Rund um den Pizzo Forno – von Dalpe nach Dalpe


Publiziert von Seeger Pro , 2. August 2014 um 18:39.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum: 1 August 2014
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Campo Tencia   Gruppo Pizzo Campolungo   Gruppo Madöm Gross   Gruppo Pizzo Barone 
Zeitbedarf: 3 Tage 18:00
Aufstieg: 2420 m
Abstieg: 2420 m
Strecke:27.1km: Dalpe 1192m – Piumogna 1399m – Prati Gera 1450m – Sgnoi 1650 – Capanna Campo Tencia 2140m – Senda di Ghiacciaio – Passo di Ghiacciaione 2716m – Pizzo Forno 2907.1m – Passo di Ghiacciaione 2716m – Capanna Alpe Sponda 1197m – Piano Cassina di Sotto Pt. 1746 – Pt. 1674 – Doro 1537m – Ces 1446m – Gribbio 1290m – Segin Pt.1385 – Vallascia 1239m – Dalpe 1192m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postautoverbindungen ab Airolo und Faido. Auto: Ambri Piotta – Rodi Fiesso. Abzweigung nach rechts. In Dalpe Parkplätze Ausgangs Dorf.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Unterkunftmöglichkeiten:Capanna Campo Tencia, bewartet Juni bis Oktober, Reservation obligatorisch Tel.091 867 15 44. Capanna Sponda, bewartet Mitte Juni bis Mitte September, Reservation empfohlen Tel. 091 864 23 52. Einkehr während der Sommersaison Mai bis September: Kleines, persönlich geführtes Restaurant in Dalpe (in einer Zwischengasse gleich unterhalb der Kirche). Gribbio: „Grotto Ciurlin“ bei der Kirche: sympathisches kleines Grotto mit Gartenterrasse, Mareva Bonetti, 077 484 52 06.
Kartennummer:1252 Ambri Piotta, 1272 Pizzo Campo Tencia

Bushaltestelle Faido. Ich warte auf den Bus nach Dalpe. Ich grüsse den Buschauffeur mit spezieller Haartracht  etwa  50m  weiter unten bei der Post. Er fährt weg. Es war MEIN Bus nach Dalpe! Auf dem Pannel steht Dalpe, doch ganz unten auf der Abfahrtsliste steht ein Vermerk…50m Posta.
Zwei Stunden warten? Nein Danke.
Und so entsteht die Tour „Rund um den Pizzo Forno“. Mit dem Auto fahre ich hinauf nach Dalpe und los geht das 3-Tage-Abenteuer und endet auch hier.
1. Tag: Dalpe 1192m – Piumogna 1399m – Prati Gera 1450m – Sgnoi 1650m – Capanna Campo Tencia 2140m
Am Ende des Dorfes Dalpe 1192m– oberhalb vom Dorfladen – führt der rot/weiss-markierte und gut beschilderte Weg in den Wald hinein. Das muss ein wichtiger, alter Weg gewesen sein. Einige Abschnitte sind noch erhalten. Nach dieser ersten Steilstufe folgt die wunderschöne Alp Piumogna 1399m. Ich nehme die Kiesstrasse nach Prati Gera 1450m und erreiche nachher quasi weglos den Wanderweg weiter rechts oben. Nach einer weiteren Steilstufe durch den Wald öffnet sich der eindrückliche Talkessel mit der Alpe Sgnoi 1650m. Viele Schmetterlinge wiegen sich und geniessen die Sonne. Es sind offensichtlich ganz spezielle, welche nur hier vorkommen sollen, wird auf einer Info-Tafel erklärt. Und wieder eine Steilstufe: Im Zick-Zack geht’s angenehm steigend auf‘s nächste Plateau hinauf – die Alpe Croslina. Vor mir türmen sich gegen Süden die Wände des Pizzo Campo Tencia und Forno auf. Etwa 200hm über mir schlängelt sich ein Weglein über eine Senda oberhalb der imposanten Wasserfälle durch die Wand hindurch – der Weg von morgen. Noch ein letztes Steilstück und die Capanna Campo Tencia 2140m ist erreicht. Ich treffe hier die Tourengruppe des SAC St. Gallen.
Wieder ist das Essen ausgezeichnet und ich habe geschlafen wie eine Marmotta!
 
