein Wäldchen auf schattigem Weg hoch zum nächsten Aussichtspunkt namens "Bellavista" (Pt. 1520). Von hier bietet sich tatsächlich ein schöner Blick über Scuol, hinüber zur Motta Naluns und Richtung Martina. Das Restaurant Avrona, ganz in der Nähe gelegen, ist scheinbar ein beliebtes Ausflugsrestaurant. Jedenfalls ist der Parkplatz gut belegt und es riecht nach feinem Mittagessen. Ich bleibe standhaft und laufe stattdessen weiter, in leichter aber steter Steigung, auf zu Beginn gut planiertem Wanderweg hoch zum Lai Nair. Der Weg täuscht allerdings, denn die Strecke "zieht" sich und bei Erreichen des freilich zugeschneiten Sees stell ich fest, dass ich beinahe wieder in Vulpera bin. Der in Avrona geplante Kaffeestop wird kurzerhand gestrichen und nun zum dritten Mal passiere ich das bereits erwähnte Militärlager. Die werden sich auch denken... Auf alt bekannten Wegen gelange ich sodann zurück ins Tal und kurz darauf zurück zum Feriendomizil, wo ein Kaffee aus der "Sosolala-Maschine" wartet. Es gibt schlimmeren Kaffee. Auf Raststätten zum Beispiel ...

Tourengänger: Runner


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»