Skitour Palon de la Mare


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 27. April 2014 um 18:10. Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum:14 April 2014
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Ski Schwierigkeit: ZS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 7:45
Aufstieg: 1796 m
Abstieg: 1943 m

Der Palon de la Mare ist mit 3703m einer der höheren Skigipfel der Ostalpen. Während er oft von der Branca- oder Larcherhütte in zwei Tagen bestiegen wird, so bietet seine Südostseite einen anspuchsvollen Tagesanstieg. Fast 1800HM sind zu überwinden, dazu am Beginn noch eine sehr steile Rinne (40°), die wegen des frühen Aufbruchs oft pickelhart ist und Steigeisen und Pickel erfordert. Nach diesem steilen Start öffnet sich das Tal und man steigt über Böden hinauf zum Gletscher. Der Gletscher war mit sehr viel Schnee bedeckt und daher problemlos zu begehen. Leider kam hier aber starker Wind auf, es gab sehr viel Spindrift. Daher war der Aufstieg im Gegenwind sehr mühsam und kalt. In 3600m erreicht man einen Sattel, hier nahm die Windgeschwindigkeit noch einmal zu und Kathi und Rainer mussten im Sturm umkehren. Tanja und ich stiegen hingegen noch die letzten Meter zum Gipfel hinauf, zu unserer größten Überraschung war es am Gipfel fast windstill, eine große Wechte schützte vor dem Sturm. Nach ein paar Fotos und einer kurzen Rast fuhren wir über den Gletscher wieder ab. Hier war der Schnee teils windgepresst, teils pulvrig. Die Abfahrt war wegen der Höhenlage und dem schweren Gepäck anstrengend.

AUFSTIEG: Vom P. bei der Malga Pra Bon (die Zufahrt zum Parkplatz beim E-Werk war wegen einem Felssturz nicht befahrbar) der Straße zum E-Werk folgen. Beim Parkplatz hinterm E-Werk über eine kleine Brücke nach links und weiter zwischen Felsblöcken hinauf zur steilen Rinne (bereits vom E-Werk sichtbar). Bei den letzten Bäumen legten wir Steigeisen an, der Schnee war sehr hart gefroren. Durch die Rinne (Rio Vedretta Rossa) unschwer aber steil (40°) hinauf und auf 2400m zu einer Verflachung. In 2470m erreicht man das flache Hochtal. Nun flach ins Tal hinein und immer links an der markanten Moräne entlang. Über Stufen links der Moräne bzw. Felsen hinauf zum flachen Beginn des Gletschers. Nun am rechten Rand des Gletschers (Vedretta Rossa) aufwärts, eine Spaltenzone in 3300m wird links liegen gelassen. Nun durch den steilen Hang hinauf zum Sattel (3600m), am besten hält man sich anfangs auf einem Rücken über der Spaltenzone, dann auf einer Art Rampe in den Sattel. Vom Sattel flach zu einem markanten Felsen Richtung Süden, weiter flach zum Gipfel.

ABFAHRT: wie Aufstieg, oder unter der Spaltenzone mittig am Gletscher. Knapp oberhalb des E-Werks kann man über einen Forstweg nach rechts zu einem schönen Hang queren und über diesen abfahren.

LAWINENGEFAHR/SCHNEE: 1; ausreichend Schnee, am Gletscher noch mehrere Meter Auflage. Kaum Spalten sichtbar.

MIT WAR: Kathi, Rainer, Tanja

WETTER: Sonne, allerdings starker Wind und extremer Spindrift

Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz, rainer

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 20330.gpx Track der Tour

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»