Galgenberg (502 m) - Fast platt auf der Blattform


Publiziert von alpstein Pro , 20. Dezember 2014 um 14:21.

Region: Welt » Deutschland » Alpenvorland
Tour Datum:20 Dezember 2014
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Mountainbike Schwierigkeit: L - Leicht fahrbar
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 2:00
Aufstieg: 180 m
Abstieg: 180 m
Strecke:ca. 21 km
Kartennummer:Kompass Bodensee West

Rein wandertechnisch gesehen befinden wir uns im Moment in einer Art „Sauregurkenzeit“. Zum richtigen Bergwandern hat es schon zu viel und für Schneeschuhtouren zu wenig Schnee. Wider Erwarten wurden wir aber heute Morgen am Bodensee von einem recht blauen Himmel begrüßt. Als das im Windschatten liegende Thermometer auf dem Balkon in der Sonne 28 Grad anzeigte, habe ich einer kleinen Exkursion einer Indoor-Aktivität den Vorzug gegeben. Es gibt schließlich immer noch einige Orte in der näheren Umgebung, wo ich noch nie war und die auch einmal einen Besuch wert sind. Heute habe ich allerdings die Rechnung ohne den starken Westwind gemacht.

Der Galgenberg (502 m), einige Kilometer südwestlich von Radolfzell gelegen, habe ich als Ziel auserkoren. Dem Vernehmen nach ein schöner Aussichtspunkt, auf dem sich seit kurzer Zeit eine stählerne Aussichtsplattform befindet, die wegen ihres blattförmigen Zuschnitts als „Blattform“ tituliert wird. Rein sportlich gesehen ist die Fahrt und der kurze Aufstieg dorthin normalerweise kein Kraftakt. Anders sieht es aber aus, wenn man sich gegen den permanenten und dazu frischen Westwind stemmen muss. So, wie die Fahrt dorthin, stelle ich mir eine steile Passfahrt mit dem Rad vor, ich kam wegen des Gegenwindes kaum vom Fleck. Entsprechend ausgepowert kam ich nach dem Fußaufstieg zum Schluss auf der "Blattform" an.

Der Aufenthalt dort war dann des Windes wegen nicht wirklich angenehm. Die schöne Aussicht in den Hegau und auf den Zeller See kann ich aber bestätigen. Richtung Alpen hatte es aber leider dicke Wolken und vermutlich hat man heute auch nichts verpasst, wenn man nicht in die Berge gefahren ist. War die Anfahrt eher anstrengend, ging es auf dem Rückweg dafür mit dem Rückenwind umso leichter. Durch das Aachried fuhr ich von Bohlingen nach Moos an den Hafen.

Sofort fielen mir auf der Mole einige Personen auf, die mit großen Fernrohren und Fotoapparaten mit langen Teleobjektiven ausgestattet waren. Der Grund war schnell zu sehen, befanden sich am Seeende im Windschatten des Schilfgürtels viele Wasservögel. Nilgänse, Singschwäne, Krickenten und allerlei andere Wasser- und sonstige Vögel, die ich noch nie gehört hatte, waren dem Vernehmen nach zu beobachten. Meine Kenntnisse reichten lediglich, Schwäne, Enten und Reiher auseinander zu halten.

Nach einiger Zeit fuhr ich schließlich von Moos über die Pappelallee mit kräftiger Windunterstützung flott nach Hause zurück.

Fazit: Auch wenn es auf dem Hinweg nicht wirklich gemütlich war, hat die frische Luft nicht geschadet. In der herbstlich anmutenden Landschaft gibt es auch um diese Jahreszeit viel zu entdecken und zu sehen.

Route: Radolfzell  - Ried – Böhringen – Überlingen am Ried – Panoramaweg am Galgenberg – Bohlingen – Galgenberg – Bohlingen – Moos - Radolfzell. Überwiegend war ich auf meiner Route abseits der Straßen auf Rad- und Feldwegen unterwegs.

Tourengänger: alpstein


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»