Fideriser Heuberge: Mattjisch Horn 2461m


Publiziert von countryboy Pro , 21. Oktober 2014 um 16:30.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Prättigau
Tour Datum:19 Oktober 2014
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 580 m
Abstieg: 580 m
Strecke:ca. 10km: Berghaus Heuberge - Arflinafurgga - Mattjischhorn/Mattlishorn - auf gleichem Weg zurück
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit dem Auto oder Zug nach Fideris; für die Zufahrt zu den Fideriser Heubergen besteht die Möglichkeit eines Alpentaxis: http://www.heuberge.ch/heuberge/lageplan-anreise/
Kartennummer:Online Kartenausschnitt 1:25'000

Howdy!

Erkundungstour für die nächste Schneeschuhsaison. Eine gute Fee hat uns gezwitschert, dass der Winter naht und neue Schneeschuhterritorien schnellstmöglich rekognosziert werden sollten. Als solches Territorium haben wir die Fideriser Heuberge erkoren und wollten uns deshalb eine Übersicht vor Ort verschaffen. Das Mattjischhorn (oder der Deutschschweizer Zunge etwas bekömmlicher: Mattlishorn) gab dafür nicht nur eine schöne "Aussichtskanzel" ab, sondern stellte sich auch als schmuckes Herbstwanderziel heraus.

Ein familiärer Anlass hat uns am Samstag nach Davos geführt. Dieser Anlass und das schöne Wetter haben uns zuvor bewogen, eine Übernachtungsmöglichkeit im Prättigau zu suchen. So fanden wir uns am Abend im uns liebgewonnenen St. Antönien ein und durften einmal mehr erfahren, dass man "hinter dem Mond links" sehr gut speisen und nächtigen kann. In unserem Falle im Hotel Rhätia. Nun wissen wir bereits, dass St. Antönien genug Möglichkeiten für schöne Schneeschuhtouren bereit hält und hatten es diesmal also auf die Fideriser Heuberge abgesehen.

Am Sonntag nach dem Frühstück gut gestärkt machten wir uns auf nach Fideris, wo ein unmissverständliches Verkehrsschild dem Autofahrer alsbald die Weiterfahrt zu den Heubergen untersagt. Ausnahmen: eine von der Gemeinde ausgestellte Fahrerlaubnis oder "Alpentaxi"...
***Nun ja. Hier fehlt jetzt - kommt in Romanen und Filmen immer wieder vor - eine Seite im Tagebuch. Meistens stand auf dieser Seite etwas... Schlimmes! Verbotenes! geschreiben.***
...Nahe eines hölzernen Willkommensschilds "Grüezi im Bärg" montieren wir unsere Wanderschuhe und passieren rund eine Viertel Stunde später das Berghaus Arflina. Auf gut markiertem Wanderweg geht's weiter zur Arflinafurgga, wo sich Wanderern (und Bikern) ein erstes Mal ein schönes Panorama nach Nord und Süd präsentiert. Nach der Traverse am Astser Höreli vorbei erreicht man den Schlussaufstieg zum Mattlishorn, wo dann doch noch etwas die Wadenmuskulatur beansprucht wird: Der Aufstieg zum Gipfel ist das deutlich steilste Stück dieser Wanderung, bleibt in Sachen Schwierigkeiten aber gutmütig (T2). Der bisher wenig Durst verspürende Wanderer nuckelt hier aber schon auch mal gerne an der Wasserflasche. Auch countrygirl, erblich bedingt mit einem etwas dünneren Höhenmetermasochistenäderlein versehen, erreicht bei erstaunlich guter Laune den Gipfel. Weder Gelände noch Anstrengung gaben heute Anlass, den Scheidungsanwalt per Helikopter einzufliegen. ;-)

Wir sind uns einig: was sich hier zu unseren Füssen präsentiert, möchte im Winter wieder mit Schneeschuhen erkundet werden. Darüber hinaus lassen sich hier oben diverse Gipfel zu prächtigen Gratwanderungen kombinieren. 

Willsch a glücklachi Frau, goosch ins Prättigau! :-D

Gruass,
dr kantriboi


Kurzfacts: Für den Rückweg wählen wir den Aufstiegsweg. In unserer Bruttozeit von 4h15min sind Pausen von total ca. 1h enthalten. Der Abschnitt zwischen Berghaus Arflina bis Arflinafurgga ist mehrheitlich T1. Zwischen Arflinafurgga und Mattjischhorn bewegen sich die Anforderungen meist bei T2 (v.a. Pt 2277 bis Gipfel). 

Tourengänger: countryboy, countrygirl


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»