Unbenannter Gipfel (2526m) - unbenannt, aber dennoch markant


Publiziert von Daniel87 , 12. Mai 2014 um 23:10.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Tour Datum: 6 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS-
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Mountainbike Schwierigkeit: L - Leicht fahrbar
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 11:00
Aufstieg: 1550 m
Abstieg: 1550 m
Strecke:Scharnitz-Hinterautal-Moserkar-Unbenannter Gipfel-Moserkar-Hinterautal-Scharnitz
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von München über Mittenwald bis kurz vor Scharnitz; dort kostenloser Parkplatz.

Je tiefer man ins Karwendelgebirge vordringt und dessen Hauptkette (Hinterautal-Vomper-Kette) verfolgt, so verstärkt sich auch die Einsamkeit in zunehmendem Maße. Man trifft dort auf Berge, welche noch nicht viel Bekanntheit erlangt haben und infolgedessen weitgehend ruhig geblieben sind, aber doch markante Formen aufweisen und für ausnehmend schöne und spannende Kalkalpentouren geradezu prädestiniert sind. Ein Blick auf die Begehungszahlen, der die überschaubare Zahl der Alpinisten verrät, verwundert kaum, führt doch ins Roßloch, rund zwanzig Kilometer von Scharnitz, dem nächsten Ort nur eine Forststraße. Der Unbenannte Gipfel passt genau in das gezeichnete Bild dieser Region, wo man sich doch fast in den unendlichen Weiten Kanadas wähnen könnte – nur die Bären würden noch fehlen.

Das erste Mal in dieser Saison ging es nun also mit dem Mountainbike von Scharnitz, Ursprung vieler Bike-&-Hike-Touren, durch das Hinterautal in Richtung Kastenalm und noch ein wenig weiter. Nach gut ein bis zwei Stunden erreicht man in der Regel das Bikedepot unterhalb des Moserkars zwischen Kaltwasserkar- und Sonnenspitze.

Den anfänglich bewaldeten Hang überwindet man üblicherweise über einen in der Karte zwar verzeichneten, aber nicht markierten Steig, der aber recht gut zu finden sein sollte. Es folgt ein Flachstück und später ein kleiner Latschenhang, auf dem man, mit Blick darauf nicht zu weit nach rechts ins Große Kühkar abzudriften, auf ausgeschnittenen Pfadspuren, die sich mal mehr, mal weniger zu einem ausgeprägten Steig ausbilden, das obere eingelagerte Kar zwischen Moserkarspitze und Unbenannten Gipfel ansteuert. Nach einiger Zeit (etwa 1750m) öffnete sich rechts der Latschenbewuchs und so verkürzte ich den Aufstieg auf einem Gras-/Schutthang und über eine anschließend unschwierige Felspassage (T4/I+) zu offenem Gelände, dass nun den Blick auf den Gipfelgrat des Tagesziels gewährte. Offenbar stellt die kleine Kletterpassage nicht den Normalweg dar, doch ging auch ganz gut.
 
Im oberen Kar schwenkte ich dann endgültig zum Unbenannten Gipfel, da ich die alberne Idee hatte die Moserkarspitze zu begehen, und hier aber noch unwahrscheinlich viel Schnee in der Flanke hing. Mein Ausweichziel hielt aber spätestens am Gipfelgrat auch für mich heute noch den gewünschten Schnee bereit. Weiter auf dem Grat, der oben immer schmaler wird noch etwa 200 Höhenmeter bis zum Gipfel. Unterhalb des Gipfels erwartete mich im Fels-/Schuttgelände ein sehr steiles Schneefeld. Mit den Steigeisen dann hinauf zum Gipfelkreuz in doppelter Ausführung. Da ich nicht gut in der Zeit lag, ging es nach kurzer Pause wieder den mir bekannten Weg hinab.
 
Hinweis:
 
Die Tour habe ich teilweise als Schneeschuhtour durchgeführt (WT3), weiter oben sind aufgrund der Steilheit Steigeisen und bei Vereisung evtl. Pickel nötig.
Zusammengefasst lässt sich sagen, dass es sich hier um eine lange, aber nette Tour handelt, die unter anderem eingeschränkt auch für das Frühjahr tauglich ist. (Lawinengefahr) 
  


Tourengänger: Daniel87


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Nic hat gesagt:
Gesendet am 13. Mai 2014 um 09:38
Interessante Tour. Werde demnächst wohl mal öfter ins Karwendel schauen müssen. Bisher hat mich allerdings der Schnee noch abgehalten. Da schauts in den Tannheimern natürlich schon besser aus

Daniel87 hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Mai 2014 um 17:55
Ja, die Zeit der "Schneeliebhaber" dürfte bald vorbei sein. :)

Aber der nächste Winter kommt auch wieder - vielleicht nächste Saison mit Schnee en masse, da der Winter diesmal ja ausgefallen ist...


Kommentar hinzufügen»