von der Bunderalp über die Schryberschreck und den Zürcher Tritt auf das Mittaghorn


Publiziert von amphibol Pro , 1. September 2014 um 23:39.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Frutigland
Tour Datum:31 August 2014
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 1500 m
Strecke:15.38 Km (retour) - Parkplatz auf Ahorni 1382 m ü.M. - Vordere Bunderalp - Schryberschreck - Zürcher Tritt - Lohnerhütte SAC - Mittaghore
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Vor Adelboden Richtung Engstligenalp abbiegen. Nach der Abbiegung direkt erste Strasse wieder links abbiegen. Wanderweg Lohnerhütte SAC folgen. Parkplatz Pkt 1382 und oberhalb der Vordere Bunder (beim Kartenschriftzug "I de Schrickmatte").
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus bis cff logo Adelboden, Mühleport. Mit dem Auto können unnötige Wegdistanzen überbrückt werden. Allerdings gibt es eine wunderbare Rundwanderung, wenn man nach dem Mittaghorn weiter zur Engstligen wandert und dann alternativ mit der Gondel abfährt. Dabei lohnt es sich mit dem ÖV zu gehen..
Unterkunftmöglichkeiten:Lohnerhütte SAC Siehe: [www.sac-wildstrubel.ch/Organisation/Lohnerhuette/lohnerhuett...]
Kartennummer:1247 Adelboden 1:25'000

Trotz schlechter Aussicht, was das Wetter betraf, machten wir uns auf die Suche. Wer sucht der findet und guten Mutes war der Einstieg nach einer gemütlichen Einwanderung vom Ahorni (1358m) herkommend dann leicht gefunden. Man steigt einfach dem Wanderweg nach Richtung Vordere Bunderle, vorbei an den Alphütten beim Kartenschriftzug "I de Schrickmatte" (woher die Begrifflichkeit wohl kommen mag?) und findet da oberhalb eines weiteren Parkplatzes den Einstieg in die Schryberschreck. Bei unserer Ankunft am Einstieg setzten wir die Helme auf, das Lohnermassiv ist ein Steinschlagmassiv! Und hopp, hoch geht's und dies mit Genuss! 

Zunehmends erkennen wir den Spass an der Sache, trotz Restnässe ist der Weg angenehm. Die Aussicht wird immer dramatischer, durchtränkt mit immer wieder hochschiessenden, aber ebenso schnell wie erschienenen, wieder verschwindenden Nebelschwaden und hängenden Restwolken auf der gegenüberliegenden Niesenkette. Das Wetter meinte es aber gut an diesem Tag, denn als wir den Zürcher Tritt - eine felsige Steinstufe mit Ketten - überwanden und bald darauf bei der imposant liegenden Lohnerhütte angelangten, erreichten uns bereits die ersten Sonnenstrahlen und vermochten gar ein annähernd sommerliches Feeling zu vermitteln. Die Hüttenwarten servierten uns Kaffee und wunderbaren Kuchen auf's Haus. Ein wunderbares Fleckchen Erde dürfen die zwei da bewarten und umsorgen! 

Weil das Wetter es gut mit uns zu meinen schien, machten wir uns schneller Schritte auf den Weg zum Mittaghor(e)n und wie sich bald unter Beweis stellte, nachdem wir den vielen Schutt in Rekordzeit durch "zickzackt hatten", das Mittaghore ist überaus lohne(r)nswert und gar nahe am Vorder Lohner gelegen, von jenem Berg von dem ich bis heute nicht genau weiss, ob er sich nun mit oder ohne h schreibt zwischen dem o und dem n? ;-)

Wie auch immer. Im oberen Teil ab ca. 2400 beschreitet man den Felsgrat und stiegt mehrheitlich auf dem Grat, manchmal leicht kletternd hoch auf's Mittaghore. Die Aussicht auf die rückblickende Route überwältigt und regt wiederholt zur Verblüffung an. Wie kann man da nur einen Weg bauen, unterhalten und erst noch eine Hütte? Gut gab es die Pioniere von damals und aber auch gut gibt's die Verbliebenen, von Berg und Natur begeisterten, die solche Bijoux unterhalten, hegen und pflegen als wäre es ihr ein und alles!

