Altmann Südrinne und Moor


Publiziert von Delta Pro , 17. September 2008 um 08:34.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:31 August 2008
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 1200 m

Auf einer eindrücklichen Alternativ-Route auf den Altmann und im Schnellzugstempo runter nach Wildhaus.

 

Dieses Wochenende bewegte ich mich bewusst (Altmann Süd) und unbewusst (Kreuzberge II-IV) auf den Spuren des Alpstein-Kenners Alpin_Rise. Der Aufstieg durch die Altmann Südrinne gehört meiner Meinung zu einer der ganz grossen Routen im Alpstein, die vom Alpinwanderer gemeistert werden kann. So unnnahbar und steil die Wand von weitem aussieht, so logisch und erstaunlich einfach ist die Linie entlang der Südrinne. Der Aufstieg scheint viel weniger begangen zu sein als der bekannte Schaffhauser Kamin und hat neben wunderbarem, rauem Fels eine richtige Wandatmosphäre zu bieten. Der Anstieg darf nicht unterschätzt werden. So gut man im eigentlichen Kamin vorankommt, so leicht driftet man in schwieriges, steiles Gelände ab, sobald man aus diesem hinaus queren muss.

 

Altmann Südrinne (WS, T6, II)

In prächtiger Morgenstimmung zügig von der Bollenwees auf den Zwinglipass und auf dem Altmann-Weg an den Einstieg zur Südrinne. Die erste Schwierigkeit ist der Einstieg in diese. Dazu klettert man das gut 10 Meter hohe Wändchen unter deren Ende leicht links haltend hinauf. Besonders die ersten Tritte sind etwas mühsam und abdrängend (II). Im Sommer liegt hier noch lange Lawinenschnee. Anschliessend geht es in genussreicher Kraxelei durch die eindrückliche Rinne hinauf (I). Der Fels ist fest und es liegt erstaunlich wenig Geröll herum. Trotzdem empfiehlt sich ein Helm, da sich sämtlicher Steinschlag aus der Südwand in der Rinne sammelt. Nach rund zwei Dritteln des Aufstiegs öffnet sich der Kamin und eine wenig ausgeprägte Seitenrinne spaltet sich ab. Am besten hält man direkt in die herein und quert nach links (so sagen es der Führer und Alpin_Rise). Ich brachte das nicht recht auf die Reihe, verpasste den Einstieg und erlaubte mir eine Freestyle-Variante, die von dort in der Direttissima nach oben führt (II-III auf ca. 60m). Anschliessend in einer flacheren Rinne linkshaltend bergauf in die einfache Gipfelrinne, die direkt beim Kreuz endet.

 

Nädliger – Jöchli – Moor (T5, I)

Anschliessend im Schneezugstempo (30min) vom Altmann über den Normalweg (T4+) runter und über den Nädliger auf den Jöchliturm, wo ein schönes Gipfelbuch wartet. Einen Abstecher auf den Moor zum neuen Buch von Alpin_Rise darf natürlich auch nicht fehlen. Der Schlussaufstieg auf den Moor ist ein Genuss (T5, I) und die Aussicht von diesem schönen Gipfel ist immer wieder bestechend. Schneller Abstieg nach Wildhaus.


Tourengänger: Delta

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»