Valchiavenna: Rund um den Monte Belinghera


Publiziert von Seeger Pro , 16. Mai 2014 um 00:01.

Region: Welt » Italien » Lombardei
Tour Datum:14 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 550 m
Abstieg: 1600 m
Strecke:San Bartholomeo 1204m – Alpe Goldone 1425m – Alpe Derschen 1530m – Alpe di Pero (Puro) 1715m – Alpe Tamul 1580m – Paiedo 886m – Vigazzolo 214m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auto: Gera am Lago Mezzola – Richtung Buggiallo – San Bartolomeo (wenig Parkplätze)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Auto: Von Novate Richtung Era – nach dem Fluss links nach Vigazzolo
Unterkunftmöglichkeiten:Ferienwohnung aus dem Internet in Vigazzolo sehr zu empfehlen
Kartennummer:Swissmap 1:50‘000

Alle gehen auf den Monte Berlinghera, Wenige kennen die wilden Flanken gegen den Lago di Mezzola oder die Täler Meriggiana oder Casenda. Nur gabri,  ivanbutti & Kollegen schwärmen davon.
Den dritten Tag bin ich mit Frank, www.alpi-ticinesi.ch, zusammen auf der Tour. Wir starten in San Bartholomeo 1204m bei schönstem Wetter mit starkem Nordföhn. Von der Kirche steigen wir direkt in den Wald hinauf zur Forststrasse, welche uns links haltend auf ein Plateau hinaufführt. Nachdem wir dieses nach rechts gequert haben und die Ziegen ihre Schau abgezogen (vor allem die neugierigen Kitzlein), steigen wir hinauf zum nächsten Plateau, der  Alpe Goldone 1425m. Da könnten wir nach links zur Bocchetta Chiaro und somit auf den Monte Berlinghera. Jedoch führt unser Weg nach rechts der eingegrabenen Wasserleitung entlang an Reservoirs vorbei auf die Ruinen der Alpe Derschen 1530m. Balkonlage über dem Lago di Mezzola und Lago di Como. Links das Valchiavenna geradeaus gut einsehbar der Beginn des Veltlins. Geographie vom Feinsten.
Die Alpe di Pero (Puro) 1715m sehen wir weit über uns. Ein guter Weg führt uns dort hinauf. Ausgeglichene Wärme/Kälte: Was die Sonne aufheizt, kühlt der frische Wind. Leider sind diese Alpgebäude zerfallen. Doch die einfachen kleinen Unterstände haben dem Zahn der Zeit getrotzt. Über uns die Vorgipfel des Monte Berlinghera. Wenige Höhenmeter unter uns die Ruinen der Alpe Poncio, welche auf einem halsbrecherischen Weg von hier erreicht werden könnten.
Nun auf gleicher Höhe der Alpe di Pero nach rechts beginnt ein einst breiter Weg zu einem Übergang auf etwa1700m. Wir wechseln ins Val Casenda, den Monte Berlinghera umrundend. Steil in die Nordflanke hinab, wo uns in den vielen bis zu 45° steilen Rinnen gefährlicher Lawinenschnee auflauert. Doch zum Glück können Tritte eingeschlagen werden. Dazu kommt das viele Fallholz, welches den Weg teils komplett zudeckt. Das Resultat des Jahrhundert-Schnees 2013/2014. Nach vielen Turnübungen, Umgehungen und einer Einzel-Eskapade  erreichen wir  Alpe Tamul 1580m. Die Ruinen liegen an einem Waldrand und die Krokusse schmücken die noch grauen Wiesen.
Eigentlich wollen wir zur Bocchetta Chiaro hinaufsteigen. Doch der mächtige Schnee in den vielen Rinnen macht uns einen Strich durch die Rechnung. So steigen wir denn ab und kämpfen uns durchs viele Fallholz. Doch ab 1200m bessert sich die Situation und der sehr gut ausgeprägte und unterhaltene Weg leitet uns über die beiden Flüsse (ohne Brücke), welche jetzt logischerweise viel Wasser führen. Ein kurzer Gegenanstieg und wir schlendern durchs menschenleere Dörfchen  Paiedo 886m.
Gleich unterhalb der Kirche beginnt ein nicht immer ausgeprägter Saumweg auf einer Rippe, welcher von Kurve zu Kurve der geteerten Strasse hüpft. Immer wieder erscheint und verschwindet der Weg, welcher an neu renovierten Kleinkapellen vorbei führt. Langsam erreichen wir den Talboden.
Kurzer Marsch entlang der Teerstrasse von Casenda nach  Vigazzolo 214m.
Diese Tour hat ein logistisches Problem und dieses ist nur mit zwei gestellten Autos zu bewerkstelligen.
Wieder hat mir Frank eine neue Gegend näher gebracht. Herzlichen Dank!
 
 
  

Tourengänger: Seeger


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»