Bike: Passo del Sole / Lucomagno / dell' Uomo


Published by Bombo , 29 June 2014, 14h45.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike:20 June 2014
Mountain-bike grading: AD - Technically demanding
Waypoints:
Geo-Tags: Gruppo Pizzo del Sole   CH-TI   Gruppo Scopi   CH-GR 
Time: 7:15
Height gain: 1120 m 3674 ft.
Height loss: 1890 m 6199 ft.
Route:siehe GPS-Datei
Access to start point:mit PW bis Talstation der Ritom-Bahn, kostenlose PP vorhanden. Anschl. mit Bahn hoch (Erwachsene CHF 13.00 & Bike CHF 8.00).
Access to end point:Parkplatz Ritom-Talstation
Maps:LK 1:25'000, Bl 1252 "Ambri-Piotta"

Klassiker: Passo del Sole / Passo del Lucomagno / Passo dell'Uomo


Als ich im Oktober 2012 mit dem Bike vom Lago Ritom 1850m via Passo del Sole 2376m hinunter nach Biasca 303m fuhr, fiel mir die Variante via Gegenaufstieg Lukmanierpass 1915m-Val Termine und Abfahrt durch das Val Piora auf. Mit der folgenden Abfahrt zurück zum Lago Ritom 1850m sowie dem anschliessenden Downhill nach Piotta 1007m bekommt man eine Rundtour, welche man sicherlich gerne auch ein ander Mal wieder fährt. 

Unsere heutige Tour beinhaltete saisonal bedingt einen grossen Unsicherheitsparameter, denn wir wussten nicht, in wie fern uns der Schnee evtl. einen Strich durch die Rechnung machen würde. Schon vom Lago Ritom aus konnten wir die vielen Schneefelder sehen - ob das wirklich gut kommt?

Das erste Highlite der Tour beginnt bereits mit der Fahrt einer der steilsten Standseilbahnen Europas, welche sage und schreibe eine maximale Steigung von 87.8 Grad überwindet. Die rund 790m geschenkten Höhenmeter von Piotta 1007m bis zur Stazione Piora 1794m nimmt man auf diesem Weg somit sehr gerne entgegen. 

Oberhalb des Lago Ritom bei Cadagno di Fuori 1917m geniessen wir in der dortigen Alpwirtschaft einen Capucchino und nochmals die Wärme der Stube, denn draussen hat es kühle Nebelfetzen, welche sich im Laufe des Tages aber noch auflösen werden. 

In der Aufstiegsquerung bei Piano Grande dann der erste Schneekontakt, hier heisst es das Bike zu schultern und in Kauf zu nehmen, dass ab diesem Moment an die Füsse nass sein werden. Auch unterhalb des Passo del Sole 2376m nochmals eine geschlossene Schneedecke, welche einem zu einer Bike-Portage zwingt. 

Beim Pass geniessen wir die Sonne, die Ruhe und studieren unsere Abfahrtsvariante. Zu Beginn liegt noch wie zuvor beim Aufstieg eine Schneedecke, welche es vorwiegend zu Fuss zu überlisten gilt. Dann aber lassen wir es laufen und geniessen den teilweise kniffigen, manchmal auch wieder flowigen Trail bis hinunter zur Passtrasse, welche uns zum Restaurant beim Lukmanierpass 1915m führt. Hier ist kulinarische Stärkung angezeigt - der nun folgende Gegenanstieg wird nämlich einiges an unseren Energiereserven in Anspruch nehmen.

Bei den Militärbaracken hinter dem Restaurant beginnt der Aufstieg, anfänglich noch auf festem, gut fahrbaren Terrain, wenige Minuten später dann aber alles nur noch auf rutschigem Schotter und Steinuntergrund. Wer sein Bike auch im Uphill gut im Griff und genügend Saft in den Beinen hat, wird die Etappe durch das Val Termine hinauf zum Passo dell' Uomo 2218m lieben. 

Die nun folgende Abfahrt durch das Val Piora hinunter zum Lago Ritom sieht im Aufstieg von weitem sehr flowig und schnell aus, in der Realität jedoch warten einige knifflige Stellen, viele Kuhtritte und vom Wetter beanspruchte Pfade, ebenso gibt es noch der eine oder andere Schneefleck, welcher mit mehr oder weniger trockenen Füssen überwunden werden möchte.

Ziemlich geschafft von dieser Etappe erreichen wir die Alpe Ritom 1859m und fahren gleich weiter zum Einstieg unseres Downhills. Vermutlich könnte man schon direkt beim Lago Ritom bei P. 1851 in den Trail starten, die steilen Trittstufen sowie das von oben betrachtet ungemütliche Bikegelände führen uns aber zu P. 1804. Von dort aus fahren wir auf flowigen Pfaden via Valle 1647m nach Altanca 1390m und weiter nach Piotta 1007m, wo wir unser Auto parkiert haben.


Fazit: 

Eine tolle Tour! Weniger flowige Passagen als man zuerst meinen könnte, trotzdem eine Tour, welche man gerne wieder fährt. Eine fantastische schöne Gegend, zu dieser Jahreszeit noch in absoluter Ruhe und Einsamkeit, immer wieder knifflige Stellen, welche die Techniker unter uns beglücken werden und mit dem Gegenaufstieg durch das Val Termine sicherlich auch nochmals Training für die sonst schon strapazierten Beinmuskeln. Die Abfahrt hinunter nach Piotta fanden wir ebenfalls sehr empfehlenswert - knifflige Stellen gibt es hier aber keine mehr. 


Tour mit Schusli

Hike partners: Bombo, Schusli


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Post a comment»