Arthur's Seat und andere "Geheimtips"


Publiziert von WoPo1961 Pro , 18. Oktober 2014 um 15:29. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » United Kindom » Schottland
Tour Datum:26 September 2014
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: GB 
Zeitbedarf: 1 Tage 1:00
Aufstieg: 200 m
Abstieg: 200 m

Kaum hat der Schweizhutträger seinen Koffer in die heimatliche Behausung gestellt, hockt er auch schon vor dem Bildschirm und hackt diese Zeilen auf das virtuelle Briefpapier...sehr zur "Freude" der liebsten webeBe. Aber im Dienste der Hikr-Leser soll der Bericht nicht erst zur Weihnachtszeit veröffentlicht werden, da müssen unausgepackte Koffer schon mal etwas länger warten!
Arthur`s Seat gehört jetzt zwar nicht gerade zu den Top Ten der Wunschlistenberge, wer aber aus einer Gegend wie Flachlandhausen nach Edinburgh kommt, der freut sich sogar über solche "Pömpel".
Wie in den Berichten von a1 und  Andy84 schon beschrieben, verläuft der Normalweg über breite, gut ausgebaute Wege.
Auch wir wären wohl dort hinauf geschlappt, hätten sich nicht genau zu dieser Zeit ganze Herrscharen auf den Weg gemacht. Da lockte spontan ein kleines Weglein links haltend. Wo keine Menschenseele unterwegs, da geht der WoPo gerne hin. 
Schon bald zweigt rechts ein Hauch von Weg ab. Forsch steigt die webeBe voran und der alte Mann hechelt hinterher. Verschiedene Möglichkeiten gibt es dabei... also nicht hechel-, sondern wegtechnisch! Wer will, kann sich sogar bis zum unteren T6 hinauf bewegen. Hierbei hält man sich zumeist rechts bis es über eine  Steinrampe zu einer kleinen Felsmauer geht. Da sagt dann plötzlich die Frau vor mir "Nö"... und zwar ein "Nö" der Sorte "keine-Diskussionen-Nö". So dermaßen nö-beeindruckt hab ich dann leider nicht mehr die Felsbarriere versucht hinauf zu klettern.... Mist!
(Kommentar webeBe: nee, gut so, oben auf der Steinstufe lauerte als Ausstieg eine fette Wand aus Juniper!!! Und zwar in golfstromgestärkter Version mehr als hüfthoch. Schön, wenn man auch ansonsten gerne z.B. auf Kakteen schläft, ansonsten ohne mitgeführte Heckenschere oder Arbeitshandschuhe nur bedingt empfehlenswert, um aus einer Kletterstufe zu krabbeln...) Die Steinrampe zurück und etwas linkshaltend gelangen wir kurz darauf etwas oberhalb dieser Felsmauer bz  -Barriere auf ein höheres Band. Aber wer ausweicht, der muss leiden! (anm. webeBe: aber viel weniger!!] Juniper green ist leider keine Rockband, sondern der Wachholderstrauch. Wachholdersträuche haben ungünstigerweise ziemlich spitze Nadeln und machen noch ungünstigerweise kleine, enge Wege noch kleiner und enger... und wer wie wir ausweicht, muss eben solche schmalen Wege hinaufsteigen. Der Herr im Rot ist spontan schwer begeistert und setzt Wachholder-Ausweichwege ab sofort auf der nach unten offenen Nicht-Beliebtheitsskala auf den 1. Platz. Hilft trotzdem nix, wer einsame Wege gehen will, den dürfen auch Juniper Greene nicht aufhalten.
Etwas unangenehm muss eine ausgesetzte Stelle gequert werden, danach ein paar letzte Wachholder-Sträuchlein und der schwierigste bzw unangenehmste Teil ist geschafft. Die restlichen 40 Höhenmeter werden ohne spontane "Nö"´s genussvoll hinauf gekraxelt.
Oben genießt man einen tollen Blick über Edinburgh, wird aber nicht selten ordentlich durch gepustet. Oft bläst ein recht ansehnlicher West- Nordwestwind. Nicht immer angenehm, macht aber ganz dolle Föhnfrisuren... oder legt Geheimratsecken frei :-(
Hinunter nehmen wir einen etwas weniger Juniper bewachsenen Weg, der uns zum Ausgangspunkt zurückführt. Von dort noch über den Salisbury Crags bis hinab zum Holyrood House mit tollen Blicken über die Stadt.

Tips und Trix vom WoPolix:
Edinburgh hat nicht nur das berühmte Castle, Holyrood oder Carlton Hill. Gerade für den eifrigen Hikr Wanderer gilt es, den Wanderschlappen zu schnüren und so manchen feinen Weg zu entdecken.
Als schöne Aussichtshügel haben sich der
- Blackford Hill
- Salisbury Crags
- Craiglockhart Hill

hervor getan.
Außerdem gibt es das Water of Leith, welches von Balerno bis Leith (beides Stadtteile von Edinburgh) einen netten Wanderweg seitlich führt.
Von Tollcross, mitten in der City gelegen, führt der nur wenige Meter breite Union Canal bis weit ausserhalb von Edinburgh. Auch hier kann man über den ausgebauten Weg dahinschlendern, bis das die Fusssohlen  qualmen. 
 
Über das nahe gelegene Pendland werden wir noch einen eigenen Tourenbericht verfassen.

Wer weitere Infos, Tips oder sonstiges über Edinburgh bekommen möchte, der kann uns gerne über PN kontaktieren. Wir wissen vielleicht nicht alles. Aber wir wissen, wer es vielleicht wissen könnte :-))

 


Tourengänger: WoPo1961, webeBe


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. Oktober 2014 um 17:27
Dieser Bericht kommt gerade richtig, um die Zeit zwischen Whirlpool und Abendessen zu überbrücken.
Im Schutt unterwegs musste ich heute schon an einen Deiner letzten Berichte denken:-)
Übrigens, in den Alpen hat es Traumwetter.

Beste Grüße
alpstein

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Oktober 2014 um 17:36
Seufz! hab schon von Marmotta gehört, Er ist heute am Gsponer Höhenweg unterwegs. Und der arme WoPi mußte heute arbeiten und sitzt nun vorm Compi. Hier ist zwar auch Traumwetter, aber ohne Berge mag ich heute nicht.
Im Schutt warst du heute unterwegs? Hoffe, es war wenigstens Bergschutt (und kein Bauschutt)... ist immer noch besser als gar kein Schutt (es sein denn, man ist am Kinhorn :-)).
Liebe Grüße an Dich und Esther... und guten Hunger!


Kommentar hinzufügen»