Sljeme 1032,2m


Publiziert von Sputnik Pro , 4. Juni 2014 um 06:57.

Region: Welt » Kroatien
Tour Datum:24 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: HR 
Zeitbedarf: 0:30
Aufstieg: 100 m
Abstieg: 100 m
Strecke:Zirka 1,5km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Im Zentrum Zagrebs vom Trg bana Jelačića mit der Strassenbahn Nummer 14 bis zur Endstation Mihaljevac. Von dort mit dem Sljeme-Bus bis zur Station Dom Izviđača in der Nähe des Gipfels.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Analog Zufahrt zum Ausgangspunkt. Die Busstation beim Gipfel heisst Tomislavov dom.
Unterkunftmöglichkeiten:Zahlreiche Hotels und einfachere Unterkünfte in Zagreb oder in der Nähe des Gipfels.
Kartennummer:http://preglednik.arkod.hr

DER BERÜHMTE STADTBERG VON ZAGREB.

Meine erste Reise im neuen Jahr ging wieder einmal nach Südosteuropa. Diesmal wollte ich den höchsten Berge von Bosnien und Herzegowina sowie von Kroatien besuchen. Die Zeit reichte auch die sehenswerten Hauptstädte der beiden Länder zu besuchen sowie die kroatische Adriastadt Split. Im Auftakt der Rundreise besuchte ich den Zagreb Stadthügel Sljeme, danach ging es nach Bosnien und Herzegowina und zuletzt wieder nach Kroatien wo ich schliesslich den Dinara zusammen mit Kollegen besuchte.

Allgemeines zum Sljeme:

Der 1032,2m hohe Sljeme ist der höchste Gipfel der Medvednica. Die Medvednica, auf Deutsch Bärenberg, liegt nördlich der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Grosse Teile der Medvednica sind bewaldet und gehören zusammen mit dem Sljeme zu einem Naturpark. Der Gipfel und Park sind ein beliebtes Naherholungsgebiet der Zagreber mit Wanderwegen und Berghütten. Im Winter hat es nordseitig vom Sljeme ein Skigebiet an dem seit 2005, sofern genügend Schnee liegt, jeweils Weltcupslaloms statt finden.

Reisebericht:

TAGE 1 UND 2 (23./24.5): Anreise nach Zagreb und Sljeme

Nach einem Arbeitstag fuhr ich am Freitag nach Zürich von wo um 20:40 Uhr mein Nachtzug nach Zagreb abfuhr. Ich teilte mein Schlafabteil mit zwei älteren Kroaten die beide schon lange in der Schweiz wohnen. Der Zug war gemütlich und ich konnte gut schlafen, als ich erwachte waren wir schon an der Grenze zu Slowenien. Die Durchfahrt durch bergige und grüne Slowenien war zügig und so erreichten wir Zagreb kurz vor 11 Uhr am Samstag Vormittag.

Als erstes wollte ich mir für den kommenden Tag eine Fahrkarte für die Weiterfahr nach Sarajevo kaufen. Da es jedoch einige Tage zuvor in Bosnien und Herzegowina Überschwemmungen gab, war die Strecke zwischen Banja Luka und Sarajevo unterbrochen. Immerhin sollte es noch Busse dorthin geben hiess es am Schalter. Doch bevor ich zur Busstation ging lud ich mein Gepäck im gemütlichen Hostel "Dan i Noć" ab das nur etwa 10 Minuten zu Fuss vom Bahnhof entfernt ist. Vom Hostel lief ich anschliessend in einer Viertelstunde zur Busstation und bekam zum Glück gleich eine Fahrkarte nach Sarajevo für Sonntag. Danach lief ich zurück zum Hostel um die Fahrkarte zu deponieren, danach aber gleich weiter ins Zentrum wo ich ein leckeres Mittagessen in der Nähe der Kathedrale ass.

Vom Zagreber Hauptplatz Trg Josipa Jelačića fuhr mit vollem Bauch mit dem Tram zur Endstation Mihaljevac. Zum Glück war nun Wochenende, denn nur dann fahren regelmässig von Mihaljevac Busse zum Sljeme. Ich musste nicht allzu lange warten und der nächste Bus fuhr los. Ich stieg östlich vom Glipfel beim Gasthof Dom Izviđača aus. Vorbei an einem Sendemast und einer Kapelle wanderte ich im Wald über den östlichen Vorgipfel des Sljeme. Kurz danach erreichte ich einen Sattel und eine grosse Waldlichtung die ich auf dem Wanderweg hinauf querte. Wenig später stand ich auch schon auf dem Gipfel mit dicersen Anlagen: Einem riesigen Fernsehturm, einer Skistation, diversen kleineren Häuschen und Infotafeln sowie einem Restaurant exakt auf dem höchsten Punkt. Logisch gab's ein Gipfelbier für mich und ich hatte den Zeitpunkt wohl perfekt gewäht! Als ich unter dem Dach sass, ging nämlich ein kurzer, aber sehr heftiger Hagelschauer nieder. Für die Rückfahrt nach Mihaljevac musste ich beim Tomislavov dom leider noch eine halbe Stunde warten. Danach ging es flott zurück in Zagreber Zentrum. Mit einem kleinen Umweg, um noch etwas von der schönen Stadt zu sehen, spazierte ich zurück zu meinem Hostel.

TAG 3 (25.5.): Zagreb - Sarajevo

Früh musste ich heute aufstehen! Um 6:30 sass ich schon im Bus als er in die Hauptstadt Bosniens abfuhr. Es war ein wolkenloser Morgen und kaum Verkehr auf der Strasse. Vom Zagreber Stadtrand fuhren wir über die Autobahn südostwärts durch Slawonien bis Okučani. Die Landschaft ist hier flach und etwas weiter entfernt passiert man einige klenere Hügelzüge. Von den letzten heftigen Niederschlägen war aber ausser einigen grossen Wasserpfützen auf den Feldern nichts zu sehen. Von der Autobahnausfahrt Okučani sind es noch 11km bis zur Grenze zu Bosnien und Herzegowina. Wir überquerten den Fluss Sava und erreichten den bosnischen Zoll. Über die Reise durch Bosnien berichte ich im folgendeb Bericht.

TAGE 3 BIS 6 (25.-28.5.): Bosnien und Herzegowina

Siehe Bericht zum Landeshöhepunkt: Maglić.

TAGE 6 BIS 10 (28.5.-1.6.): Kroatien Teil 2

Siehe Bericht zum Landeshöhepunkt: Dinara.

Anmekung: Sämtliche Aufnahmen sind in MEZ, für die richtige Zeit MESZ muss eine Stunde dazu gezählt werden.

Tourengänger: Sputnik


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»