Skitour Golmergrat und Gauertal


Publiziert von Michael26 , 29. Mai 2014 um 15:15.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Rätikon
Tour Datum:30 März 2013
Ski Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   Montafon 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 200 m
Strecke:Bergstation Golmer Bahn, Golmer Grat, Latschätzkopf, Kreuzjoch, Gauertal

Zum ersten Mal bin ich Ostern 2009 von der Bergstation der Golmer Bergbahn über den Golmer Grat zum Kreuzjoch gegangen. An den exponierteren Stellen war der Grat bereits schneefrei und ich habe die Skier geschultert. Der Aufstieg hat nicht viel länger als 1 h gedauert , danach bin ich über die Hänge nach NO zurück ins Skigebiet gefahren.
In 2010 war ich wieder um Ostern im Rätikon. Zunächst war das Wetter schlecht und es hat geschneit.  Um die Wochenmitte wurde es besser, der Lawinenwarnbericht  brachte ´mäßig´ (also Stufe II, und das nach den Schneefällen ?), die Verhältnisse klangen also verlockend. Eigentlich wollte ich die Abfahrt von der Valluga nach Zürs machen, mit dem Neuschnee war mir das aber zunächst zu heikel. Also bin ich erst einmal auf den Golmer Grat um die Lage zu erkunden. Besser hätte ich es nicht treffen können, strahlend blauer Himmel, 30-40 cm neuer Pulver-/Neuschnee und ich war der Zweite, der erst eine Spur vom Golmer Joch und danach noch vom Kreuzjoch in den NO-Hang legte.
Auch 2012 bin ich wieder vom Kreuzjoch den NO-Hang abgefahren, diesmal aber bei peitschendem Föhnsturm am Grat und festgebackenem und windgepresstem Schnee.
Die schönsten und steilsten Linien bietet der NO-Hang direkt unter dem Latschätzkopf (aber wegen der Felsen nicht direkt vom Grat befahrbar, man muss unter den Kopf queren) und dem Golmer Joch, die steilsten Stellen haben hier geschätzt gut 35 Grad Neigung.
Eine der Faszinationen beim Skitourengehen ist es für mich immer wieder neue Routen zu erkunden. Daher war es für mich schon länger verlockend vom Golmer Grat einmal auf der anderen Seite nach Westen ins Gauertal abzufahren. Zu Ostern 2013 war es dann soweit, gleich zwei Mal bin ich diese Route direkt vom Latschätzkopf bzw. vom Kreuzjoch abgefahren. Meidet man dabei die steileren Hänge unter dem Latschätzkopf ist das beinahe in Tour für jegliche Verhältnisse. Fährt man vom Kreuzjoch ab und hält sich dabei eher rechts übersteigt die Hangneigung wohl nie 30 Grad bei SW-Exposition, man bewegt sich also praktisch in lawinensicherem Gelände. Da die Route in unmittelbarer Nähe von Drusentürmen und Sulzfluh verläuft ist sie auch landschaftlich absolut reizvoll und beeindruckend. Weiter unten landet man auf einem Waldweg, den man ganz entspannt bis Latschau zur Talstation der Golmer Bahn zurück fahren kann. Alles in allem also eine entspannte Halbtagestour für alle Fälle, mit insgesamt deutlich über 1.000 Hm Abfahrt.

Tourengänger: Michael26


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»