Bockmattli und blau um den Schiberg


Publiziert von Chääli Pro , 10. August 2008 um 19:28.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:10 August 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   Oberseegruppe   CH-GL 
Zeitbedarf: 6:00
Strecke:Innerthal - Schwarzenegg - Bockmattli - Furgge - Bärenpfad - Schwarzenegg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postauto
Kartennummer:1153 Klöntal

Das Bockmattli ist immer eine herrliche Tour. Es stellt sich einfach immer die Frage, was man mit dem angebrochenen Tag anstellt. eine wundervolle Variante ist natürlich der Schneeschmelzi-Pfad, ziemlich ausgesetzt, zuerst über einen steilen Grat führend, dann in einer Flanke, in der Ausrutschen definitiv verboten ist. Der Weg ist zu Recht blau markiert, schliesslich sollen nicht alle Sonntagswanderer in plaudernden Horden hier durch. Schwierig ist der Weg nicht wirklich, allerdings sollte es keinen Schnee mehr auf dem Pfad haben, sonst wird es wirklich heikel.
Bei der Furgge könnte man noch rasch auf den Schiberg. Ich schenke mir den Abstecher, gehe dafür ein paar Meter Richtung Plattenberg und schaue mir den schönen Verlauf des Schneeschmelzi-Pfads nochmals an. Heute hat es relativ viele Leute auf dem Pfad, einer joggt sogar hin und wieder zurück.
Jetzt runter nach Hohfläschen und rein in den Bärenpfad. Der Anfang ist einfach zu finden, weil einer den Weg quasi als Autobahn angelegt hat und grob am Berg herumgefuhrwerkt hat. Später wird die Wegsuche dann immer schwieriger. Es hat zwar zwar ab und zu blaue Markierungen, manche sind aber am Verblassen. Rein in den Wald und dann steil hinunter, dann queren, dann wieder hinunter. Die Sache ist nicht ganz ohne. Das Gras ist nass, die Flanken sind steil, und unter dem Gras hat es immer wieder (auch nasse Steine). Aufpassen, sich konzentrieren, dazwischen aber die herrliche Aussicht nach Innerthal geniessen! Und irgendwann kommt dann die Passage über die Felswand hinunter (man kann die Stelle erahnen, wenn man sich den Schiberg von weitem ansieht). Zum Glück hat es ein durchgehendes Stahlseil an dieser Stelle, sonst wäre man ziemlich aufgeschmissen. Beim Rückweg zur Schwarzenegg darf man sich dann wieder verirren. Man stürzt dann nicht gleich über die Felsen hinunter, sondern muss einfach ein paar Meter auf der Kuhweide wieder aufsteigen. Im Sommer wartet bei der Schwarzenegg der wohlverdiente Most. 


Tourengänger: Chääli

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Runner Pro hat gesagt: Bockmattli - Schmelzi - Furgge
Gesendet am 6. September 2011 um 22:08
muss ich mir auch mal zu Gemüte führen :-)))


Kommentar hinzufügen»