Piz Calderas 3397m (von Jenatschhütte)


Publiziert von Bombo , 22. März 2014 um 15:43.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:21 März 2014
Ski Schwierigkeit: ZS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Aufstieg: 750 m
Abstieg: 1860 m
Strecke:siehe GPS-Datei
Zufahrt zum Ausgangspunkt:siehe z.B. hier
Unterkunftmöglichkeiten:Jenatschhütte SAC
Kartennummer:LK 1:50'000, Bl 268 S "Julierpass"

Jenatsch-Trilogie - Part 3 - Piz Calderas 3397m - Heimreise


Zwei fantastische Tage liegen hinter uns, wo wir nebst der Anreise zur Jenatschhütte und der gestrigen Tour auf den Piz d'Err 3378m prachtvolle Wetterbedingungen geniessen durften. Einzig der starke Südwind liess sich nicht bändigen, auch heute zeigte dieser uns sein wahres Gesicht. Die Meteorologen prophezeien für den morgigen Samstag den seit einigen Tagen angekündigten Wetterwechsel, Zeit für uns, aus der geplanten Quadrologie eine Trilogie zu machen und nochmals bei Traumwetter einen Gipfel zu besuchen und anschliessend eine lange, spannende Abfahrt zu geniessen. 

Start um 08.00 Uhr bei der Jenatschhütte SAC 2652m und über den gut eingeschneiten Vadret Calderas hoch zum P. 3166m. Anschliessend steiler weiter in die Südostflanke und anschliessend auf den Südgrat bzw. kurzer Wechsel in die Südwestflanke. Man könnte mit den Skis bis ganz hinauf zum Gipfel, doch verspricht die Abfahrt infolge vielen Steinen in den ersten Metern keinen Spass, weshalb wir wenig unterhalb des Gipfels das Skidepot errichten. Ohne Steigeisen und ohne Pickel steigen wir nun hoch auf den höchsten Gipfel der Err-Gruppe, den Piz Calderas 3397m.

Wie schon gestern auf dem Piz d'Err 3378m fühlt man sich auch hier wieder auf Wolke 7 und kommt aus dem Stauen über die absolut fantastische Aussicht nicht heraus. Wäre der starke Wind nicht, so neigt man wohl dazu, in Gedanken eines Tages hier zu biwakieren und ganz bestimmt ein unvergessliches Abenteuer zu erleben.  

Die Abfahrt hinunter auf den Vadret Calderas bietet von allem etwas (ausser Pulver...), sei es ein wenig Frühlingsfirn oder dann aber auch wieder windbearbeiteter Harsch. Die Gedanken sind jedoch sowieso bereits bei dem, was noch kommt, nämlich bei der Abfahrt nach Sur über das steile Westcouloir nördlich von P. 3094 (für geübte Skifahrer: es gäbe noch die Möglichkeit, nördlich von genanntem Couloir (auf der LK direkt westlich von P. 3166) über einen noch steileren und schmäleren Durchschlupf die Abfahrt zu erreichen - meiner Meinung nach eine sehr spannende und zu versuchende Variante!). 

Die Einfahrt wie auch das Couloir sind gut eingeschneit, nur gerade in den ersten wenigen Meter muss man auf kleines, herumliegendes Gebrösel acht geben. Interessant, wie alle Mundwinkel sich zu einem "Big Smile" verformen - kein Wunder, wenn man zurück schaut und vor allem aber noch vorwärts blickt. Es erwartet uns eine Abfahrtsarena der Superklasse - doch zuerst heisst es noch den richtigen Zeitpunkt für die optimalen Schneeverhältnisse abwarten. Kurzerhand rufen wir zur Pause auf und lassen gemütlich die Sonne auf das kostbare Weiss brennen.

