Risihorn 2875m Täschhorn 3008m Setzehorn 3061m (mit Hund)


Publiziert von Lulubusi , 9. Oktober 2008 um 16:41.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:26 September 2008
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 1550 m
Abstieg: 1550 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem PW nach Bellwald
Unterkunftmöglichkeiten:In Bellwlad reichlich Hotels vorhanden. Reservation vorteilhaft.
Kartennummer:1250 (1269)

Ausgangspunkt für meine Tour war Bellwald P.1516, welches im wunderschönen Goms (Oberwallis) liegt. Bellwald habe ich mit dem Auto erreicht. In Bellwald gibt es einen Zentral gelegenen Gratisparkplatz. (Hochsaison Parkplätze eher knapp)
 
Gestartet bin ich um 09:00 Uhr.
Genau genommen war ich bereits um 08:00 Uhr beim Ausgangspunkt. Ich habe mich aber dann Entschieden die wunderschöne und warme Herbstsonne zu geniessen und den Tag erst mal mit einem Kaffee auf einer Sonnenterrasse zu beginnen. (Gegend lädt wirklich zum verweilen ein)
 
Von Bellwald P.1516 aus erreichte ich auf gemütliche weise (bei schlechtem Wetter kalt) mit einem Sessellift die Zwischenstation Flesche P.2006. Erste Fahrt um 09:00 Uhr.
 
Oben angekommen, folgte ich dem Bergwanderweg der links wegführt. Dies ist ein wunderschöner Wanderweg mit Ausblick ins Tal und am Schluss auf den Fiescher Gletscher, der auch mit leichten Trekkingschuhen gut begehbar ist.
Um zum Risihorn zu gelangen muss man aber erstmal zum Steibechriz aufsteigen. Hier muss erwähnt sein, dass meine Variante eine Umweg von ca. 45 min. bedeutet.
 
Mögliche Varianten:
 
-          Direkt zum Steibechriz hochsteigen.
-          Oder auch den zweiten Teil mit der Sesselbahn hoch schweben (bequem)
 
Bis hier hin geht alles über ausgetreten und einfach begehbar Bergwanderwege. Alles ist gut markiert und mit Wegweisern gekennzeichnet. (Bereich T1)
 
Vom Steibechriz geht es über gut ersichtliche und markierte Bergwege zum ersten Aussichtspunkt dem Risihorn P.2875 (liegt im Unesco Welterbe)
 
Beim eigentlichen Aufstieg aufs Risihorn wechselt die Bergwegmarkierung (weiss, rot, weiss) in Alpinweg (weiss, blau, weiss) Der letzte Teil vom Aufstieg ist auch relativ steil, wird aber durch Drahtseile und Ketten erleichtert.
 
Vom Risihorn folgt man dem Grad Richtung Täschhorn. (Hier verlässt man den markierten und ersichtlichen Weg)
Der erste Teil des kurzen Abstiegs ist etwas für Kraxelfreunde. Teilweise richtiges Blockklettern Grad II aber alles machbar.
 
Bis zum Täschhorn P.3008 wechseln sich leichte, benahe Wanderpassagen mit leichter kraxlerei ab.
 
Vom Täschhorn geht es in einem leichten Linksbogen zum Setzehorn P.3068 und damit auch der höchste Punkt der Tour.
Sollte es zeitlich etwas kanpp werden, empfiehlt sich hier den Rückweg zum Steibechriz anzutreten.
 
Richtung Setzehorn sind Wegspuren ersichtlich. Der eigentliche Einstieg ist blau markiert. Aber Achtung! Der Aufstieg ist sehr Steil! Zudem empfiehlt es sich einen Tage zu wählen, bei dem man ohne Schnee und Eis hochsteigen kann.
 
Bei mir war der schmale und steile Aufstieg noch von den Vortagen verschneit und komplett vereist. Ohne Steigeisen und Eispickel zum sichern kaum machbar. (nicht zu empfehlen)
Er Rückweg erfolgt über die selbe Passage.
 
Vielleicht währe eine andere Route mögliche, war mir aber nicht ersichtliche und anhanden der Karte konnte ich auch keine einfachere Variante finden.
 
Abgestiegen bin ich direkt Richtung Bergsee Roti Seewe P.2680. Dieser kann nicht verfehlt werden, da er vom Setzehorn aus immer in Sichtweite ist.
Auf halbem Weg zum See bin ich nach rechts abgeschwenkt und über Schuthalden Richtung Lengsee P.2706 gewandert. Wegspuren oder Markierungen irgendwelcher Art, gibt es hier keine. Also gutes Orientierungsvermögen und Kartenlesen pflicht.
 
Wahrscheinlich währe es einfacher wenn man bis zum Roti Seewe See absteigt, denn von weitem machte es den Anschein, dass Wegspuren vorhanden sind. (ohne Gewähr) Auf jedenfall währe das Gelände einfacher zu begehen.
 
Ab dem Lengsee P.2706 wandert man wieder auf gut ersichtlichen und markierten Wanderwegen am Wirbusee P.2658 vorbei zum Steibechriz.
 
Dort habe ich mir, bis zur Zwischenstation Fesche, den Luxus des Sessellifts gegönnt! Den restlichen Rückweg nach Bellwald nahm ich dan wieder unter die Füsse.
 
Dies war nicht so eine tolle Idee. Umgekehrt ist das ganze empfehlenswerte. Den im ersten Teil geht man über schöne Wanderwege. Im unteren Teil verläuft der grösste Teil des Weges über Schotter- oder Asphaltstrassen, was nach dieser Tagestour etwas mühsam ist. Um 18:00 Uhr habe ich den Parkplatz in Bellwald erreicht.
 
Fazit:
Wunderschöne Tagestour im Goms.
Auf der ganzen Strecke wunderschöner Ausblick in die Walliser Alpen, ins Tal und auf den spaltenreichen Fiescher Gletscher.
Schlüsselstellen sind der Abstieg vom Risihorn und der Auf- und Abstieg vom Setzehorn.
Normalerweise würde ich die Tour im Bereich T5 einstufen. Heute auf Grund des noch vorhandenen Schnees und der vereisten Passagen T6.
Zeitlich gesehen würde die ganzen Tour sicherlich auch schneller machbar sein.
Vierbeiner braucht an eineigen Stellen unsere Unterstützung.
Wichtig: Tier muss absolut trittsicher sein, aufs Wort gehorchen und eine sehr gute Ausdauer mitbringen.
 
Hat man keine Gipfelambitionen ist diese Region auch für Familien sehr empfehlenswert. Dan man wunderschöne Wanderungen unternehmen kann und der Schwierigkeitsgrad langsam gesteigert werden kann.
 
Kosten Sessellift:
Erwachsen Person mit Halbtax etwa CHF 25.00 retour. (erste und zweite Etape des Lifts)
 

Tourengänger: Lulubusi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»