Pass da Casnil Sud 2941 m


Publiziert von Ivo66 Pro , 1. September 2008 um 08:42.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Bregaglia
Tour Datum:24 August 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 6:45
Aufstieg: 950 m
Abstieg: 1200 m
Strecke:Albignastausee - Pass Casnil Sud - Fornogletscher - Maloja
Kartennummer:1:25'000 (Val Bregaglia) 1:25'000 (Sciora)

Alpine Route (weiss-blau-weiss markiert) durch wunderschöne Bergeller Bergwelt. Geeignet für trittsichere Bergwanderer, die sich auch nicht scheuen, längere Abschnitte in weglosem, gerölligen und zum Teil losen Untergrund, zu bewegen.

Start ab der Bergstation der Albignaluftseilbahn, welche ab Pranzaira im Bergell (etwas unterhalb von Casaccia) startet. Man betritt die Staumauer und überschreitet dieselbe. Die Route ist durchwegs sehr gut markiert.

Es geht via Albignahütte zunächst gemütlich, später steiler werdend hinauf zum Pass Casnil Sud, wobei zwei harmlose, nicht ausgesetzte Kletterstellen zu bewältigen sind (Grad I). Bereits unterhalb der Passhöhe führt die Route über längere Abschnitte durch Blockschutt und Geröll.

Der ungemütlichere Teil der Route ist der Abstieg vom Pass zum Fornogletscher. Hier oben ist der kleine Gletscher derart zurückgegangen, dass man ihn kaum noch sinnvoll zum Ab- bzw. Aufstieg nutzen kann. So hält man sich an die weiss-blau-weissen Markierungszeichen und kämpft sich über zum Teil grössere Geröllblöcke allmählich und zeitraubend zum Fornogletscher hinunter.

Schliesslich erreicht man den Fornogletscher und traversiert diesen. Die korrekte Route hinunter nach Maloja haben wir hier etwas verfehlt. Auf der Karte 1:25'000 Val Bregaglia (Ausgabe 2005) ist der weitere Verlauf des Weges nach Maloja unterhalb des Fornogletschers auf der linken Seite des Gletscherbachs (von Süden aus gesehen) eingezeichnet. Dieser Weg (es handelt sich um den Hüttenzugang von Maloja zur Fornohütte) verläuft jetzt aber auf der rechten Seite des Bachs. Es macht deshalb Sinn, den Gletscher zunächst Richtung Fornohütte zu überqueren um dann auf den "Hüttenweg" Richtung Maloja zu stossen.

Den Gletscher erlebten wir als harmlos; er weist kaum Spalten auf im unteren Bereich. Steigeisen hatten wir zwar selbstverständlich dabei. Diese waren jedoch nicht erforderlich aufgrund der aktuellen Verhältnisse, da sich auf dem Gletscher sehr viel feines Material ("sandgestrahlt") angesammelt hat und ihn mit guten Bergschuhen problemlos begehbar machte.

Schliesslich erreicht man auf der kaum enden wollenden Route Maloja.


Tourengänger: Ivo66, Lena

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Minor hat gesagt: Abstieg in der Westmoräne
Gesendet am 19. Mai 2009 um 11:18
Wir sind ein Jahr zuvor direkt westlich abgestiegen.
Viele Wanderer benutzen den Moränenbereich. Da dort aber diverse Steine aus den Felswänden oberhalb hineinfielen, zogen wir es vor, direkt am Gletscherrand abzusteigen.
Markierungen finden sich erst wieder im Bereich der Gletscherzunge. Die Gletscherquerung dürfte vermutlich interessanter sein.

Minor hat gesagt:
Gesendet am 11. Juni 2009 um 17:35
Hab gerade noch gesehen:
6:45h - mein Respekt - Ihr seid aber sehr schnell.


Kommentar hinzufügen»