Hoch über dem Murgsee; Schwarzstöckli - Schilt - Tristli


Publiziert von Yak Pro , 7. Juni 2014 um 19:50.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum: 6 Juni 2014
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Schilt-Mürtschengruppe   CH-SG 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 1600 m
Strecke:Parkplatz Mornen - Gspon - Unter Mürtschen - Murgseefurggel - Schwarzstöckli - Wisscham - Rotärd - Schilt - Tristli - Murgseefurggel - Murgsee - Guflen - Mornen
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem PW nach Murg, danach Richtung Murgsee-Rundwanderung. Gebührenpflichtige Parkplätze ( Fr. 10.00/Tag) Gebühr kann nur mit Münzen bezahlt werden. ÖV: mit dem Zug nach Murg, danach mit dem Taxi (Taxi Walser Murg, Tel. 081/738 14 41) bis nach Mornen
Kartennummer:1154 Spitzmeilen (1:25'000)

Im letzten September habe ich diese Tour bereits einmal gemacht. Damals nahm ich mir vor, diese Gegend im Frühling zu besuchen, da hier der Bergfrühling besonders schön sein muss. Die Tour führt durch verschiedene Vegetationsstufen und ein klimatisch bevorzugtes Gebiet. Und auch geologisch ist diese Gegend sehr interessant.

Ich machte mich um 07.00 Uhr in Mornen auf den Weg durch den Gspohnwald hoch zum Gebiet Gspohn und von dort aus auf den Murgseefurggel. Im Gebiet Gspohn befindet sich eine grosse Mutterkuh-Herde die nicht durch Zäune vom Wanderweg abgetrennt ist. Die Verhaltensregeln sind unbedingt zu beachten, da die Mutterkühe sonst aggressiv reagieren. Eigentlich wollte ich wie letztes Jahr via Mürtschenfurggel zur Rotärd hoch, aber dort hat es für meinen Geschmack noch zu viel Schnee. Vom Murgseefurggel wanderte ich mehr oder weniger auf der Sommerroute hoch auf das Schwarzstöckli. Es liegt noch viel Schnee. der recht weich ist und teilweise unangenehm zu begehen ist. 

Vom Schwarzstöckli aus wanderte ich via Wisschamm und Rotärd hinüber zum Schilt und anschliessend zum Tristli. Ich genoss dabei das herrliche Wetter, die Ruhe und die zur Zeit noch vorhandene Einsamkeit. Der Bergfrühling hat eben erst begonnen, ich konnte einige Murmeltiere und Gämsen beobachten.

Für den Abstieg wählte ich die Aufstiegsroute, da bei Rotärd noch ein sehr grosse, hohes Schneefeld in Richtung Mürtschenfurggel liegt. Ich konnte keine Spuren von einer frühern Begehung sehen und sah auch niemand vom Mürtschenfurggel her aufsteigen.

Beim Murgsee hatte ich noch eine Interessante Begegnung mit einer ca. 50 cm grossen Kreuzotter, die ich einige Zeit beobachten konnte. Ein wunderschönes Tier, dass ich zum ersten Mal in freier Natur beobachten und fotografieren durfte. 

Der Abstieg hinunter zum Parkplatz gestaltete sich einfach auf der Waldstrasse, er zog sich aber in die Länge.

Eine wunderschöne Tour in einer spannenden Gegend.



Tourengänger: Yak


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»