Hochreichhart - Hirschkarlgrat - Geierhaupt


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 5. Oktober 2014 um 08:59.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Seckauer Tauern
Tour Datum:29 September 2014
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   A-ST 
Zeitbedarf: 7:15
Aufstieg: 1530 m
Abstieg: 1530 m

Der Hirschkarlgrat ist eine sehr anspruchsvolle (Kletterstellen bis II) aber umso schönere Wanderung in den Seckauer Tauern. Praktisch die gesamte Tour verläuft über Grate, daher bieten sich oft beeindruckende Tiefblicke. Beim Aufstieg über den Schmähhausrücken wird einem mit Sicherheit warm, der Weg ist sehr steil und führt ziemlich direkt hinauf. Vom Hochreichhart geht es kurz bergab, ab hier wird es deutlich einsamer aber auch schwieriger. Der Hirschkarlgrat erfordert Klettergeschick im II. Grad, einige Stellen sind sehr ausgesetzt. Im Höll- oder Weißsattel könnte man die Tour abbrechen, schöner ist es jedoch, noch einmal 250 Hm zum Geierhaupt aufzusteigen und dann über den Saurücken abzusteigen.

AUFSTIEG / ABSTIEG: Vom P beim Ingeringsee in Kürze zum See und gleich am Beginn des Sees nach rechts auf einen Forstweg. Kurz danach den linken Forstweg bergauf nehmen. Nach etwa 20min trifft man auf den Wanderweg und einen Wegweiser. Hier nicht weiter am Forstweg, sondern gerade hinauf durch den Wald. Einige Forstwege werden überquert und so der Schmähhausrücken erreicht. Immer dem Steig steil bergauf folgen, bis man den Vorgipfel erreicht, leicht weiter zum Hauptgipfel.
Vom Gipfel etwa 15min dem NW-Grat folgen und dort, wo der Weg nach rechts den Grat verlässt, nach links Richtung Hirschkarlgrat (kleine Tafel). Nun immer dem Grat bzw. den Markierungen folgen. Gleich am Beginn des Grates liegt die Schlüsselstelle (II), eine ausgesetzte Querung nach rechts. Vom Gipfel des Hirschkarlgrates ohne Schwierigkeiten hinab in den Höllsattel und weiter in den Weißsattel. Nun steil hinauf (meist rechts des Grates) zum Grieskogel und weiter zum Geierhaupt.
Vom Gipfel nach Südosten hinab zum Höllkogel, an diesem vorbei und linkshaltend auf den Saurücken. Nun dem Jagdsteig immer steiler werdend folgen. Im unteren Teil kurz extrem steil nach links queren und so zu einer Jagdhütte. Hier nun nach rechts hinab zum Forstweg. Dem Forstweg 150m folgen und links (Steinmann) hinab zu einer Wildfütterung. Nun dem Forstweg immer bergab folgen (Karte!!!) zum See.

SCHWIERIGKEIT: II

WETTER: Sonne, sehr warm

MIT WAR: Hubert

Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 22443.gpx Track der Tour

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»