Monti di Biasca - ein Besuch bei Herbie


Publiziert von Mo6451 Pro , 8. Mai 2014 um 21:24.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum: 8 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Torrone Alto 
Aufstieg: 1187 m
Abstieg: 1187 m
Strecke:10,7 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Luzern - Arth-Goldau - Biasca
Zufahrt zum Ankunftspunkt:in umgekehrter Reihenfolge
Kartennummer:map.wanderland.ch, 1073 Biasca

Wer kennt ihn nicht, Herbie den perlweißen Käfer als Hauptdarsteller einer Reihe von Filmen aus den Walt Disney Studios. Diesen, bzw. seinem Bruder, weil der nicht weiß ist, gilt heute mein Besuch. Hier, auf Piansgèra verbringt er seinen Lebensabend, hoch über Biasca mit einer traumhaften Aussicht.

Nach einem langen Winter rückt das Tessin wieder in den Fokus von Bergtouren. Heute hat es mir besonders eine Tour angetan, die vor kurzem von seeger *beschrieben wurde. Bereits um 8.35 Uhr stieg ich in Biasca aus dem Zug. Die Sonne schien, aber mein Aufstiegsweg lag im Schatten.

Vom Bahnhof aus durchquert man erst einmal das gsnze Dorf, bevor man die Kirche erreicht. Hinter der Kirche, am Ende der Strasse beginnt dann der Wanderweg rechts ab und nach oben. Kurz vorher sieht man noch den Abzweig, auf dem man später wieder zurückkommt. Es ist der markierte Wanderweg, der zur Capanna Cava führt. Der Weg, auf dem ich jetzt aufsteige, muss früher auch einmal ein markierter Wanderweg gewesen sein, denn weit oben findet man noch alte Markierungen.

Der Weg nach oben führt über drei Brücken, und es sind endlos viele Stufen zu überwinden. Alle in unterschiedlicher Qualität, wie man auf den Bildern sehen kann. Nach knapp drei Stunden erreiche ich die Hochebene von Nadro (1291). Ein großes Plateau, dass von unten nicht zu erkennen ist. Die Häuser hier oben alle intakt, bewohnt ist zur Zeit keines.

Nach einem kurzen Schlenker über die Hochebene finde ich den weiteren Weg hinauf nach Piansgera. Teilweise führt er durch den Wald, teilweise über offnene Fläche. Dem Ri della Froda kommt man hier sehr nahe, ein kleiner Abstecher führt bis zur Abbruchkante. Ich aber folge dem gelben T weiter nach oben. Der Buchenwald ist nun einem Birkenwald gewichen, viele der Bäume sind im Winter umgefallen und versperren den Weg. Man muss häufiger mal drüber oder unten durch.

Beim ersten Haus von Piansgera gibt es nicht nur einen fließenden Brunnen, sondern auch einen optimalen windgeschützten Platz für eine Mittagspause, denn auch hier oben sind die Häuser noch nicht bewohnt.

Nach ausgiebiger Mittagspause steige ich weiter nach oben und erreiche bald eine wunderbar angelegte Fahrstrasse. Hier stellt sich die Frage wofür? Die Fahrstrasse ist auch gleich der  markierte Wanderweg für den Abstieg.

Nach einigen Metern sehe ich ihn, den VW Käfer, der so langsam vor sich hinrostet. Herbie lässt grüssen.
Bis zur Bergstation der Materialbahn reicht dieser breit angelegte Weg, dann geht es in vielen Serpentinen abwärts.Der Schwierigkeitsgrad erreicht bis zur Bergstation  nicht mal T2, auch wenn der Weg  rwr markiert ist. In einer Kurve entdecke ich ein weiteres Auto. Hat der Herbie Gesellschaft bekommen?

Gerade hat man sich an den schönen Abstieg gewöhnt, ist er auch schon vorbei. Die überwiegende Abstiegshilfe sind auch hier Treppen. Oft breit, manchmal schmal aber nie ausgesetzt. Erst im unteren Drittel gibt es einige Stellen, an denen erhöhte Vorsicht nicht fehl am Platze ist. Nach etwas mehr als 5 1/2 Stunden stehe ich an dem Punkt, den ich bereits am Morgen gesehen habe. Jetzt fehlt nur noch der Rückweg zum Bahnhof. Ich habe Glück, nur neun Minuten später kommt der Zug, der mich zurück in die Zentralschweiz bringt. Eine Stunde früher als geplant.

Der Aufstieg nach Piansgera ist über den heute gewählten Weg fantastisch, der Abstieg noch mit schönen Blicken in das Tal von Biasca, aber ohne große Schwierigkeiten.

Tour im Alleingang.




Tourengänger: Mo6451


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Seeger Pro hat gesagt: Soooo schön - der Herbie
Gesendet am 8. Mai 2014 um 22:44
Ciao Monika
Freut mich, dass Du diese Tour ebenfalls geniessen konntest.
Vielen Dank für den Link zu meiner Beschreibung.
Bald bin auch ich wieder unterwegs...
Gruss
Andreas

mong Pro hat gesagt:
Gesendet am 9. Mai 2014 um 08:33

"Der Aufstieg nach Piansgera ist über den heute gewählten Weg fantastisch..."

Da bin ich mit Dir einverstanden.

Schöne Erinnerungen. Danke.

Gruss
mong

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 9. Mai 2014 um 16:14
eine wunderschöne Tour - und fein hast du sie bebildert!

lg Felix


Kommentar hinzufügen»