Dem Doubs entlang zur und über die Arête des Sommêtres


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 20. August 2008 um 22:32.

Region: Welt » Schweiz » Jura
Tour Datum:13 August 2008
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-JU 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 600 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Soubey
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Le Noirmont

Wie 360 lockten mich die schlechten alpinen Wetterprognosen letzte Woche in den Jura. Die Region der Franche Montagnes (Freiberge) ist besonders reizvoll; zumal sich dort der Doubs in eigensinnigen Schlaufen durch den Jurakalk gefressen hat. Seine Ufer und sattgrünen Schluchten bieten sich für leichte Spaziergänge abseits vom grossen Rummel an.
Als Ausstieg aus der Doubs-Schlucht wählte ich den von Ossi hier erstmals dokumentierten Grat von „Les Sommêtres“. Gut zwei Drittel des Grates kannte ich bereits von einer Begehung mit Phur-Ri, diesmal sollte es eine schnelle Gesamtüberschreitung werden.



Grüne Wanderung entlang dem übervollen Doubs mit schneller Klettereinlage zum Ende

Mit der SBB bis zum reizvollen Städchen St. Ursanne. Dort mit dem Postauto nach Soubey. Alles dem Doubs folgend, leider grösstenteils auf Fahrsträsschen bis zum Wehr bei Le Theusseret, kurz nach dem binatnionalen Dörfchen Goumois. 

Dort steigt der Weg durch dichten Wald an, wer sich weiterbilden möchte, kann die Waldlehr-Tafeln des Reserve de Theusseret studieren. Bei Chez le Bolle lichtet sich der Wald, kurz vor P. 778 zweigt ein Pfad nach links ab. Dieser ist mit gelben Punkten spärlich markiert und führt zu einer Hütte am Beginn des Grates (auf der LK nicht eingezeichnet). Der Kletterführer taxiert den ersten Gratabschnitt als wenig lohnenswert, ich überschreite ihn trotzdem.
Wie beim Rest des Grates wechseln sich baumbestandene, eher botanische Passagen mit kurzen Kletterstellen ab - warum unlohnend? Danach beginnt bei einem flachen Sattel (Lichtung mit grosser Feuerstelle) die „offizielle“ Überschreitung der Sommêtres. Sie bietet hauptsächlich Kraxelei im I. bis II. Grad mit einzelnen Stellen III. Am schönsten ists, wenn man der Gratschneide folgt, alle schwierigen Stellen können auch nördlich, manchmal südlich umgangen werden. Einige Stellen sind ziemlich luftig, besonders der horizontale, scharfe Gratabschnitt des „Rasoir“. Die Routenführung ist offensichtlich, ist es irgendwo brüchig oder überhaupt nicht abgegriffen, liegt man falsch. In genau einer Stunde zügig und alles der Gratkante folgend von der unteren Hüttte bis zum immer offenen „Refuge“ auf dem Gipfel der Sommêtres. Als Seilschaft rechnet man mit 2-4 Stunden, je nach dem, wie gewissenhaft gesichert wird (einzelne Haken aller Art und Alters, Felsköpfchen oder Baumschlingen)..

Ein besonderer Genuss ist es, die Sommêtres im Abendlicht zu klettern. Oben wartet das gemütliche Refuge, für romantische Sonnenuntergänge optimal gelegen.

 Die Überschreitung ist eine gute Vorbereitung in Seilhandhabung für alpine Klettereien oder Hochtouren, sie kann mit einer Alpinen Tour im Grad WS Verglichen werden. Sie ist in Charakter und Anspruch ähnlich wie die bereits dokumentierten Juragrate an der Gerstelfluh, der Grande Arrete am Mont Raimeux, der Grande Arrete am Mont Racine oder der Brüggligräte. Wer kennt noch andere, ähnliche Touren? 


