Klettern auf Hvar: Klettergarten Cliffbase - Deep water soloing


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 8. September 2014 um 13:22.

Region: Welt » Kroatien
Tour Datum:25 August 2014
Klettern Schwierigkeit: 6a+ (Französische Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: HR 
Zeitbedarf: 8:00

Das Gebiet Cliffbase wird oft als Mini-Thailand beschrieben. Und wirklich, schon der Zustieg ist malerisch, dann erreicht man das kleine Haus, in dem Miro, der Besitzer und Erschließer, wohnt und auch Zimmer vermietet. Dahinter liegen senkrechte und leicht überhängende rötlich Wände. Es gibt hier über 100 Routen zwischen 5a und 8b, viele davon sind 2 oder 3 Seillängen lang. Der Fels ist griffig und bietet vor allem Runde Griffe. Oft ist die Kletterei sehr athletisch und wegen der Steilheit sehr kraftraubend. Alle Routen sind am Einstieg angeschrieben, ein Topo findet man auf http://www.cliffbase.com/
Obwohl viele Einstiege im Schatten liegen ist es ab Mittag zu heiß zum klettern. Die Kletterer gehen dann aber nicht einfach schwimmen, nein, hier gibt es perfekte Deep water soloing - Möglichkeiten. Die Einstiege werden dabei schwimmend erreicht, die Routen sucht man sich selbst, sie sind zwischen 5b und 8b schwer. Teilweise sind sie bis zu 30m (!!!) hoch. Hier trauen sich nur mehr Profis hinauf. Wir haben es bei ca. 10m belassen. Alle Routen hängen hier über sodass keine Kollisionsgefahr mit dem Fels besteht. Allein für dieses Gebiet (indem man mehrere Tage beschäftigt ist) lohnt ein Besuch auf Hvar!
Weitere Informationen und evtl. aktuelle Topos sind hier zu finden: http://www.hvarclimbing.com/

ZUSTIEG: Man parkt bei Hafen in Sveta Nedjelja und folgt der Uferpromenade nach Osten. Nach etwa 10 Minuten trifft man auf den Klettergarten bzw. das Haus. Es sind derzeit 60 Kuna Eintritt zu bezahlen (zur Erhaltung).

ROUTEN: Die Routen sind namentlich am Felsen angeschrieben. Ein Topo gibt es auf http://www.cliffbase.com/ . Alle Routen sind sehr steil und rundgriffig.

SCHWIERIGKEIT: 5a - 8b, alle Routen sind sehr hart bewertet

ABSICHERUNG: ++++/++++; Sehr gute Absicherung mit NIRO-Material. Es handelt sich aber um Selbstbau-Haken. An den Ständen gibt es Sauschwänze oder Ketten. Die Absicherung ist sehr gut, im oberen Teil der Routen aber etwas weiter. Alle Routen können mit einem 60m Seil geklettert werden (Zwischenstände).

MIT WAR: Tanja

Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

6c

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Saxifraga hat gesagt:
Gesendet am 9. September 2014 um 07:04
Also wenn man schon zahlen muss sollten sie wenigstens genormtes Material verwenden.


Kommentar hinzufügen»