2. Tag: Capanna Campo Tencia 2140m – Senda di Ghiacciaio – Passo di Ghiacciaione 2716m – Pizzo Forno 2907.1m – Passo di  Ghiacciaione 2716m – Capanna Alpe Sponda 1197m
Während der Nacht ist ein Gewitter nieder gegangen. Doch der Morgen erwacht mit einigen Sonnenstrahlen, welche Optimisten ausgemacht haben. So starten wir frisch ausgeruht und gestärkt in der Capanna Campo Tencia 2140m, steigen etwa 50m den Hüttenweg entlang ab. Dort unterhalb des riesigen Steinbrockens traversieren wir bei einem blau/weiss-markierten Pfahl nach rechts den Bach. Auf dem schmalen Wiesenweglein geht’s in Auf und Ab durch die Senda di Ghiacciaio. Nun kommt die Schlüsselstelle: Ein Bach zwischen zwei Steinwändchen ist mithilfe von Seilband mit Schlaufen zu überwinden.Wir schauen zurück entlang  der Senda zur Capanna Campo Tencia und konstatieren, dass wir etwa 40hm zurückgelegt haben – von über 1000hm! Nun frisch ans Werk! Steil hinauf folgen wir den Markierungen. Zwei weitere sehr geneigte Schneefelder sind heikel zu überschreiten.  Wir haben gutmütigen Trittschnee. Irgendwann gehen dann die blauen Markierungen zu weit nach rechts. Wir folgen der Mulde nach links und erreichen so angenehm über viele Schneefelder den Passo di  Ghiacciaione 2716m. Der Übergang ist im obersten Teil rechts herum am einfachsten zu erreichen.
Nach einer ausgiebigen Mittagspause verstauen wir unsere Rücksäcke und nehmen den Pizzo Forno 2907.1m in Angriff. Horizontal queren wir in den Geröllkessel bis ganz rechts hinaus auf ein gut sichtbares Sättelchen auf 2800m. Dort beginnt ein sehr steiles Trampelweglein bis zu Steinplatten des Gipfelaufbaus hinauf. Die letzten Meter sind von mehr Steinmännern als Möglichkeiten „bevölkert“. Wir erreichen den Pizzo Forno 2907.1m und geniessen das Panorama. Dieses Mal ist mir etwas ganz Spezielles aufgefallen: Im Süden sehe ich ganz, ganz weit weg im Dunst eine Bergkette. DER APPENIN. Das heisst, dass die Sicht etwa 270km reicht und „dazwischen“  die Po-Ebene liegt!
Nun wieder auf dem gleichen Weg zurück zum Passo di  Ghiacciaione 2716m. Wir satteln unsere Rücksäcke und steigen vorsichtig die erste Steilstufe hinab. Rot/weisser-Weg schimpft sich das. Nun ja! Wir täbelen und pläuderlen…und geniessen diese wunderschöne Welt der Alpe Sponda. Schafe, Ziegen mit Geissbock, Esel…und wir.
Welch eine Freude auf der Capanna Alpe Sponda 1197m: Die Familie von Florence ist wieder Chef de cabane! Alles klappt bestens – auch die Luganiche mit Polenta und viel Zwiebelsauce, zum Dessert Auswahl von Kuchen, Heidelbeertörtchen mit selber gesuchten Früchten oder Panna Cotta. Schwelg. Doch das Tüpfchen auf dem „i“ sind die selber gemachten 1.-August-Weggen mit Honig am nächsten Morgen. Ganz herzlichen Dank dem Team und Hüttenchef, welcher selber in die Kochhosen gestiegen ist. Fantastico.
  
