Crappa da Tocf / Piz Neir Nordgipfel 2860 m - Die Wintersaison ist eröffnet


Publiziert von Ivo66 Pro , 25. Oktober 2014 um 17:16.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:25 Oktober 2014
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m
Strecke:Julierpassstrasse - Fuorcla digl Leget - Crappa da Tocf
Kartennummer:S 1:50'000 Julierpass

Der Winter hat mitten im goldenen Herbst in den Bergen die Herrschaft über die Natur übernommen. Für Skitouren liegt noch zu wenig, für Wanderungen hingen zu viel Schnee, so dass traditionellerweise die Schneeschuhe als optimales Sportgerät dafür sorgten, dass es für Aktivitäten in der Bergwelt keine tote Übergangszeit mehr gibt.

Die weisse Pracht liegt erwartungsgemäss - bedingt durch die stürmischen Winde, welche die Schneefälle begleiteten - unregelmässig: Windexponiertere Stellen sind völlig abgeblasen und schneefrei, während in geschützten Muldenlagen schon mal über ein halber Meter Schnee vorhanden ist. Diese Verhältnisse locken zur Zeit kaum Alpinisten oder Wanderer in höhere Lagen, weshalb wir nochmals viel Einsamkeit an einem ganz passablen Tag erleben durften; unser Auto blieb am grossen Parkplatz unterhalb des Julierpasses den ganzen Tag alleine.

Zur Eröffnung der Wintersaison wählten wir eine gemütliche Tour - der pampige Schnee erforderte einiges an zusätzlichem Kraftaufwand. Der Nordgipfel des Piz Neir, auch Crappa da Tocf genannt, ist eigentlich ein eigenständiger Gipfel mitten im Oberhalbsteiner Skitourengebiet, in unmittelbarer Nähe zum viel besuchten Piz Campagnung. Er wird eher wenig bestiegen, selbst im Winter, denn seine Abfahrtsfreuden halten sich in Grenzen aufgrund des oft flachen Geländes mit dazu noch einer kurzen Gegensteigung. Er vermittelt jedoch hübsche Ausblicke und das unersättliche Gefühl, in einer einsamen, unberührten Berglandschaft unterwegs zu sein.

Die Schneeschuhe waren im Auf- und Abstieg zur Fuorcla digl Leget heute sehr nützlich - ohne sie wäre man stellenweise schon recht tief im Schnee eingesunken. Der Nordrücken zum Gipfel war aufgrund der Windexponiertheit zu über 90 % schneefrei, weshalb wir den Schlussaufstieg ohne Schneeschuhe bewältigen konnten. 

Wie in letzter Minute von den zuvor brillanten Wetterprognosen noch angekündigt, sollte heute auch das Oberhalbstein im Verlaufe des Tages einiges an Wolken aus dem Norden anziehen. Im Aufstieg dominierte am Himmel noch die Farbe Blau, während es später zunehmend eintrübte und kurz vor Erreichen des Ausgangspunktes sogar noch leichter, aber unbedeutender Schneefall einsetzte.

Der Auftakt in die Wintersaison - wenn auch bereits Ende Oktober - darf als gelungen bezeichnet werden. Dennoch besteht etwas Hoffnung, dass der Winter vorübergehend etwas Pause macht und wieder dem so schön begonnenen Herbst etwas Platz macht. Mit grösseren Unternehmungen in den Bündner Bergen ohne Winterausrüstung dürfte es dies aber bereits gewesen sein.

Routenbeschreibung:

Die Routenfindung ist bei guter Sicht (d. h. ohne Nebel) einfach. Man steigt vom berühmten Parkplatz an der Julierpassstrasse (2200 m) auf der Oberhalbsteiner Seite ins Val d'Agnel auf. In der Gegend der grösseren Hochebene auf ca. 2530 m zweigt man noch vor dem Wegweiser nach links ab und steigt zur Fuorcla digl Leget auf. Hat man den ersten Aufschwung geschafft geht es mit einem Höhenverlust von gut 20 m (sehr zum Leidwesen bei einer Skiabfahrt...) in eine Mulde und schliesslich ganz zur Fuorcla digl Leget (2711 m) hinauf. Die Fuorcla digl Leget ist der Passübergang auf der Sommerwanderung vom Julierpass zur Alp Flix.

Von der Fuorcla digl Leget folgt man mehr oder weniger dem breiten Grat und kann den Gipfel nicht verfehlen.
 

Tourengänger: Ivo66, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»