Auf dem Schild bei der Lohnerhütte stand, dass die Wegzeit auf das Mittaghore 2h15min betragen würde. Nach einer Stund und 10 Minuten waren wir oben auf dem Gipfel und eine weitere Stunde später wieder bei der Hütte. Der Hüttenwart meinte nur kurz und bündig: "it's heit dr aber Gas gä he!". Uns gefiel's und wir haben auch den Gipfel richtig genossen.

Den ersten Teil des Abstiegs zurück via den Zürcher Tritt stiegen wir auf dem selben Weg ab. Beim Zürcher Tritt stiegen wir aber anstelle der Flanke nach Richtung Schryberschreck direkt und steil runter Richtung Punkt 1917, wo die alte Schutzhütte - durch Jakob Zürcher zu seiner Zeit noch sein Eigenheim (mit langem Schulweg!  für seine Kinder) etwas nach dem Jahr 1903 erbaut - steht. 1928 wurde der Wohnteil durch eine Lawine zerstört. Der Rest steht bis heute.

Nach der Hütte stiegen wir über ca. 5 mehr und weniger steile Leitern ab. Mittlerweile hatte der Nebel wieder eingesetzt und verfestigte sich nun am geschichteten Kalkfels des Lohnermassivs. Bald erreichten wir die Alp Vordere Bunder und waren regelrecht begeistert von der Wanderung. Da werden wir wieder hin gehen, das ist klar.

Einen Dank in's Jenseits entsenden wir an Jakob Zürcher, den komischen Kautz vom Frutigtal, der irgendwo in einer grünen Fläche inmitten von unheimlichen Steilwänden sein Eigenheim aufbaute und eben, die Ketten in den seinen Tritt, den Zürcher Tritt, befestigte.

Tourengänger: amphibol, berggiis


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 II
T5+
21 Aug 15
Mittaghore · Aendu
T5 I
31 Aug 13
Mittaghorn 2678m · Pit
T5
T5-
8 Jul 13
Lohnerhütte · WoPo1961

Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Ka hat gesagt: Danke..
Gesendet am 2. September 2014 um 09:06
..für diesen Bericht, diese Unternehmung merk ich mir, das gluschtet mich sehr!
LG Karin

amphibol Pro hat gesagt: RE:Danke..
Gesendet am 2. September 2014 um 19:25
Hallo Karin

Ich kann dir die Wanderung nur wärmstens empfehlen! Ob es eine T5- ist, würde ich mal bezweifeln. Aber das ist a) völlig egal und b) hängt es auch von den Bedingungen ab. ;-) Uf au Fäu würd ich aber beim nächsten Mal von Adelboden laufen und bis zur Engstligenalp, wie Aendu unten auch meint! :-)

LG Raphael

Aendu hat gesagt: ...
Gesendet am 2. September 2014 um 10:27
...meine Rede! Habt ihr gut gemacht.

Weiterweg zur Engstligenalp wäre sicher auch noch spannend.

Beste Grüsse

Aendu

amphibol Pro hat gesagt: RE:...
Gesendet am 2. September 2014 um 19:37
Hallo Aendu,

mit dem weiteren Weg zur Engstligenalp hast du absolut recht. Wir waren für einmal eben nicht mit dem ÖV unterwegs, sondern sind mit dem Auto mitgeritten.. ;-)

Aber auch Ideen für Touren in der Lo(h)nergruppe entstanden beim Aufstieg zum Mittaghore. Hast du den Westgrat des Vordere Lohner etwa schon mal begangen?

Soll nicht allzu schwierig sein. Es habe eine rund 15m Abseilstelle, ansonsten sei der Fels besser als auf allen anderen Seiten... :-) .... Jetzt habe ich doch noch den Hochtourenführer BEO hervorgenommen und ja: 9m Abseilstelle & WS+ .. Ginge wohl noch. Abstieg über den Nordostgrat oder Normalroute auf die Engstligenalp.

LG Raphael



Aendu hat gesagt: RE:...
Gesendet am 3. September 2014 um 13:25
Leider noch nicht...ist noch ein Projekt.
Ich kenne einfach "nur" den Südgrat. Der ist auch schön. Aus meiner Sicht eine lohnende Tagestour ab der Engstligenalp. Natürlich hat es auch dort viel Geröll:-)

Beste Grüsse

Aendu


Kommentar hinzufügen»