Aussichtsreiche Alpsteintraverse von Brülisau nach Wildhaus - und plötzlich war es Sommer...


Publiziert von marmotta , 23. Mai 2014 um 00:14.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:20 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Aufstieg: 1350 m
Abstieg: 1180 m
Strecke:Brülisau - Plattenbödeli - Bollenwees - Saxer Lücke - Roslenfirst - P. 2098 - Chreialpfirst - Ruchbüel - Chreialp - Alp Tesel - Flürentobel - Wildhaus
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Brülisau, Kastenbahn
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Wildhaus, Post

Es ist sicher nicht übertrieben, die Begehung des gut 3 km langen Kamms von Saxer-/Roslen- und Chreialpfirst als die "schönste Höhenwanderung im Alpstein" zu bezeichnen. Nach und nach reihen sich zu beiden Seiten des aussichtsreichen Plateaus sämtliche Highlights des Alpsteins auf, und auch der Blick auf die Allgäuer-, Bündner und St. Galler Alpen bis hin zu den Glarner und Berner Hochalpen ist bei guten Sichtverhältnissen nicht zu verachten.
 
Da die Route exakt dieser von mir im vergangenen Herbst durchgeführten Tour entspricht, verzichte ich auf eine erneute Beschreibung und verweise auf den verlinkten Bericht.
 
Auch wenn andernorts noch Skitouren durchgeführt werden, hat die Wandersaison im Alpstein längst begonnen - ein sicheres Indiz hierfür ist die Tatsache, dass sämtliche Beizen wieder geöffnet haben. Vom neuerlichen Wintereinbruch ist nicht mehr viel zu spüren, derzeit kann man dem Schnee förmlich beim Schmelzen zusehen. Das (Alt-)Schneefeld unter der Saxerlücke dürfte zwar noch einige Tage Bestand haben, dessen Querung oder Umgehung ist aber unproblematisch. Die steilsten Passagen im Aufstieg von der Saxerlücke zum Saxerfirst (Pfadspur, Reste einer alten Markierung, Schwierigkeit T3+) waren komplett schneefrei und trocken. Ansonsten waren auf dem Roslen- und Chreialpfirst immer wieder mal Schneefelder zu durchqueren, mit Bergschuhen und langen Hosen sollte man sich dabei aber kaum nasse Füsse holen.
 
Der Föhnwind blies am Morgen lebhaft, der Bahnbetrieb am Hohen Kasten (und vermutlich auch an der Stauberen) war zumindest am Vormittag aus Sicherheitsgründen eingestellt. Wie an einem Werktag in der Vorsaison nicht anders zu erwarten, war es sehr ruhig im ansonsten überlaufenen Alpstein: Gerade mal eine Handvoll Wanderer begegneten mir auf der gesamten Tour!
 
Der Föhnwind sorgte dann auch dafür, dass die ungewöhnlich hohen Temperaturen (nur 5 Tage zuvor war es ja noch winterlich kalt gewesen) einigermassen erträglich waren. Im Rheintal hat es mit knapp 25 Grad immerhin einen Sommertag gegeben…

Tourengänger: marmotta


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. Mai 2014 um 21:44
toll!
diese Überschreitung muss ich (nach vielen Jahren) wieder mal machen!

lg Felix

marmotta hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. Mai 2014 um 21:54
Danke! Du wirst -ebenso wie ich- begeistert sein!

Runner Pro hat gesagt:
Gesendet am 26. Mai 2014 um 13:24
wunderbar - da hab' ich gestern (Gamperney) etwas sehnsüchtig hochgeschaut :-)

marmotta hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. Mai 2014 um 21:58
Und ich hab gestern beim Malochen sehnsüchtig Richtung (Vor-)Alpen geschaut... :-)

Gratuliere zu Deiner Leistung am Gamperney!

Runner Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. Mai 2014 um 22:25
Merci - diesmal hatte ich auch einen Batzen für eine Flasche Bier im Ziel oben dabei. Es hat geschmeckt !


Kommentar hinzufügen»