Spitzige Lun (2324 m) - Niederjoch (2474 m) und die kleinste Stadt Südtirols


Publiziert von marmotta , 30. Mai 2014 um 23:29. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum: 3 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 950 m
Abstieg: 950 m
Strecke:Matsch - Plantavilas - Großboden - Niederjoch - Spitzige Lun - Ochsenberg - Großboden - Plantavilas - Matsch
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit PW von Mals oder Schluderns nach Matsch (PP etwas unterhalb des Ortseingangs)
Kartennummer:Tabacco Nr. 44

Der Vinschgau ist nicht nur für Gastfreundschaft und gutes Essen bekannt, sondern vor allem auch durch seine herrliche Berglandschaft, die von grünen Wiesen entlang der Etsch bis zu den vergletscherten Gipfeln der Ortlergruppe reicht. Zu den schönsten Aussichtskanzeln im oberen Vinschgau zählt zweifellos die Spitzige Lun (2324 m). Da die Routen von Matsch oder Mals hauptsächlich durch südexponierte Sonnenhänge führen, kann der einfach zu erreichende Gipfel meist schon früh im Jahr begangen werden. Diese Halbtagestour lässt sich ideal mit einem Besuch des mittelalterichen Städtchens Glurns verbinden, das als "Juwel der Alpen" beworben wird.
 
Schlechtes Wetter im Norden und in den Alpen, mit aufkommendem Nordföhn Besserung im Süden: Diese Prognose veranlasste uns, die Heimfahrt noch um einige Stunden aufzuschieben und -sozusagen auf der "Durchreise"- die Spitzige Lun mit der vielgepriesenen Aussicht zu besteigen. Immerhin liegt mein letzter Besuch doch schon fast 35 Jahre zurück…
 
Wir starten im hochgelegenen Bergdorf Matsch (1576 m), wo man nach einer kurvenreichen Fahrt aus der Etschtalebene fast ein wenig das Gefühl hat, am Ende der Welt angelangt zu sein. Vom Hotel Weisskugel (den gleichnamigen Berg könnte man von oben über dem Talschluss aufragen sehen) führt eine Forststrasse in angenehmer Steigung bis zu einem kleinen Wasserauffangbecken, wo ein Wegweiser die weitere Route (Weg Nr. 13) zur Spitzigen Lun weist. Nach Durchquerung eines Waldstücks auf gutem Pfad erreicht man eine grosse Lichtung. Über blumenreiche Bergwiesen führt der Wanderweg nun durch praktisch durgehend offenes Gelände zu den sonnigen Hängen unter der Spitzigen Lun und dem Niederjoch. Das zuerst sichtbare Gipfelkreuz markiert allerdings noch nicht den Gipfel der Spitzigen Lun, sondern steht etwas weiter östlich, unterhalb des Niederjochs (2474 m). Dieses Kreuz und die höhere, lediglich durch einen Steinmann markierte Kuppe des Niederjochs lässt sich weglos, aber unschwierig direkt vom Wanderweg aus erreichen. Man kann natürlich auch zuerst zum Gipfelplateau der Spitzigen Lun gehen, um dann über den breiten Höhenrücken zum Niederjoch zu gelangen (Weg Nr. 15). Während der Wanderweg zur Spitzigen Lun bereits  komplett schneefrei war, befindet sich auf dem Höhenrücken noch wenig Schnee, der vermutlich von den zahlreichen Niederschlägen der vergangenen Tage rührte.
 
Sowohl von der Spitzigen Lun als auch vom Niederjoch geniesst man einen prächtigen Ausblick auf die Ortlergruppe, den Reschensee und die Ötztaler Alpen. Trotz lebhaftem Nordwind war die Sicht leider nicht ganz klar - immer wieder drückten von Norden Wolken herein.
 
Nach der Tour blieb noch ausreichend Gelegenheit, das schöne Städtchen Glurns zu besichtigen, ein wirklich lohnender Abstecher!      

Tourengänger: marmotta, nevada


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»