Sulzfluh via Gemschtobel - unendliche Fernsicht auf 2817m


Publiziert von countryboy Pro , 5. Oktober 2014 um 18:27.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Prättigau
Tour Datum:27 September 2014
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   A 
Zeitbedarf: 11:30
Aufstieg: 1420 m
Abstieg: 1420 m
Strecke:ca. 18.7km: St.Antönien PP6 - Eggen - Boden - Pt.2028 - Carschinahütte - Gemschtobel - Sulzfluh - Pt.2446 - Tilisunahütte - Tilisunafürggli - Partnunsee - Partnunstafel - PP6
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit dem Auto nach St. Antönien, Parkplatz 6 (letzte Parkmöglichkeit für Touristen, CHF 6.-/Tag)
Kartennummer:Kartenausschnitt Schweizmobil 1:25'000

Howdy!

Besuch in den Ostschweizer Dolomiten. So hab ich mich inmitten Drusen-, Sulz- und Schijenfluh gefühlt. Die Sulzfluh ist ein Teil der Rätikon Bergkette. Ein Gebiet, dass besonders punkto Hüttenwanderungen schöne Möglichkeiten bietet. Die Bergwelt um St. Antönien, meinem Ausgangspunkt, liess heute keine Wünsche offen, sorgte doch Petrus dazu noch für eine Fernsicht wie ich sie kaum je erlebt habe.

Facts zur Wanderung:
- St. Antönien PP6 bis Carschinahütte, je nach Wegwahl T1 - T2 (ich war hier meist weglos unterwegs, inkl. Durchquerung Bachbett T3)
- Carschinahütte bis Einstieg Gemschtobel T2
- Gemschtobel: Einstieg unteres Felsband T3+ (mit Kettensicherung), anschliessend abwechselnd T2/T3
- Gemschtobel Sattel bis Sulzfluh Gipfel T3- (mit Schnee teilweise etwas kniffliger)
- Gemschtobel Sattel bis Tilisunahütte T2
- Tilisunahütte bis Partnunsee T2
- Partnunsee via Partnunstafel nach St. Antönien PP6 T1
Wetter: sonnig, klar mit exzellenter Fernsicht, Temperaturspanne: 5-18°C
Zeit: 11 1/2h, inkl. rund 3h Hütten-/Gipfel-/Foto-Pausen
"spez." Ausrüstung: Wanderstöcke (v.a. Abstieg)
Flüssigkeit: 2 Liter Wasser, davon 1 L getrunken; Hüttenkonsum: 5dl Most, 5dl Schorle, 5dl Weizen :-)

Wanderbericht:
Wieder mal hat sich der Vorabend in den neuen Tag überlappend ausgedehnt und ich schaffte es kaum, mich von der wohlig liebgewonnenen Bettdecke zu trennen. Mit den 05:30-Nachrichten startete ich schliesslich den Motor und traf mit den 07:00-Nachrichten beim Parkplatz 6 in St. Antönien ein. Wanderschuhe an, Rucksack auf, mit den Wanderstöcken noch kurz einen Kratzer in mein Auto gemacht, yuhee! Macht nichts, Narben geben Charakter und erzählen Lebensgeschichten... z.B. über eine wunderschöne Sulzfluh-Tageswanderung.

Es ist etwas kalt und ein giftig-kühles Windchen veranlasst mich, meine Jacke aus dem Rucksack zu holen. Ich gehe vorerst wie geplant dem Bach entlang in Richtung Partnunstafel und biege bei Eggen links in die Fahrstrasse gemäss Wegmarkierung. Bei Boden, wo zurzeit ein Bauernhaus umgebaut wird, begebe ich mich nicht auf den markierten Pfad, sondern steche weiter Höhe gewinnend querfeldein. Zeitlich nicht gerade eine lohnende Entscheidung, denn auch wenn die Bäche zurzeit nicht viel Wasser führen, ist deren Durchquerung (Abstieg ins/Ausstieg aus Bachbett) ziemlich umständlich. Die vermeintlich "kürzere Strecke war der längere Weg". Dafür vermitteln einem weglose Stücke etwas mehr Pioniergeist. Bald darauf erreiche ich die Sonne und wandere auf gutmütigeren Alpweiden und ein Stück weit auf einem alten Wanderweg. Nach einem weiteren weglosen Stück treffe ich auf den Normalweg, der die Sulzfluh mit etwas Abstand im Halbkreis umrundet. Der Abstecher zur Carschinafurgga lohnt sich und mindestens so auch der Besuch auf der Carschinahütte SAC. Ich begnüge mich hier erst mal mit einem Saft, obwohl eine Tafel leckere Kuchen und Wähen anpreist.

Schliesslich begebe ich mich wieder auf den gleichen Wanderweg und folge diesem anschliessend wieder in Richtung Gemschtobel/Sulzfluh. Bei Brunnegg verlasse ich den Weg wieder und bewege mich ganz leicht aufsteigend auf den Einstieg zum Klettersteig zu, den ich dank einer Ameisenstrasse in der Sulzfluh Südwand auch finde. Ich ziehe aber auf meiner Höhe weiter und treffe schliesslich wieder auf den Wanderweg, der zum kettengesicherten Steig ins Gemschtobel führt. Ein spannendes Teilstück, dass leicht abseits der Ketten viel mehr Spass bereitet. Bei Nässe dürfte aber jeder froh um die Sicherungen sein. Nach dem Felsband folgt wieder etwas sanftere Steigung, die aber alsbald wieder knackiger wird. Das Tobel ist südöstlich ausgerichtet, d.h. es beginnt sich schon am Vormittag ein Hitzecocktail zusammenzubrauen. Das Gemschtobel ist ein strenges Stück, das mich irgendwie an den Hexenkessel zwischen Valsloch und Hinterrugg erinnert.

