Chalausköpfe (3118m)


Publiziert von Omega3 , 2. August 2008 um 01:10.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:31 Juli 2008
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Augstenberg-Gruppe   CH-GR   A 
Aufstieg: 1350 m
Abstieg: 1350 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Ardez
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Ardez
Kartennummer:1198

Chalausköpfe? Wo sind denn die? Zugegeben, vor einer Woche wusste ich das auch noch nicht. Mein Ziel war der Gemsspitz, und irgendwie wollte ich die Tour noch ein wenig aufpeppen. Beim Kartenstudium entdeckte ich die beiden vorgelagerten Piz Urschai's, die man gleich "mitnehmen" könnte. Nördlich davon sind - ganz unscheinbar - die Chalausköpfe auf der Landkarte kotiert. Das wäre doch einen Abstecher wert. Um für die ganze Unternehmung ein wenig mehr Zeit zu haben, wollte ich den Anmarsch durch das lange Val Tasna mit dem Velo verkürzen. Dies erwies sich nur bedingt als gelungen, denn die Fahrstrasse steigt über längere Strecken (für meine Verhälnisse) fürchterlich steil an, so musste ich oft absteigen und schieben. Immerhin, die Abfahrt war rasant!

Start in Ardez und mit dem Bike auf der Fahrstrasse zur Alp Urschai (2106m), grössere Abschnitte schiebend. Von hier links hinauf und dem Bach folgend, der die Fuora da Chaschlonga entwässert. Weiter durch das breite Couloir über gutmütiges Geröll zum Gipfel des Piz Urschai Dadoura (3013m). Kurzer Abstieg in den Sattel und über einfache Felsen zum doppelgipfligen Piz Urschai Dadaint (3097m). Von hier präsentieren sich die Chalausköpfe recht abschreckend, grosses Zweifeln überkommt mich. Über losen Schutt steige ich in den Sattel (2994m) ab. Ehrfürchtig nähere ich mich der bröckelnden Felswand, die sich nun doch ein wenig zurücklehnt. Rechts entdecke ich eine trümmerbeladene Rampe, die mir gangbar erscheint. Hier nur nichts falsches in die Hände nehmen, sonst fliegt einem der halbe Berg um die Ohren. Grosses Aufatmen, als ich oben in der Lücke stehe. Auf der anderen Seite (Tirol) sieht die Welt schon wesentlich freundlicher aus. Die Flanken sind zwar auch hier extrem brüchig, aber immerhin weit weniger steil. Über ein Trümmerfeld erreiche ich den Gipfelfelsen des "ersten" Chalauskopfs (3118m), zuoberst ein paar Meter Kletterei in solidem Fels. Zum "zweiten" Chalauskopf (3118m) folge ich wenn immer möglich der Gratkante, die tiroler Flanke ist extrem morsch, die schweizer Seite für mich unpassierbar. Zuoberst wieder ein paar Meter Kletterei in festem Fels. Von hier wäre es nicht mehr weit zum Südlichen Chalausspitz (3100m), doch der sehr steile, gut gestufte Abstieg ist fürchterlich ausgesetzt. Das traue ich mir ohne Sicherung nicht zu. Also Umkehr und auf zum Gemsspitz. Beim Rückweg verlasse ich den Grat und steige ab zu den Firnfeldern auf der tiroler Seite. Dies bedeutet zwar einen erheblichen Höhenverlust, ist aber wesentlich effizienter, als der Eiertanz über die brüchigen Flanken und Grate. Der folgende Aufstieg zum Gemsspitz ohne Schierigkeiten. Vom Gemsspitz wähle ich den Blitzabstieg durch die Südflanke, im oberen Teil über ein schönes Schneefeld abrutschend, danach über schändlichen Schutt torkelnd. Weiter über Geröllfelder bis mich das saftig grüne Val d' Urezzas empfängt. Ab Marnagun d' Urezzas (2273m) auf markiertem Bergweg zurück zu meiner Bicicletta.


Tourengänger: Omega3

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS+ II WT5
9 Mär 07
Schneeschuhtour zur Gemsspitze · Rasulter

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: Interessant
Gesendet am 2. August 2008 um 13:18
Ich hatte die Tour schon im Winter studiert als ich auf der Tuoihütte war, ich dachte auf einen Besuch vom Piz Urschai Dadaint auf dem Weg zum Augstenberg (3230m). Allerdings war damals zwischen dem Hinteren Jamspitz (3156m) und Piz Urezzas (3065m) eine mehrere Meter hoche senkrechte Wechte wo es nach Auskunft von Tourengänger kein Durchkommen gab. Nach den tollen Fotos werde ich wahrscheinlich nochmals im Winter mit Skis in die Gegend gehen.

Viele Grüsse und tolle Touren

Andi


Kommentar hinzufügen»