3. Tag : Capanna Alpe Sponda 1197m  – Piano Cassina di Sotto Pt. 1746 – Pt. 1674 – Doro 1537m – Ces 1446m – Gribbio 1290m – Segin Pt.1385 – Vallascia 1239m – Dalpe 1192m
So schön der Vortag, so grau und nass ist es heute. Ich gehe wieder meine eigenen Wege. Vermummt im Poncho steige ich von der Capanna Alpe Sponda 1197m  zur Alpe Sponda hinunter und im Nebel zur Abzweigung, wo ich zwei Möglichkeiten habe: Den Weg nach rechts hinunter direkt nach Cala (er ist jetzt wieder von Fallholz befreit) und den schwierigeren geradeaus. Da ich „oben durch“ nach Doro will, lasse ich Cala unten rechts liegen und zweige bei Piano Cassina di Sotto Pt. 1746 nach links ab. Nach anfänglich strubem Wiesenweg – der Regen tut das seinige dazu – vorerst horizontal und dann ansteigend zum Wald und auf die oberen Weiden hinauf. Es scheint, dass dies der Alpweg von Doro auf diese Weide war. Denn auf der andern Seite führt er ausgeprägt durch lichte Nadelwälder nach dem Weiler Doro 1537mhinab. Dauerregen. Vom Forno ist nichts zu sehen.
Nach Ces 1446m führt ein schöner Wanderweg. Die Wolken verziehen sich und auch der grösste Pessimist sieht die Sonne kommen und damit den Pizzo Forno. Auf der Sitzbank vor der Kirche breite ich meine nassen Kleider aus und auch die Socken, welche ich zuerst auswringen muss. Kinder spielen - Dialett ertönt – und es riecht nach Grilliertem. Für mich muss das Mittagessen Menü 1 mit Willisauer Ringli, reichen.
Einigermassen wieder flott schreite ich zum Weg nach Gribbio 1290m. Beim Waschhäuschen sind die instruktiven Wegweiser – doch immer mit kurzen Wegzeiten. Über die Felder von Ces leicht steigend in den Wald hinein und einem uralten Weg folgend hinunter an Waldforschungs-Einrichtungen vorbei zum tiefsten Punkt der Tour: Die Brücke über die Gribbiasca 1256m. Kurz und heftig über einen Buckel zur Strasse und Dorf. Einkehr im sehr nett geführten Dorfbeizli (dass es dies noch gibt? Offen Mai bis September – je nachdem länger).
Nun schlendere ich 4 km Teerstrasse in 1 ¼ Std. nach Dalpe 1192m.
Herzlichen Dank dem Buschauffeur von Faido nach Dalpe:
ER hat mich auf eine super Kombination gebracht!
  

Tourengänger: Seeger


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Mo6451 Pro hat gesagt:
Gesendet am 2. August 2014 um 19:37
Hallo Andreas,
wieder eine interessant beschriebene Tour. Es gibt soviel Schönes, man weiss nicht, wo man zuerst anfangen soll. Ich freue mich immer über deine Berichte, manches ist auch für mich machbar, dann wandele ich auf deinen Spuren.

Ich hoffe, du hast auch eine hübsche Steindame getroffen.

VG
Monika

Seeger Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. August 2014 um 11:16
Hallo Monika
Danke für das positive Feedback.
Die Steindamen waren klar in Minderzahl, dafür waren die Steinmänner teils recht dämlich :-))
Gruss
Andreas

Henrik Pro hat gesagt: Wurdest du in Ces nicht
Gesendet am 2. August 2014 um 19:41
mit Bio-Erzeugnissen verwöhnt....meine beiden Touren einst waren eine ganz besondere Erfahrung!Milch und Kekse, Käse und viele Geschichten....

CS

Enrico

Seeger Pro hat gesagt: RE:Wurdest du in Ces nicht
Gesendet am 2. August 2014 um 19:58
Hallo Henrik
Es war exakt Mittagszeit.
Und mir war's auch recht so.
Hatte genug Proviant und keine Lust zu plaudern ;-)
Würde Dich gerne im Tessin treffen.
Gruss
Andreas


Kommentar hinzufügen»