Ist der Sattel einmal erreicht, verschiebt sich der Weg leicht auf die nördliche Seite. Bis zum Gipfel liegt dann auch etwas Schnee. Das eigentlich einfache Schlussstück ist deshalb an einzelnen Stellen etwas kniffliger. Nach einem kurzen völlig überraschenden "Familientreffen" stehe ich dann am Fusse des mächtigen Gipfelkreuzes und mache eine ausgiebige Pause. Die Fernsicht ist fantastisch, man kann sich kaum sattsehen. Entlang der Rätikon-Bergkette muss es gute Thermik geben. Ein Segelflieger arbeitet sich langsam zwischen Schijenflueh und Sulzflueh empor.

Nach der Sulzfluh wartet ein langer, sanft nach Osten abfallender Bergrücken, gespickt mit unzähligen Steinmannli. Schotter und Karrenfeld wechseln sich ab, bis man schliesslich wieder erdigeres, grasbewachsenes Terrain erreicht. Nach dem Abstieg zur Tilisunahütte Ö.A.V. gönne ich mir dort eine laaange Pause mit gutem Essen. Leider muss ich mich nach dem Lumpensalat (Wurst-Käse-Salat) auf eine der vielen Dessertleckereien - den Topfenstrudel - beschränken, will ich doch nachher nur meinen Bauch und nicht eine Wampe über den letzten Gegenanstieg hochtragen. Das feine Franziskaner zählt schliesslich auch noch wie eine Mahlzeit. ;-)

Nach der Tilisunahütte warten keine schwierigen Passagen, aber die Strecke zurück zum Auto zieht sich dann doch noch ganz schön hin. Zuerst hinauf aufs Tilisunafürggli, dann auf der südlichen Seite durch den Gruobentalkessel. Etwas oberhalb des Partnunsees verschwindet die Sonne hinter der Brunegg. Während ich - an Partnunsee und Partnunstafel vorbei - zurück zum Auto (18:45) wandere, strahlt die Sonne ein warmes Licht auf die Schijenflue.

Einen verlorenen Sommer mag ich verkraften, wenn ich einen Herbst dieser Güte dafür kriege!

countryboy

Tourengänger: countryboy


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3
T3 ZS
7 Okt 14
Klettersteig Sulzfluh 2817m · Sherpa
T4
ZS
23 Feb 13
Sulzfluh 2817m · Robertb
T2 ZS-
18 Aug 06
Sulzfluh 2817 m · chamuotsch

Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 5. Oktober 2014 um 19:24
Den Tag hast Du wirklich gut ausgenutzt.

Tolle Gegend und kurzweiliger Bericht!

Beste Grüße
Hanspeter

countryboy Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. Oktober 2014 um 20:58
Danke Hanspeter
Der Tag war Lebensqualität pur. Und ich mag mich erinnern, dass auch du etwas sehr Schönes damit angefangen hast! :-) Jetzt wo all die Bahnen und Hütten ihre Türen schliessen wird's wieder ruhiger in den Bergen. Mögen uns noch ein paar schöne Herbstwandertage beschieden sein...
Gruss, Yves

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 5. Oktober 2014 um 22:52
Welch literarischer Genuss wurde mir hier heute Abend geboten. Herzerfrischendes mit einer gehörigen Prise Humor..ist so ganz nach WoPo's Geschmack. Merci vielmal, Yes..und natürlich Hütchen ab für deine Tour!!

countryboy Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. Oktober 2014 um 12:59
Hallo WoPo
Freut mich immer wieder, wenn ich ein Schmunzeln entlocken kann. Sollte mir irgendwann das humoristische Material ausgehen, werde ich mir eine originelle Variante überlegen, wie ich meiner Fotokamera verlustig gehen könnte. ;-)

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. Oktober 2014 um 22:50
Soll es ja tatsächlich geben, dass Hikr ihre Kameras verlieren. Tztztz,unvorstellbar. Echt zum bummeln!!!

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. Oktober 2014 um 22:52
..Blödes Smartphone!!!! Nicht "bummeln", sondern "beömmeln" sollte es heißen!!!

83_Stefan hat gesagt:
Gesendet am 6. Oktober 2014 um 10:17
Hallo Yves, wunderschöne Bilder von einer der wenigen Touren auf schweizer Boden, die ich bisher unternommen habe - vielen Dank für die schönen Erinnerungen!

countryboy Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. Oktober 2014 um 13:07
Hallo Stefan, ich freue mich auch jedesmal, wenn ein anderer Hikr-Bericht Erinnerungen an eine eigene Wanderung wachruft. Vielleicht zieht's dich ja auch bald wieder mal auf helvetische Berge oder Hütten... :-) Gruss, Yves
P.S. Cooles Profilbild übrigens!


Kommentar hinzufügen»