Großes Hundshorn (1703m)


Publiziert von Tef Pro , 27. Juli 2008 um 22:52.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Berchtesgadener Alpen
Tour Datum:27 Juli 2008
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:St. Martin - Strowolln - Scheffsnothalm - Hundsattel - Hundshorn - Hundsattel - Hundalm - St. Martin
Zufahrt zum Ausgangspunkt:von Lofer Richtung Saalfelden, nach St. Martin links abbiegen richtung Wildenthal. Über die brücke und kurz darauf parken (einige plätze auf der linken oder rechten Straße am Waldrand). die linke Straße führt dann nach Strowolln
Kartennummer:Kompass Nr. 14

Nach den morgendlichen Schauern war es heute zwar heiß, aber recht dunstig und zudem
steckten die höheren Gipfel in Wolken. Zeit also, für ein bescheidenes Gipfelziel. Da bietet
sich das Große Hundshorn an, das umgeben von größeren Felsbastionen doch eine gute Aussicht
bietet. Zudem kann man, wenn man ganz unten in St. Martin startet, das ganze als Rundtour
einplanen.

Man startet auf einer kleinen Teerstraße, bis man zum Weiler Strowolln kommt.
Hier zweigt nach den letzten Häusern nach rechts ein Weg ab, der zum Eingang der Strowollner
Schlucht
kommt. Die Schlucht ist klein aber fein. Auf schön angelegten Holzstegen geht es
über Wasserfälle aufwärts.
Danach gewinnt man in zahllosen Serpentinen durch Mischwald stetig an Höhe.Ab und zu sieht man hinüber zu den Loferer Steinbergen. Es gibt kaum Verschnaufpausen, bis man auf 13330 meter Höhe plötzlich die weiten Wiesen der Scheffsnothalm erreicht. Zahlreiche Hütten stehen in den überweideten Wiesen.
Der Pfad führt am rechten Rand empor zum Hundsattel. Hier hat man zum ersten Mal auch schöne Ausblicke zu den Felsbergen der Reiter Alm.
Man wendet sich hier nun nach links und gelangt über einen Kamm zum latschenbewachsenen Vorgipfel. Hier sieht man erstmals auch den Gipfel mit seiner nach Osten abbrechenden Felsflanke. Um das Gipfelkreuz zu erreichen muß man kurz in einen Sattel absteigen und dann durch eine Latschengasse nach oben.
Neben den Berchtesgadner Alpen sieht man auch schön in die Chiemgauer und die Loferer Steinberge.

Für den Rückweg folgt man beim Hundsattel den Pfad hinab zur Hundalm. Dabei steigt man nach verlassen des Waldes über einen vom Vieh zerschundenen Wiesenhang ab zur Hundalm mit Brunnen.
Gleich dahinter geht ein Pfad in den Wald, der bald auf eine Forststraße trifft. Besonders schön ist dies anfangs nicht. Erst später, wenn man zu den ersten Häusern kommt, sehen die Wiesen saftiger aus und auch die Ausblicke sind akzeptabel. Der in eine schmale Teerstraße übgegengene Forstweg kann einge mal abgekürzt werden ( entweder auf einem Pfad oder direkt über die wiese) und bringt einen schließlich zum Ausgangspunkt zurück.

Tourengänger: Tef

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»