Hörndlwand: Einsame Rad-Wander-Tour


Publiziert von Erdinger , 29. November 2014 um 19:53.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Chiemgauer Alpen
Tour Datum:29 November 2014
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Mountainbike Schwierigkeit: WS - Gut fahrbar
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 930 m
Abstieg: 930 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:A8 Richtung Salzburg - Abfahrt Traunstein/Siegsdorf/Ruhpolding - bis nach Ruhpolding fahren und dort nach rechts Richtung Brand abbiegen und dann der Beschilderung bis zum kostenfreien Wanderparkplatz Urschlau folgen.

Ich hätte den Titel auch "Bike and Hike auf die Hörndlwand" nennen können, aber ich versuche, Anglizismen (sofern es möglich ist) eigentlich zu vermeiden, da man mit selbigen eine schöne Sprache mit einer anderen schönen Sprache zumeist unnötig verschandelt. 
Genug davon, denn das hat mit diesem Bericht ja im Grunde nichts zu tun. Also... 

Beschreibung dieser wunderschönen Rundtour: 
Mit dem Fahrrad vom Wanderparkplatz der asphaltierten Straße folgen und auch auf dieser bleiben! (Nicht nach kurzer Zeit nach links den Beschilderungen Hörndlwand und Gurnwandkopf folgen!) 
In sehr gemächlicher Steigung bis zu einer Verzweigung: Hier die linke Forststraße nehmen und steil nach oben auf ca. 890m. Vom höchsten Punkt der Forststraße leicht abfallend bis zum Röthelmoos mit ihren wunderbar gelegenen Almen. 
Hier deponierte ich das Rad hinter einem Felsen bei netten Sitzgelegenheiten und folgte der Beschilderung in südlicher Richtung "3-Seen". (Hier wiederum nicht der Beschilderung Hörndlwand/Gurnwandkopf/Hörndlalm folgen, das war der Rückweg!)
Die Hörndlwand ist in dieser Richtung noch nicht angeschrieben. Nun folgte ich der breiten Straße etwa 15 Minuten, bis nach links der Steig 47 Richtung Hörndlwand/Gurnwandkopf abzweigt. 
Ein wirklich schweißtreibender und konditionell fordernder Teil war das, was folgte! Technisch nicht schwierig, aber durchaus sehr anstrengend. 
Ich gelangte dann auf einen begrünten Sattel, ein verfallenes Almgelände. Hier weiter bis zur Beschilderung und im Sattel zwischen Hörndlwand und Gurndwandkopf nach rechts zum ersten Kreuz. 
Bis hierher begegnete ich keinem einzigen Menschen! 
Vom ersten zum zweiten Kreuz über den Grat, stellenweise in 1er Kletterei. Hier war ich fünf Minuten mit zwei netten Dohlen alleine, dann erblickte ich eine große Gruppe am ersten Kreuz. 
Sie entschieden sich dann, nachdem sie mich gesehen hatten, auch zum mittleren Kreuz herüberzukommen. Mit der Ruhe war es zwar vorbei, dennoch wars recht nett. 
Ich brach dann doch bald auf, zurück zum Sattel und dann der Beschilderung (schwarzer Punkt) über den sogenannten Jägersteig zur Hörndlalm. Hier wurde ich von einem Burschen in atemberaubenden Tempo überholt und als ich bei der Hörndlalm ankam, schlug er bereits Holz...
Er und drei weitere Bergsteiger waren zuvor über einen nicht leicht zu findenden Steig zum östlichen Gipfel der Hörndlwand, stellenweise in ungesicherter 3er Kletterei, "gegangen". Respekt, hier sind meine Grenzen erreicht! 
Von der Hörndlalm folgte ich dann einfach, der Beschilderung folgend, dem Steig Richtung Röthelmoosalmen. An ein paar Stellen ist der Steig durch umgefallene Bäume und an einer zu "furtenden" Stelle etwas schwer erkennbar, man findet ihn aber dennoch immer wieder recht schnell. Beim Abstieg war ich übrigens auch komplett alleine! 
Zum Ende mündet der Steig in eine Forstraße und auf dieser wanderte ich dann zurück zum Fahrraddepot. Von dort fuhr ich dann flott zum Wanderparkplatz zurück. 

Meine Bewertungen und Zeiten: 

Von Urschlau mit dem Rad zu den Röthelmoosalmen: 
Wahrscheinlich eher L, aber mit meinem Stadtradl empfand ich vor allem den Schlussanstieg als sehr anstrengend, daher WS. Vielleicht bin ich aber einfach auch kein begnadeter Radler... 
Zeit: Ca. 20 - 25 Minuten 

Vom Röthelmoos zum Steig (Nummer 47) zur Hörndlwand: 
T1 und ca. 15 Minuten 

Von hier bis zum Gipfel: 
T2 und ca. 1 Stunde und 45 Minuten

Vom Westgipfel zum Hauptgipfel:
Kletterei im 1.Grad, T2
Zeit: 5 Minuten 

Abstieg via Hörndlalm: 
Bis zur Hörndlalm: T3+, stellenweise Schnee auf dem Steig
Ab der Hörndlalm: T2 und ab Forstweg T1 bis zu den Röthelmoosalmen 
Zeit: Ca. 1 Stunde und 25 Minuten   

Rückfahrt mit dem Fahrrad zum Wanderparkplatz:
8 Minuten! :-) 

Fazit:

In meinen Augen eine der schönsten Runden im Chiemgau mit fantastischen Ausblicken vom Gipfel. Wer auf ein Fahrrad zurückgreifen kann, sollte dies unbedingt machen! Das Röthelmoos ist eine reizvolle Naturlandschaft. Ich würde die Runde in dieser Richtung empfehlen, da man beim Abstieg immer wieder schöne Ausblicke, z.B. auf den Hochgern, hat. Der Aufstieg bietet weniger schöne Fernblicke, erst ab der verfallenen Alm wird der Ausblick richtig gut. 

In diesem Sinne: Enjoy the Tour, hüstel... :-) 


Tourengänger: Erdinger


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

schuhlos hat gesagt:
Gesendet am 30. November 2014 um 18:41
>Ich hätte den Titel auch "Bike and Hike auf die Hörndlwand" nennen können, aber ich versuche, Anglizismen (sofern es möglich ist) eigentlich zu vermeiden, da man mit selbigen eine schöne Sprache mit einer anderen schönen Sprache zumeist unnötig verschandelt.
>Genug davon, denn das hat mit diesem Bericht ja im Grunde nichts zu tun. Also...

also solange die bayrische Staatsregierung kein Gesetz erlässt, dass die Verwendung von Angliszismen vorschreibt, werde ich weiter Radlfahren :-).


Erdinger hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. November 2014 um 19:12
Also, da bin ich dann doch relativ zuversichtlich, dass es beim Radln bleibt!

schuhlos hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. November 2014 um 20:07
ja dann bassts ja wenn ma weiter radlfahrn...


Kommentar hinzufügen»