Meeresblick vom Gipfel des Ceresa


Publiziert von goppa , 12. Mai 2014 um 22:23. Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Italien » Ligurien
Tour Datum: 7 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 706 m
Abstieg: 706 m
Kartennummer:Kompass 641 Alassio Imperia 1:50000

Ein sonniger warmer Tag am Meer, leider sind die höheren Berge im Hinterland (über 1000m) im Gipfelbereich wieder wolkenverhangen, wie wir es gestern bei unserer Wanderung auf den Castell 'Ermo bereits erlebt haben.
Wir begnügen uns heute also mit einem Ziel in Küstennähe, fahren über Albenga durch das Neva-Tal nach Cisano sul Neve und biegen dort in die bergauf führende kurvenreiche Via Moraire ein. Unsere Kompass-Wanderkarte zeigt zwar einen rot markierten Wanderweg, leider ist er hier nicht zu finden - wie wir dann beim Aufstieg sehen konnten, beginnt er irgendwo im Ortszentrum (Kirche).

Die Via Moraire führt kurvig und landschaftsangepaßt bis auf 140m hoch, dann geht es wieder leicht abwärts, bis wir an der Bordsteinkante plötzlich Wegmarkierungen aufgepinselt sehen. Bei einer bergwärts abzweigenden Zufahrtsstraße stellen wir das Auto ab, setzen Selina in ihren Tragsack und folgen der Wegtafel P2. Es ist zwölf Uhr Mittag, von Osten hört man melodisches Glockenspiel einer Kirche. Bald kommt eine Abzweigung und wandern wir am Rand eines Olivenhains durch Gestrüpp und über Steinbrocken weiter, immer den aufgepinselten rot-weiß-roten Markierungen nach. Nach dem Olivenhain führt uns der Steig durch die üppig blühenden Sträucher der Maccia weiter nach Osten bis wir oberhalb des Ortes Salea auf einen von dort bergauf führenden Wanderweg stoßen. Ein absteigender Wanderer bestätigt, daß wir auf dem richtigen Weg sind - also auf zum Gipfel!
Landschaftlich wunderschön führt unsere Aufstiegsroute durch üppige gelbe Ginstersträucher und weiß-gelb den Boden bedeckende Zistrosen aufwärts. Immer wieder geht der Blick über die vielen Gewächshäuser von Albenga hinaus aufs blaue Meer. Viele Steine auf der roten Tonerde machen den im stetigen Hin und Her sanft ansteigenden Weg etwas ruppig und beschwerlich, aber schließlich erreichen wir die Kuppe und sehen hinauf zum Gipfel mit seinen Antennenmasten. Noch fünfzehn Minuten Anstieg durch lila blühende, intensiv duftende Thymianbüschel und wir stehen nach 2 Stunden auf der Gipfelkuppe des Poggio Croce Ceresa!

Wir blicken hinaus aufs Meer, wo man sich schon am Strand in der Sonne röstet, hier heroben auf lächerlichen 708m bläst ein kalter Wind, vor dem wir im Schatten der Gipfelkapelle Schutz suchen und jausnen bzw unsere Kleine ihr Nestle BEBA-Fläschchen trinkt.
Danach steigen wir bald wieder ab, wählen dafür die nordseitige Route - hier ist es gefühlte 10 Grad kühler als auf der Südseite - bis zur Abzweigung Ceriale, wo wir über die Kuppe hinüberwechseln auf unseren Anstiegsweg und über diesen nach Salea absteigen. Wir vermeiden unseren ursprünglichen langen und verwachsenen Anstieg von der Via Moraire, hoffen auf einen anderen direkten Weg dorthin und steigen nach erfolglosen Versuchen ab bis zur Strada Provinciale. Über diese folgt "Asphaltgetippel" mit nervigem Hundegekläff bis zur Einmündung der Via Moraire und die Straße hinauf bis wir mit heißen Sohlen um 17:15 Uhr endlich wieder beim Auto sind.

Eine Wanderung mit beeindruckender Blütenpracht und herrlicher Aussicht auf Albenga und seine Meeresbucht. Empfehlenswert ist die aktuelle Wanderkarte "Carta dei Sentieri 1:25000 SV-4, Studio Naturalistico E.d.M., F.I.E., Genova. Genauso der Anstieg von Ceriale (Piazza della Vittoria) über den Wanderweg P1 (roter Kreis) - wie wir erst nachträglich gehört haben.


Tourengänger: goppa, susi, Selina14


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»