Munt Pers (3207m), Sass Queder (3066m) & Piz Trovat (3146m)


Publiziert von Pasci Pro , 15. September 2008 um 20:13.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberengadin
Tour Datum:12 September 2008
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Bernina-Gruppe   Palü-Gruppe 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 500 m
Abstieg: 500 m

Gipfel sammeln bei relativ schlechtem Wetter.

Die Prognosen für diesen Freitag sind fürchterlich und wir suchen uns leichte Touren raus die auch bei Nässe kein Problem sind. Am Morgen regnet es noch leicht und wir lassen uns für das Frühstück ausgiebig Zeit. Während der Autofahrt Richtung Bernina Pass hellt es immer wieder auf und die Hoffnung steigt.

Beim Parkplatz der Diavolezza-Bahn entscheiden wir uns die Klettersteig Ausrüstung nicht mitzunehmen denn auch wenn es den Rest des Tages nicht mehr Regnen sollte wird's zu nass sein.

Munt Pers 3207 M.ü.M.
Der Munt Pers gilt als traumhafter Aussichtspunkt und liegt nordwestlich der Diavolezza. Erreicht wird der Gipfel auf gut markiertem Weg über Gröll und grosse Felsbrocken in weniger als einer Stunde. (T2 - T3) Wir können uns gut vorstellen, dass die Rundsicht phänomenal sein muss, doch leider sehen wir Nebel! :-(

Abstieg auf der gleichen Route in 1/2 Stunden.

Sass Queder, 3066 M.ü.M.
Der Sass Queder liegt genau auf der überliegenden Seite des Munt Pers und ist eher ein Rücken als ein Gipfel. Diesen zu erreichen ist wahrlich einfach und nicht wirklich die Mühe wert. Wer zu Fuss auf die Diavolezza wandert quert den Sass Queder ohnehin.  (T1, 1/2h)

Piz Trovat, 3146 M.ü.M.
Weil sich das Wetter so gut hält und ich einfach noch Lust habe auf einen dritten Gipfel kraxle ich noch auf den Piz Trovat. Hier gäbe es einen neu eingerichteten Klettersteig der sehr schön sein muss (http://www.hikr.org/tour/post8147.html). Ich habe aber wegen des schlechten Wetters meine Ausrüstung unten gelassen und versuch es auf dem normalen Weg. Ich denke, dieser wird seit dem Klettersteig nur noch selten im Aufstieg begangen. ;-)

Der Aufstieg ist enorm steil und eine einzige Gröll Lawine. Immer wieder rutschen Steine unter den Füssen weg was sehr viel Energie kostet. Zum Glück sind es nur rund 100 Höhenmeter die ich bezwingen muss. Der Weg ist aber nirgends ausgesetzt, auch wenn das von unten so scheinen mag! Obwohl der Weg blau weiss markiert ist (also T4), übersteigt er die Schwierigkeit T3 kaum.

Abstieg auf der gleichen Route. (T3, 1 1/2h)

Wetter zum Glück trocken, jedoch alles andere als Postkarten-Wetter. Wir kommen wieder .. bei schönem Wetter!

Tour mit Gisi

Tourengänger: Pasci, Gismu

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»