Kilimanjaro Uhuru Peak 5'892m


Publiziert von stkatenoqu Pro , 20. November 2014 um 22:05.

Region: Welt » Tansania
Tour Datum:18 August 1983
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: EAT 
Zeitbedarf: 5 Tage
Aufstieg: 4500 m
Abstieg: 4500 m
Strecke:laut Beschrieb
Zufahrt zum Ausgangspunkt:anlässlich einer organisierten Tour
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Unterkunftmöglichkeiten:Hotel am Bergfuss, Hütten auf dem Weg

Es sind schon einige Jahre seit meiner Tour auf den Kili vergangen, aber ich erinnere mich oft und gerne daran. Es waren dies meine ersten grösseren Ferien, meine erste Flugreise überhaupt, mein erster richtig hoher Berg (über 5'000m) und dazu noch ein höchster eines Kontinents (einer der seven summits). Ich habe  die Wanderung im Rahmen  einer organisierten Tour gemacht; damals war die Route über die Mandara-, Horombo- und Kibohütte üblich. Der Ansturm war noch so gering, dass wir in den Hütten schlafen konnten und nicht in Zelte ausweichen mussten. Am vierten Wandertag starteten wir um 01:45 und erreichten zum Sonnenaufgang den Kraterrand (Gillman´s Point). Der Weiterweg zum Uhurupeak verläuft anfänglich leicht berab, um dann bis zum Gipfel sanft anzusteigen. Es war ein grosser Augenblick für mich, auf dem Gipfel eines Fünftausenders zu stehen und zu wissen, dass es in Afrika nirgendwo höher hinaufgeht.

Der Gegenanstieg auf den Gillman´s Point hat sich ein bisschen in die Länge gezogen, aber die "Abfahrt" im Schotter zur Kibohütte war ganz toll. Wir mussten noch weiter zur Horombohütte, wo wir ziemlich müde bald in tiefen Schlaf verfielen. Am fünften Tag wanderten wir dann zurück ins Tal.

Wenn ich heute Berichte von Kili-Besteigungen lese, kommt es mir vor, dass sich in all den Jahren einiges geändert hat, vor allem werden heute offenbar auch einige andere Routen begangen.

Ich konnte auch einen ersten Einblick in die ruhige Lebensart der einheimischen Bevölkerung gewinnen: auf meine Frage an einen Beamten am Flughafen, wie ich zum Kibohotel käme (120 km), meinte er: I don´t know, but no problem. (Ich war dann der einzige meiner Gruppe, der mit dem im Reisepreis inbegriffenen Shuttlebus mein Ziel erreichte). Ich hatte das Glück, diesen Satz noch öfters in Afrika hören zu dürfen.

Tourengänger: stkatenoqu


Kommentar hinzufügen»