(Chli- und Gross-) Fulfirst - Glannachopf - Margelchopf


Publiziert von Lu3418 , 24. August 2008 um 18:59.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:24 August 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alvier Gruppe   CH-SG 
Zeitbedarf: 6:15
Aufstieg: 1229 m
Abstieg: 1229 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit PW von Buchs zum Berghaus Malbun
Kartennummer:1135 ( Buchs )

Bereits um 06.30 h parkiere ich beim Berghaus Malbun(1869). Man bezahlt eine Tagespauschale von CHF 6.00 (Automat  gibt kein Retourgeld), wovon man mit der Quittung, falls man bei der Rückkehr im Berghaus einkehrt, CHF 4.00 anrechnen lassen kann, ganz schön fair find ich. Es ist kalt: 4 Grad + , Nebelmeer über dem Rheintal, darüber stahlblauer Himmel, die Sonne macht sich hinter den drei Schwestern (FL) zum Aufstehen bereit. Auf dem gut markirten Weg geht es zügig aufwärts, es ist sehr nass, muss am Vortag massiv geregnet haben, was mir ja dann später in Schneeform einen Strich durch meine Rechnung machen sollte! Ueber Obersäss geht es an den hübschen Seelein vorbei zügig durch die bereits verschneite Glanna in den Sattel zwischen den beiden Fulfirsten. Erst nehm ich mir den Chli-Fulfirst(2372) und dann den Gross-Fulfirst(2384). Mein Plan war weiter in Richtung Alvier zu gehen, kam aber nur bis zur ersten steilen Stufe von etwa 100m Tiefe, wobei bereits hier der schmale Grat zwar mit den schönen Eiskristallen mein Herz erfreute, nicht aber meine Sohlen, welche diesselben eher hässlich rutschig fanden! So beschloss ich den sehr steilen Abstieg über Gras und Schroffen mit Schnee nicht zu riskieren und nach einer kurzen Rast mit Blick auf eine weidende Schafherde mit Hirt zu meinen Füssen, kehrte ich halt dem Alvier den Rücken und stieg wieder über den Gross-Fulfirst zurück und auf gleicher Route talabwärts, wobei ich zum Trost dann wenigstens noch den Glannachopf(2232) und den Margelchopf(2162) mit seinem schönen Blick ins Rheintal mitnahm. Wunderschöne Stimmungen mit ziehenden Nebelfetzen entlang den Bergflanken und weiter Blick ins Rheintal und Bodensee beflügeln die Beine.
PS:Dir, Adrian wollte ich noch sagen, deine Tour von Sennis auf den Gamsberg über die Goldlochroute und dann den ganzen Grat bis in den Malunsattel und zurück nach Sennis war schon ein stakes Stück. Alle Achtung!


Tourengänger: Lu3418

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»