Inners und Üssers Barrhorn


Publiziert von budget5 , 25. September 2014 um 01:49.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 8 September 2014
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 1800 m
Strecke:Gruben - Turtmannhütte SAC - Schöllijoch - Inners Barrhorn - Üssers Barrhorn - Gruben
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Per Bahn nach Turtmann, mit der Seilbahn nach Oberems, dann ein Bus nach Gruben
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Analog Ausgangspunkt
Unterkunftmöglichkeiten:Turtmannhütte SAC

Ob die Barrhörner wirklich die höchsten Wandergipfel der Alpen sind, darüber lässt sich streiten. Eine lohnenswerte Tour sind sie allemal. 

Was macht man mit bergunerfahrenen Freunden, welche die Bergwelt auch gerne mal für sich entdecken möchten? Das habe ich mir auch überlegt und bin schliesslich auf die Barrhörner gestossen. Etwas Kondition sollte allerdings schon vorhanden sein bei dieser Tour, da die Gipfel doch recht hoch sind und man das gerne mal unterschätzt. 

Gestartet sind wir in Gruben. Über den Panoramaweg (Tipp vom Busfahrer) wanderten wir gemütlich bis zur Turtmannhütte und anschliessend noch etwas weiter hoch. Statt in der Hütte übernachteten wir heute im Zelt, was ich persönlich bevorzuge. Nach einem halben Jahr reisen durch Südamerika ist der grüne Stofffetzen schon fast mein Zuhause geworden. Zu einem Hüttenkaffee sagten wir dann allerdings doch nicht nein. 

Am nächsten Morgen ging's gegen halb sechs los Richtung Barrhorn. Zuerst noch im Dunkeln stiegen wir das Couloir hoch (einige Stahlseile). Anschliessend überschritten wie die Gletschermoräne hoch bis zum Schöllijoch. Ein kalter Wind bliess uns dort entgegen, so war die Pause eher kurzer Natur. Der letzte Teil folgt zuerst dem Grat entlang, dann ging's weiter über Schutt und Geröll auf den Gipfel des Inneren Barrhorn. Die Sonne hatte sich zwar mittlerweile verabschiedet, trotzdem konnten wir schöne Wetterstimmungen geniessen. Die Sicht zum Weisshorn blieb uns auch nicht verwehrt.

Auch dem Äusseren Barrhorn statteten wir noch einen Besuch ab. Dort war die Aussicht aber gleich Null. Schade, aber das Wetter kann man halt nicht beeinflussen. Somit wanderten wir wieder zurück zur Hütte, wo wir uns nochmals verpflegten. Nun setzte Regen ein, das Zelt hatten wir zum Glück schon abgeräumt. Zurück nach Gruben benötigten wir etwas mehr als zwei Stunden. Hier gilt es sich über den Busfahrplan zu informieren, da dieser nur sehr spärlich fährt. Zur Luftseilbahn nach Oberems wären es zu Fuss nochmals zwei Stunden.

Tourengänger: budget5


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

Kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. September 2014 um 07:21
> Ob die Barrhörner wirklich die höchsten Wandergipfel der Alpen sind, darüber lässt sich streiten.

Was hättest du sonst noch für Vorschläge? Ich suchen noch einen "einfachen" Höhepunkt als Saisonabschluss.

amphibol Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2014 um 10:06
Mettelhorn und Platthorn könnte dir gefallen. Zwar um ein Leichtes tiefer als die Barrhörner, aber auch sehr schön!

Mettelhorn & Platthorn

Kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2014 um 10:22

amphibol Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2014 um 10:25
der knattert in Unabhängigkeit deines Besuchs auf den Hörnern... :-)

Kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2014 um 10:57
eben. bin nicht so erpicht auf dauerbeknatterung. die militärflugis reichen mir schon und die halten sich wenigstens an die bürozeiten.

amphibol Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2014 um 11:19
naja, auf Grund der räumlichen Distanz zwischen Barrhörnern und vorgeschlagener Gipfel, dürfte da kein grosser Unterschied bestehen... Ich teile aber deine Meinung und in der Tendenz dürfte man je näher an Zermatt, je mehr Geknattere aushalten müssen..

Umumba hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2014 um 16:27
Die Luftliniendistanz mag nicht so groß sein, aber da steht immerhin so ein kleines Weißhorn dazwischen. Ob sie da so oft auf die Nordseite fliegen?

budget5 hat gesagt: Für Kopfsalat
Gesendet am 25. September 2014 um 17:24
Das Grosse Bigerhorn 3626m kann man aus meiner Sicht auch als Wandergipfel bezeichnen, jedoch definitiv Alpinwandern, also nicht so einfach wie die Barrhörner.


Kommentar hinzufügen»