Marwees, Hundstein: im Zentrum des Alpsteins


Publiziert von KraxelDani , 29. September 2008 um 09:24.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:20 September 2006
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-AI   Alpstein 
Zeitbedarf: 8:30
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 1450 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW oder Publicar zur Seilbahn Pfannenstil - Alp Sigel
Kartennummer:1:25'000: 1115 Säntis

Eine Tour, die ich schon dreimal gemacht habe. Anlass dieser Tour war, dass meine Frau und ich einer Innerrhoder Freundin einmal eine Route im Alpstein abseits der vielbegangenen Wege zeigen wollten. Auch unser Sohn, 20 Monate alt, war im Tragtuch mit dabei. Die Hundsteinüberschreitung liess meine Frau mit dem Sohn aber aus und wir trafen uns in der Bollenwees wieder. Der Hundstein fasziniert mich jedesmal wieder wegen seiner zentralen Lage im Alpstein: Die drei Ketten lassen sich dort sehr schön überblicken.

Tour mit 4 Erwachsenen und 1 Kleinkind (1½ Jahre).

allg. Routenbeschreibung:
  • Alp Sigel - Alp Mans - Bogartenlücke: T3
    Panoramaweg, bis auf den letzten Aufstieg ungefähr die Höhe haltend.
  • Bogartenlücke - Marwees - Widderalpsattel 1856 müM: T4
    In der Bogartenlücke etwas nach SW absteigen, dann in zwei Schlaufen wieder aufsteigen. Leicht ausgesetzt. Dann zum Gipfelkreuz und weiter auf dem Grat, später auf ca. 1980 müM in die Flanke. Abstieg in den Widderalpsattel. Pfadspuren mit weissblauweisser Markierung.
  • Widderalpsattel 1856 müM - Hundstein - Hundsteinhütte: Aufstieg T5, Abstieg T4
    ab dem Sattel auf Wegspuren nach Süden auf dem Grat ansteigen, bald sind wieder weissblauweisse Markierungen sichtbar. Kraxelnd, teilweise ausgesetzt diesen weiter folgen: Zuerst über Gras, dann in ein Couloir, dieses plötzlich auf schmalem Band nach links verlassen. Ich war froh, meinen Sohn nicht mehr auf dem Rücken zu haben. Kurz vor dem Gipfel trifft man auf den Weg von der Hundsteinhütte, dem wir dann für den Abstieg folgen (wiederum weissblauweiss markiert).
  • Hundsteinhütte - Bollenwees - Plattenbödeli - Pfannenstil: T2
    ab Bollenwees auf Strässchen zügig, aber ohne besonderen Reiz wieder zurück nach Brülisau
 
 

Allgemeine Hinweise zu meinen T4/T5-Touren:
Eine Nachahmung dieser Touren erfolgt auf eigenes Risiko. Gerne darf man mich vorher (oder auch nachher) kontaktieren. Grundsätzlich bin ich ohne Kletterausrüstung unterwegs und somit eher bei trockenen Verhältnissen. Ich habe noch wenig Erfahrung mit der Klassifizierung von Kletter-Schwierigkeitsgraden und nehme Korrekturen gerne entgegen.

Ich freue mich auf jeden Fall auf ein Echo!
Sende mir eine Nachricht über hikr.org oder per Mail.


Tourengänger: KraxelDani

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6- II
14 Aug 14
Marwees, Freiheit und Hundstein · carpintero
T4
13 Aug 16
Marwees · bulbiferum
T5
12 Okt 15
Marwees und Hundstein · carpintero
T4
T6- II

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

ossi hat gesagt: T5
Gesendet am 29. September 2008 um 12:02
Hoi KraxelDani

Die Passage durch die Felsschlucht auf den Hundstein würde ich def. mit T5 bewerten.

Gruss
ossi

KraxelDani hat gesagt: RE:T5
Gesendet am 29. September 2008 um 13:27
Hallo ossi,

gut, ändere ich gerne, ich bin nicht so sattelfest mit der Skala. Aber dann wirds ja einfach: Alles, was ich mir mit Kind auf dem Rücken nicht mehr zutraue, ist T5...

Du scheinst aufgrund Deinem Benutzerfoto ja auch mit Kind(ern) in den Bergen unterwegs zu sein.

Gruss, Dani.

ossi hat gesagt: RE:T5
Gesendet am 29. September 2008 um 13:55
Ja, der Herr ist bald zwei Jahre alt. Allerdings war bisher T3 das höchste der Gefühle, was ich mir mit Kind zugemutet habe. Mit zwei Jahren dann beginnt das Aufbautraining: täglich etwas Fingerkraft und zweimal die Woche über den Dachfirst spazieren (soll das Gefühl für T6-Routen schulen). ;)

Gruss
ossi

KraxelDani hat gesagt: RE:T4 mit Kleinkindern...
Gesendet am 29. September 2008 um 17:19
Ja, bei unserem Sohnemann merkt mans, dass da mein Blut drin ist: Je grösser der Abgrund neben dem Weg desto besser läuft er. Die Tour war schon vor zwei Jahren, unterdessen ist er 3½ jährig und hat einen 1¼-jährigen Bruder. Jetzt gibts halt solche Touren, wenn man noch auf Berge steigen will...

Doch mit einem Kind und dem Tragtuch kann man schon noch viel machen... Ich werde in den nächsten Wochen noch einiges auf hikr eintragen.

Gruss, Dani.


Kommentar hinzufügen»