Tourengänger: Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

III
T6+ 3
25 Apr 10
Arête des Somêtres · Janine
T6 III
T6 III
9 Apr 07
Arète des sommetres · ossi
III

Kommentare (7)


Kommentar hinzufügen

ossi hat gesagt: Gratuliere....
Gesendet am 21. August 2008 um 09:00
eine ausgesprochen schöne Tour. Den Rasoir fand ich herrlich: Die Hände an der Gratschneide, die Füsse in der Wand....toll. Auch die Strecke dem Doubs entlang ist bereits eine Wanderung wert.

Bertrand Pro hat gesagt: Aiguilles de Baulmes
Gesendet am 21. August 2008 um 09:02
Im gleichen Stil, jedoch (leider) kürzer gibt es die Grande Arête des Aiguilles de Baulmes im Waadtländer Jura, ideal als bike & hike & climb tour von Yverdon oder Baulmes. Details unter http://www.camptocamp.org/routes/57224/fr.

Etwas schwieriger und mit Abseilen ist die klassische Uberschreitung des Gays Alpins oberhalb des Col de Jaman (Waadtländer Alpen), auch ideal als öV / Bike-hike-climb Tour von Montreux. Details unter http://www.camptocamp.org/outings/93550/fr

Alpin_Rise Pro hat gesagt: Doubs & Arrêtes
Gesendet am 21. August 2008 um 11:20
@Bertrand: merci pour les suggestions,
Werde mir die Touren anschauen, wenn ich in der Gegend bin. Abseilen ist auf Solotouren immer mit Material-Geschleppe verbunden, darum bevorzuge ich Touren ohne Abseilen.

@Ossi: Ist deine Schuld, dass ich die Sommêtres kennen gelernt habe, merci für deinen Eintrag. War schon das 2. Mal dort, dies mal war aber die Gesamttraverse fällig. Doubs ist übrigens familientauglich; Sportskanonen machen den ganzen CH-Doubslauf in einem Tag ;-).

Gruss
Alpin_Rise

Zaza hat gesagt: Somêtres
Gesendet am 22. August 2008 um 20:12
Salut,

das wollten wir doch letztes Jahr auch mal versuchen...und haben dann den Einstieg nicht gefunden (hüstel). Dann waren wir irgendwann am Doubs unten und sind durch eine mystische Landschaft mit moosüberwachsenen Bäumen bis Biaufond gewandert.

Ytem - wäre die Sache ohne Seil mach- und vertretbar oder ist es deutlich schwerer als etwa die Grande Arête?

Danke & Gruss,

Zaza

ossi hat gesagt: RE:Somêtres
Gesendet am 22. August 2008 um 21:30
Du meinst die Grande Arete bei den Aiguilles de Baulmes (Ste.Croix)? Ist absolut vergleichbar, ebenso mit der Raimeux-Tour. Ja, und Du kannst auf den sommetres die schwierigen Stellen meistens auch irgendwo umgehen. Bei Deinem Palmares müsste das eigentlich klappen...

Gruss
ossi

Alpin_Rise Pro hat gesagt: RE:Somêtres
Gesendet am 22. August 2008 um 22:04
Die Grande Arrête am Raimeux ist in etwa gleich anspruchsvoll, je nach dem wie viel du umgehst. Sommêtres sind kein Problem solo, auch auf der Gratkante (alles fester Fels bis max. III, allerdings z.T. ausgesetzt). Brüggligräte ist etwas schwieriger, geht aber solo auch gut.

Diese Art Juragräte finde ich i.A. weniger heikel als alpine Unternehmungen im T5/T6. Einerseits ists die liebliche Umgebung mit stabilen Verhältnissen, andererseits ist fast alles fest und grasfrei. Auch beruhigen Bäumchen die Psyche... mit deinem Erfahrungsschatz sollts kein Problem sein ;-)

Fenek hat gesagt: Jura Gratklettereien
Gesendet am 23. August 2008 um 09:30
gebe Alpin_Rise Recht! Die Klettereien finde ich auch viel weniger "belastend" als in einem alpinen Gelände. Da war mir im Bergell deutlich unwohler mit den tiefen Abgründen.
Jedenfalls war der Genussfaktor am Mont Raimeux riesig!


Kommentar hinzufügen»