Großer Krottenkopf - auf´s Allgäuer Haupt


Publiziert von Tuppie , 27. September 2014 um 09:56.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum:12 August 1997
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   D 
Zeitbedarf: 10:15
Aufstieg: 1750 m
Abstieg: 1850 m
Strecke:31,50 km

Brutal früh heißt es heute aufstehen, gerade 4 Uhr zeigt der Wecker! Schlimm nur, wenn man dann so früh morgens schon am Frühstückstisch zugelabert wird. Nach dem Essen starten mein "Tischnachbar" und ich mit unserem Vermieter Toni. In Birgsau im Stillachtal lassen wir unseren "Freund" raus, der über das Waltenberger Haus zur Mädelegabel steigen will. Gegen 5:15 Uhr starte auch ich an der Wegabzweigung Christlesee (ca. 910 m) Richtung Spielmannsau im Trettachtal. Während es ganz allmählich dämmert, erreiche ich auf ebenem Weg um halb sechs den Gasthof Spielmannsau und wandere zügig taleinwärts.

Fast am Talschluß angekommen geht es in den Wald und allmählich bergauf. Während ich langsam an Höhe gewinne kann ich beobachten, wie die ersten Sonnenstrahlen den Gipfel der Trettachspitze berühren. Ein schöner Anblick! Ich bleibe stehen, halte den Ausblick mit dem Fotoapparat fest und genieße die Stille, die um mich herum herrscht. Dieses Alleinsein in den Bergen ist für mich noch die intensivste Art und Weise, die Berge genießen zu können.

Über blumige Hänge steigt der Weg weiter an, bis ich den Sperrbachtobel erreiche. Ich bin wieder von der Szenerie des Tobels begeistert. Während man im oberen Teil bereits Blicke auf den Muttler, sozusagen den "Hausberg" der Kempner Hütte, genießen kann, steigt der Pfad über die wasserüberronnenen nördlichen Wände des Tobels. Durch die steile Schlucht, bei der man oftmals auf nasse Felsen achten muss, und den Tobel schließlich in einem weiten Bogen querend, bin ich um 7:20 Uhr an der Kemptner Hütte auf 1844m.

Die Hütte liegt wunderschön zu Füßen des Kratzers, dessen wildzerfurchter Gipfelkamm auch gerade in der Morgensonne leuchtet. Da in der Hütte noch viele Bergsteiger beim Frühstück sind halte ich mich nicht lange auf, sondern trinke nur rasch ein Mineralwasser. Danach bin ich wieder unterwegs.

Zunächst geht es recht flach oder nur mit mäßiger Steigung weiter: in weitem Rund wird der hinterste Talschluß umrundet, bis man schließlich über begrünte Hänge und zuletzt auch steiler das obere Mädelejoch (2033m) ersteigt. Hier rückt mein Ziel groß ins Bild: der Große Krottenkopf, höchster Berg des Allgäus.

Zunächst ein kleiner Abstieg, dann wandere ich fast eben am Berg entlang und quere, das Talende des Roßgumpentals umrundend, die Westwand des Krottenkopfes, durch die Klettertouren bis zum Grad V führen (Stand 1997).

Als ich die Wegabzweigung Richtung Lechtal erreiche, stehen mir noch 600 Höhenmeter Aufstieg ins Haus. Geradeaus geht es weiter Richtung Elbigenalp im Lechtal, links steigt der Steig in Kehren zur Krottenkopfscharte an. Obwohl die Bewölkung zunimmt steige ich weiterhin zügig auf, immer noch im morgendlichen Schatten.

Über die Krottenkopfscharte steigt man dann zum Gipfelaufbau. Diese letzte Etappe ist doch recht mühsam, zumal ich inzwischen müde in den Beinen bin. Vielleicht hätte ich doch besser meinen Rucksack wie andere Wanderer an der Scharte zurücklassen sollen. Aber dafür ist es ja nun zu spät. Also weiter, allzulange kann es ja nicht mehr dauern! Über grobes Blockwerk geht es einfach höher und um 9:20 Uhr erreiche ich den Gipfel in 2657m Höhe!

Leider ist die Sicht aufgrund der vielen Wolken sehr eingeschränkt, auf die nähere Umgebung mit Mädelegabelgruppe und Heilbronner Weg sowie Marchspitze und Ramstallkopf sind hübsche Blicke möglich. Und tief unten ruht der dunkelblaue Hermannskarsee. Tja, der Ortler, denn man bei guter Sicht wohl sehen soll, ist natürlich nicht zu sehen, aber die Wolken zaubern doch auch eine interessante Stimmung.

Gegen kurz vor zehn Uhr beginne ich den Abstieg auf gleichem Weg zurück zur Hütte. Während des Abstiegs wird das Wetter stetig besser, so dass ich dann doch noch sonnige Blicke genießen kann und auch die Lechtaler nun besser zu sehen sind. Dennoch etwas schade, aber für einen erneuten Aufstieg zum Gipfel fehlt mir dann doch die Motivation. Während des Abstiegs kann ich dann also doch noch schöne Aussichten genießen, mich den warmen Sonnenstrahlen hingeben und habe genug Muße für einige schöne Fotos.

Kurz vor zwölf Uhr bin ich wieder an der Kemptner Hütte und genieße mein letztes Radlermaß dieses Urlaubs. Nach viertelstündiger Pause dann der Abstieg über den Tobel ins Tal. 13:45 Uhr ist es, als ich den Gasthof Spielmannsau bei Sonnenschein erreiche. Nach einem Skiwasser entschließe ich mich, nicht auf den nächsten Bus Richtung Oberstdorf zu warten, da der noch auf sich warten lässt. Also trete ich den Rückmarsch nach Oberstdorf zu Fuß an.

Mit anderen Worten: 8 Kilometer Fußmarsch bei praller Sonne und mit reichlich müden Füßen nach über 3500 Höhenmetern in den Beinen - nicht allzu spaßig, aber warten will ich halt auch nicht. Um 15:30 Uhr erreiche ich völlig schlapp mein Quartier in Oberstdorf. Für heute habe ich genug getan!

Durchgangszeiten:
05:15 Uhr Abzweigung Christlesee
05:30 Uhr Spielmannsau
07:20 Uhr Kemptner Hütte
09:20 Uhr Gipfel Großer Krottenkopf
10:00 Uhr Beginn Abstieg
12:00 Uhr Kemptner Hütte (Pause bis 12:15 Uhr)
13:45 Uhr Spielmannsau (Pause bis ca. 14 Uhr)
15:30 Uhr Oberstdorf

Tourengänger: Tuppie

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»