Über Pässe und Weiden 6.Teil


Publiziert von Aemmitauer , 5. September 2014 um 07:11. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:10 August 2014
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 741 m
Abstieg: 1349 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Le Chargeur/Dixence
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Arolla
Unterkunftmöglichkeiten:Cabane de Prafleurie, Cabane des Dix CAS, in Arolla mehrere Unterkunftsmöglichkeiten
Kartennummer:1326 Rosablanche 1346 Chanrion 1347 Matterhorn

Die imposante Seite der Elektrizität

Wir verlassen die Hütte und steigen die knapp 150 Höhenmeter hoch, um nach kurzer Zeit den Col des Roux zu erreichen. Noch ist der Himmel recht verhangen, und es gibt ein paar Tropfen, trotzdem sieht man, dass es in Richtung Süden bereits blauen Himmel hat.

Der Abstieg vom Pass erfolgt recht zügig, wir lassen das Refuge de la Gentiane rechts liegen, und stehen schon bald auf dem breiten Weg, welcher dem Lac des Dix entlang führt.

Unterwegs treffen wir auf vorwitzige Murmeltiere und eine grössere Herde Eringer-Kühe, welche uns regelrecht Spalier steht und uns interessiert beobachtet.

Am Ende des Sees sehen wir am gegenüberliegenden Ufer den Stollen, welcher das Wasser aus den umliegenden Tälern in den Stausee leitet. Wahnsinn, wenn man sich vorstellt, dass das weiteste Wasser über 100 Kilometer zurücklegt, bis es im See gespeichert werden kann.

Beim Pas du Chat verlassen wir den Fahrweg und steigen den Hüttenweg der Cabane des Dix hoch. Bei ca. 2700 Metern zweigt der Weg zum Col de Riedmatten nach links ab, und führt duch das Gletschervorfeld. Die gesamten Wege wurden, so wie es aussieht, vor kurzem neu erstellt. Auf der Landeskarte ist der Weg noch auf der östlichen Seite des Gletscherbaches verzeichnet, in Ermangelung einer Brücke ist dieser jedoch scheinbar nicht mehr zugänglich.

Je nach Lust und Laune könnte man auch der Cabane des Dix eine Besuch abstatten, und anschliessend den Glacier de Cheilon überschreiten. Der Gletscher ist im unteren Teil dermassen mit Geröll bedeckt, dass dies mit der nötigen Vorsicht auch als Alpinwanderer machbar ist.

Wir folgen auf der östlichen Seite des Gletschers dem Weg, welcher über die Seitenmoräne führt. Hier zweigt auch der Weg zum Col des Ignes ab.

Uns zieht es weiter in Richtung Col de Riedmatten. Von weitem sieht man bereits die Leitern, welche klettersteigmässig über den Pas de Chèvres führen. Dessen Zustieg ist zuerst mit dem Weg zum Col de Riedmatten identisch, verzweigt sich erst oberhalb der Blockfelsen. Die Höhe des Überganges ist um 54 Meter geringer und durch die Leitern deutlich einfacher zu bewerkstelligen, was sich heute auch in der Anzahl Berggänger niederschlägt.

Der letzte Teil des Aufstieges hat es in sich, und ist mit Ketten gesichert, da das Gelände sehr steil und rutschig ist. Oben auf dem kleinen Sattel öffnet sich der Blick ins Val d'Arolla. 

Der Abstieg auf diser Seite ist auch steil, jedoch deutlich besser zu gehen, als auf der  schuttigen Westseite. Wir folgen dem Weg über die Montagne d'Arolla. Unser Blick fällt auf den Glacier de Tsijiore Nouve, welcher über einen imposanten Abbruch von der Pigne d' Arolla herunterfliesst.

Via Alp Tsijiore Nouve erreichen wir Arolla, und suchen in diesem "Nest" unser Hotel. Da Arolla aus kaum mehr als einem Dutzend Häusern besteht, dürfen wir noch einen Kilometer talauswärts wandern, bis wir das Hotel in einem der zahlreichen Weiler rund um Arolla finden.

Wetter: Am Morgen bewölkt, später viel Sonne

Fotos: Domino

Tourengänger: Aemmitauer, Domino


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»