Wazespitze Ostgrat, Kletter-Hochtour von der Kaunergrathütte


Publiziert von goppa , 30. August 2008 um 00:40.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Ötztaler Alpen
Tour Datum:26 August 2008
Hochtouren Schwierigkeit: ZS+
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 1 Tage
Aufstieg: 1920 m
Strecke:Plangeross - Kaunergrathütte - Wazespitze
Zufahrt zum Ausgangspunkt:TIROL: Imst - Pitztal - Plangeross
Unterkunftmöglichkeiten:Kaunergrathütte
Kartennummer:AV-Karte Ötztaler Alpen 30/3 Kaunergrat-Geigenkamm

Wunderbare Hochtour mit Klaus!
Die Kaunergrathütte ist mit 2817m die höchstgelegene Berghütte im Pitztal und die 1200 Hm Anstieg von Plangeross, mit der Kletterausrüstung am Rücken, treiben uns besonders auf den drei Steilstufen des Wegs den Schweiss auf die Stirn. Laut Führer sollte man für den Aufstieg 3 1/2 Stunden einrechnen.
Von der Hütte möchten wir die 3533 Meter hohe Wazespitze mit ihrem Ostgrat im herrlich rauhen Urgestein besteigen, eine der klassischen Pause-Touren im schweren Fels. Nach der Ausaperung der letzten Sommer wird der "Gletscherweg" nicht mehr begangen und der Gipfel über den Ostgrat bestiegen. Schöne Kletterei mit einer 4er Schlüsselstelle und mehreren kurzen 3er Stellen bei der viel im 2. Schwierigkeitsgrad frei geklettert werden kann, wenn man entsprechend sicher ist. Die Wegfindung wird durch rote, teilweise verblasste Farbtupfer erleichtert, an den schwierigeren Stellen sind Bohrhaken angebracht, zum Abseilen teilweise mit Ring versehen. Ansonsten kann, wenn erforderlich, mit Schlingen gut über Felsköpfe gesichert werden. 4 Stunden sollten für den Aufstieg und genausoviel auch für den nicht einfachen Abstieg eingerechnet werden.

Das Auto haben wir um 15:30 Uhr auf dem Wanderparkplatz der Rüsselsheimer und Kauergrathütte direkt an der Straße vor Plangeross 1617m abgestellt. Steil geht es vom Bachlauf der Pitze 400 Hm durch den Wald hinauf zur Plangeroß-Alm. Dort bietet der Hirt Getränke an, wir sind leider schon etwas spät dran und können ihm nichts abkaufen. Außerdem haben wir noch ein ausgiebiges Stück Weg vor uns. Vom Karlesegg haben wir dann einen beeindruckenden Blick auf unser morgiges Ziel. Wie ein Pfeiler steht wuchtig die Wazespitze, 3533m hoch, mit ihren dunklen Felswänden und dem Hängegletscher des Plangeroßferners vor uns. Nach 2:45 Std erreichen wir die steingemauerte Kaunergrathütte 2817m, eine gemütliche, im Jahr 2003 grundlegend sanierte Bergsteigerhütte (DAV-Sektion Mainz) mit holzgetäfeltem Gastraum und gesondertem neuem Winterraum-Gebäude, wo wir ein kleines 2-er Zimmer beziehen.

Frühstück am nächsten Morgen um 07:00 Uhr, Nebel liegt im Tal. Zwei Lamas leben hier heroben beim Hüttenteam, sie liegen vor der Hütte und lassen sich nicht stören, als wir um 08:30 aufbrechen.
Der Einstieg in den Ostgrat ist in einer halben Stunde von der Hütte erreicht, für die Überquerung des Restgletschers davor sind Steigeisen sehr zu empfehlen. Diese können dann beim Einstieg deponiert werden. Der Einstieg selbst ist mit einem roten Farbpunkt markiert und für die ersten vier Meter zur Unterstützung mit einem Seil versehen, über das man die glatten Felsen hinaufhangelt. Uff!!
Teilweise verblasste rote Farbtupfer weisen den Weg, links aufwärts, einige Meter unter einer abdrängenden Felswand entlang und weiter aufwärts zur Kante. Entlang der Kante und durch eine Rinne empor bis nach einiger Zeit ein 8 Meter hohes, gut versichertes Wandstück erreicht wird. Hier befindet sich auch eine alte Gedenktafel. Durch das Wandl empor zum "Sauschwanz" und in eine Rinne, die etwa 30m aufwärts führt, bis ein blauer Pfeil links auf den unteren Teil des Grats (Schulter) weist. Den Grat empor zum Fuß der zweiten rötlich-gelben Felsstufe. Hier nordseitig rechts durch den gestuften Fels gegen die große Mulde empor bis zu einem breiten roten Pfeil. Hier links auf Bändern zum Grat queren und auf der Gratkante, oder kurz südseitig ausweichend, empor bis man den großen Steinmann auf der Gratschulter erreicht. Der Blockgrat hinauf zum Vorgipfel überrascht noch mit drei kurzen Kletterstellen, und der letzte Abschnitt mit auffallend hellem weißen Fels unterhalb des Gipfels. Dieser lehnt sich am Schluß noch etwas zurück, aber nach 4 Stunden stehen wir am Gipfelkreuz auf 3533m und schauen die gut 700 Hm tief hinunter zur Kaunergrathütte!
Den größten Teil klettern wir beim Abstieg frei ab, von der Schulter abseilen in die Rinne und danach übers 8-Meter-Wandl. Um 17:30 blicken wir auf dem Rückweg zur Hütte glücklich vom Moränensteig hinauf in die steile, ernste Felswand, Wolken haben den Gipfel verhüllt und erste Regentropfen fallen.
Nach einem Bier auf der Hütte verabschieden wir uns von der freundlichen Hüttenwirtin und ihrem Sohn, dem kleinen Adrian, und nach einem kurzen Regenguß beim Talabstieg erreichen wir um 20:30 wieder Plangeroß.

Tourengänger: goppa

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»