Irgendwann steigt dann aber doch die Ungeduld ins Unermessliche, wollen wir einerseits ja auch weiter unten in tieferen Lagen ebenso noch fahrbaren Schnee antreffen und andererseits lockt das Flix-Kafi im Berghaus Piz Platta auf der Alp Flix. Der Schnee ist noch nicht wirklich optimal aufgefirnt - ich persönlich hätte mir sicherlich noch mehr Zeit "zum kochen" genommen, doch war dieser bereits gut genug, um einfach nur Freude am Skifahren zu haben. Weicht man dann zusätzlich noch in die Südexpos aus, dann frohlockt das Herz und jeder von uns weiss, weshalb auch Frühlings-Skitouren zum Schönsten gehören, was der alpine Sport zu bieten hat. 

Bei der Alp Flix / Tigias 1975m angekommen blicken wir zurück - wir können es kaum glauben, aber diese Abfahrt war schlichtwegs nur noch genial. Ich meine zu behaupten, dass der eine oder andere mit einer Wiederholungsaktion in Gedanken ringt. Im genannten Berghaus Piz Platta geniessen wir die Sonnenterrasse, eine Gerstensuppe, welche nicht besser zubereitet hätte werden können und natürlich das eine oder andere feine Kafi mit Pfiff. 

Mit dem Erscheinen der Vorboten für den Wetterwechsel, verlassen wir diesen "Kraftort" und nehmen noch die letzten Abfahrtsmeter über die gut eingeschneite Alpstrasse unter die Bretter. Bald schon erreichen wir Sur, wo wir oberhalb von Furnatsch das Postauto besteigen und uns so gemütlich zurück zu unseren PW's beim Bahnhof Tiefencastel chauffieren lassen.


Fazit: 

3 prachtvolle Jenatschtage bei (windigem) Traumwetter und toller Stimmung. Tourentage unter der Woche sind einfach gerade nochmals eine Spur genussreicher als wenn man im Pulk des Wochenendes mitzieht - wäre man doch nur schon pensioniert (und hätte man dann noch die Beine von heute...). 

Das Jenatschgebiet bietet für alle Ansprüche etwas, seien es Kurz- und Genusstouren, seien es Kombinationsmöglichkeiten mit mehreren Gipfel, einfachere oder anspruchsvollere Abfahrten oder ganz einfach nur Seele baumeln lassen in einer mit Liebe und Sorgfalt geführten Berghütte (danke Claudia und Fridli!). Ein Besuch in genanntem Gebiet gehört sicherlich zum Palmarès eines Tourengängers.


Herzlichen Dank an unsere Crew, diese Tage bleiben sicherlich noch lange in Erinnerung!

Tourengänger: Bombo, MaeNi, SchmiGno, Schusli

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS+
21 Mär 14
Kalta Calderas · MaeNi

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

orome hat gesagt:
Gesendet am 23. März 2014 um 08:54
Würde mal sagen, alles richtig gemacht! Das schöne Wetter mit Touren verfeinert!
Man darf ja nicht vergessen, dass die christliche Bevormundung in der wir in Europa leben auch durchaus Vorteile in Form freier Tage mit sich bringt ;)
Wünsch euch einen erholsamen Sonntag, von der Couch dem schlechten Wetter zuschauen ist ja nicht die übelste Beschäftigung!

Grüsse Manu

Bombo hat gesagt: RE:
Gesendet am 23. März 2014 um 12:26
Danke Dir Manu! Es dürfte ruhig noch ein paar mehr solche - was auch immer für welche, Hauptsache arbeitsfrei - Tage geben, zumal z.B. der Seppitag leider im Kanton Zug keine Bedeutung geniesst.

Auch Dir / Euch einen erholsamen und gemütlichen Sonntag - hier schneit's momentan ziemlich zünftig...

Gruess
D.

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 31. März 2014 um 11:07
Hi Döme,

Ihr Glückspilze! Ich war gestern auf dem Piz Calderas. Ausser auf dem Gletscher hatte es übelsten Bruchharst weswegen ich das tolle Couloir nicht Abfuhr. Ihr hattet bei der Chamanna Jenatsch wohl die beste Zeit des Jahres erwischt, die Touren wo ihr gemacht habt sehen super aus!

Immerhin gab es bei mir gute Fotos, der Bericht folgt noch...

Gruzz, Andi


Kommentar hinzufügen»